Aga (Gera)
Aga
Stadt Gera
Koordinaten: 50° 58′ N, 12° 6′ O50.96059612.097214Koordinaten: 50° 57′ 38″ N, 12° 5′ 50″ O
Eingemeindung: 1. Apr. 1994
Postleitzahl: 07554
Vorwahl: 036695
Wappen

Aga ist seit 1994 ein Ortsteil der Stadt Gera. Er besteht aus den Orten Großaga, Kleinaga, Lessen, Reichenbach und Seligenstädt. Am 1. Juli 1950 wurde die Gemeinde Aga aus den vorgenannten bisher selbstständigen Gemeinden gebildet, bis sie am 1. April 1994 in die Stadt Gera eingemeindet wurde. [1]

Einzelnachweise

  1. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AGA — steht für: Aga (Titel), osmanischer Titel Aga Khan, Teil eines persischen Fürstentitels Aga (Gera), Stadtteil von Gera Aga Herd, besonderer, gußeiserner Küchenherd Die Abkürzung AGA bzw. Aga steht für: Advanced Graphics Architecture, einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Aga — steht für: Aga (Gera), Stadtteil von Gera Aga Khan (Titel), Teil eines persischen Fürstentitels Aga (Shuicheng) (阿嘎乡), Gemeinde im Kreis Shuicheng in der chinesischen Provinz Guizhou AGA Herd, besonderer, gusseiserner Küchenherd Aga Kröte, eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Gera-Untermhaus — Blick über Untermhaus vom Schloss Osterstein Untermhaus ist seit 1919 ein Stadtteil von Gera. Inhaltsverzeichnis 1 Lage 2 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Gera-Leumnitz — Leumnitz ist seit 1919 ein Stadtteil von Gera. Inhaltsverzeichnis 1 Lage 2 Geschichte 3 Verkehr 4 Persönlichkeiten 5 Einzelnachweise // …   Deutsch Wikipedia

  • Gera-Zwötzen — Straßenbahn der Linie 1 an der Wendeschleife Zwötzen Zwötzen ist ein Stadtteil von Gera. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Verkehr 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Gera-Ernsee — Ernsee ist ein Stadtteil von Gera. Inhaltsverzeichnis 1 Lage 2 Geschichte 3 Verkehr 4 Sehenswürdigkeiten 5 Religion 6 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Gera-Lusan — Kindergarten in der Werner Petzold Straße, 1982 …   Deutsch Wikipedia

  • Gera-Pforten — Pforten ist ein Stadtteil von Gera, zwischen dem Stadtzentrum und Zwötzen nahe der Einmündung des Gessenbachs in die Weiße Elster gelegen. Geschichte Pforten wurde 1333 als Phorte erstmals erwähnt[1] und Standort eines Ritterguts. Durch seine… …   Deutsch Wikipedia

  • Gera-Bieblach — Bauarbeiten im Neubaugebiet Bieblach, 1962 Bieblach ist ein Stadtteil von Gera, nordöstlich des Geraer Stadtzentrums. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Gera-Debschwitz — Fuchsturm (Kaiser Wilhelm Turm) oberhalb von Debschwitz Debschwitz ist ein Stadtteil von Gera. Es liegt südwestlich des Stadtzentrum innerhalb der geschlossenen städtischen Bebauung und wird im Osten von der Weißen Elster, im Westen vom Geraer… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”