Aftertouch

Als Aftertouch bezeichnet man bei elektronischen Tasteninstrumenten, wie Synthesizern oder Keyboards, eine zusätzliche Tasten-Funktion. Durch stärkeres oder schwächeres Drücken der Taste nach dem eigentlichen Tastendruck werden dabei kontinuierlich weitere Signale erzeugt, die für die Effektsteuerung oder Tonhöhenänderung verwendet werden können.

Speziell beim Einsatz von MIDI-Geräten gilt es zwischen Channel-Aftertouch (auch Mono-Aftertouch) und polyphonischem Aftertouch zu unterscheiden. Wenn einfach nur von „Aftertouch“ die Rede ist, ist meistens der Channel-Aftertouch gemeint.

Beim Channel-Aftertouch wird ein einziger Signalwert für den gesamten Channel verwendet. Beim polyphonischen Aftertouch wird zusätzlich zum normalen Aftertouch-Wert auch die Note im Signal eingebunden.

Beispiel: Durch den Aftertouch soll ein Tremolo-Effekt ausgelöst werden. Beim Channel-Aftertouch beginnen die Töne sämtlicher momentan gehaltenen Tasten zu tremolieren, sobald man nur eine einzige Taste stärker drückt. Beim polyphonen Aftertouch hingegen tremolieren nur die Töne, die auf den tatsächlich stärker gedrückten Tasten liegen. Dadurch wäre es also beispielsweise möglich, mit der linken Hand eine Akkordbegleitung ohne Tremolo zu spielen und mit der rechten eine Melodielinie, bei der man einzelne Töne selektiv mit dem Tremolo hervorhebt.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aftertouch —   [englisch, ɑːftə(r)tʌtʃ], spezielle Variante der Anschlagsdynamik bei elektronischen Keyboards. Durch Veränderung des Drucks auf eine bereits angeschlagene Taste kann der erklingende Ton zusätzlich moduliert werden. In der Regel steuert man… …   Universal-Lexikon

  • Aftertouch — En musique, l Aftertouch (qui peut être traduit par sensibilité d expression d un clavier) est la capacité d un instrument à répondre à la dynamique du jeu du musicien. Il y a parfois confusion autour du terme d aftertouch, qui est souvent… …   Wikipédia en Français

  • aftertouch — noun a) Pressure sensitivity on an electronic synthesizer, allowing the musician to change the tone or sound of a note after it is struck. b) A touch (feature or characteristic) added finally or as an afterthought …   Wiktionary

  • aftertouch — Subjective persistence of tactile sensation after cessation of the stimulus; a form of aftersensation …   Medical dictionary

  • aftertouch — ● ►en n. ►SON Message MIDI envoyé lors de la fin de la pression sur une touche d un clavier électronique. Il indique la façon dont on a fini de presser la touche …   Dictionnaire d'informatique francophone

  • aftertouch — noun a facility on an electronic music keyboard by which an effect is produced by depressing a key after striking it …   English new terms dictionary

  • aftertouch — ˈ ̷ ̷ ̷ ̷ˌ ̷ ̷ noun Etymology: after (IV) + touch : the sensation of pressure persisting for a time after actual pressure has ceased …   Useful english dictionary

  • Synclavier — Un Synclavier VPK Le synclavier est le premier synthétiseur numérique commercialisé en 1975 par la société New England Digital Corporation (NEDco). Il a été créé par Sydney Alonson, Cameron Jones et le compositeur Jon Appleton …   Wikipédia en Français

  • Moog Liberation — Der Moog Liberation ist der erste in Serie hergestellte analoge Synthesizer zum Umhängen (Keytar). Der Prototyp wurde im Januar 1980 auf der NAMM in Anaheim vorgestellt und ging noch im gleichen Jahr in die Serienproduktion bis ca. 1984.… …   Deutsch Wikipedia

  • Musical Instrument Digital Interface — MIDI (Musical Instrument Digital Interface, IPAEng|ˈmɪdi) is an industry standard protocol that enables electronic musical instruments, computers, and other equipment to communicate, control, and synchronize with each other. MIDI allows computers …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”