Agaricus campestris
Wiesenchampignon
Wiesenchampignon (Agaricus campestris)

Wiesenchampignon (Agaricus campestris)

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Hutpilze (Agaricomycetidae)
Ordnung: Blätterpilze (Agaricales)
Familie: Champignonartige (Agaricaceae)
Gattung: Champignons (Agaricus)
Art: Wiesenchampignon
Wissenschaftlicher Name
Agaricus campestris var. campestris
L.
Varietäten
  • var. campestris
  • var. desertorum
  • var. equestris
  • var. isabellinus
  • var. lilacinus
  • var. majusculus
  • var. maximus
  • var. radicatus
  • var. varius
  • var. villaticus
  • var. xanthodermatoides

Der Wiesenchampignon oder Feldegerling (Agaricus campestris) ist ein hochgeschätzter Speisepilz, der in zahlreichen schwer unterscheidbaren Variationen vorkommt.

Er hat einen dick-fleischigen, weißen, etwa zehn Zentimeter breiten Hut. Dieser Hut ist zunächst halbkugelig, später gewölbt. Seine abziehbare Oberhaut ist manchmal fein geschuppt. Die Lamellenfärbung ist bei Jungpilzen zunächst rosa, wird dann braun und letztlich schwarz. Der weiße Stiel ist vollfleischig, hat eine glatte Oberfläche und einen weißen, häutigen Ring. Dieser Speisepilz schmeckt sehr mild.

Der Wiesenchampignon ist zumeist auf gedüngten Wiesen anzutreffen. Er erscheint häufig nach ausgiebigen Regenfällen und ist dann meist in großen Mengen zu finden. Sehr oft wächst er in Hexenringen oder verstreuten Gruppierungen.

Die Art kann leicht mit anderen Champignon-Arten verwechselt werden.

Typische Merkmale

  • Hut: Bis 15 Zentimeter breit, weiß, kahl oder leicht faserig-schuppig, bisweilen gelbfleckend, nie spitzbucklig, jung aber oft eiförmig.
  • Lamellen: Jung blaßrosa oder grau, nie weiß wie der Knollenblätterpilz, später sattrosa bis dunkelbraun. Leider weist der Karbolegerling exakt die gleiche Farbskala der Lamellen auf.
  • Stiel: Bis acht Zentimeter lang, zylindrisch, Basis nicht verdickt, beringt.
  • Fleisch: Weiß, zuweilen gilbend.
  • Vorkommen: Auf Viehweiden ab Juli.
  • Verwechslung: Kegelhütiger Knollenblätterpilz, Frühlingsknollenblätterpilz, Karbolegerling

Weblinks

Hinweis zu Speisepilzen
Bitte beachte den Hinweis zu Speisepilzen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agaricus campestris — Scientific classification Kingdom: Fungi Phylum …   Wikipedia

  • Agaricus campestris — Agaric champêtre Rosé des prés …   Wikipédia en Français

  • Agaricus campestris —   Agaricus campestris …   Wikipedia Español

  • Agaricus campestris — Agaric champêtre Rosé des prés …   Wikipédia en Français

  • Agaricus campestris — Mushroom Mush room, n. [OE. muscheron, OF. mouscheron, F. mousseron; perhaps fr. mousse moss, of German origin. See {Moss}.] 1. (Bot.) (a) An edible fungus ({Agaricus campestris}), having a white stalk which bears a convex or oven flattish… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Agaricus campestris — Champignon Cham*pi gnon, n. [F., a mushroom, ultimately fr. L. campus field. See {Camp}.] (Bot.) An edible species of mushroom ({Agaricus campestris}). [1913 Webster] {Fairy ring champignon}, the {Marasmius oreades}, which has a strong flavor but …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Agaricus campestris — noun common edible mushroom found naturally in moist open soil; the cultivated mushroom of commerce • Syn: ↑meadow mushroom, ↑field mushroom • Hypernyms: ↑agaric • Member Holonyms: ↑Agaricus, ↑genus Agaricus …   Useful english dictionary

  • Agaricus campestris — …   Википедия

  • Agaricus campestris var. campestris — Wiesenchampignon Wiesenchampignon (Agaricus campestris) Systematik Klasse: Agaricomycetes …   Deutsch Wikipedia

  • Agaricus — Taxobox name = Agaricus image width = 200px image caption = Poisonous A. xanthodermus regnum = Fungi phylum = Basidiomycota subphylum = Agaricomycotina classis = Agaricomycetes ordo = Agaricales familia = Agaricaceae genus = Agaricus subdivision… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”