Agaricus xanthoderma
Karbolegerling
Karbolegerling (Agaricus xanthoderma)

Karbolegerling (Agaricus xanthoderma)

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Hutpilze (Agaricomycetidae)
Ordnung: Blätterpilze (Agaricales)
Familie: Champignonartige (Agaricaceae)
Gattung: Champignons (Agaricus)
Art: Karbolegerling
Wissenschaftlicher Name
Agaricus xanthoderma
Genev.

Der Karbolegerling (Agaricus xanthoderma), auch Giftegerling oder Karbolchampignon genannt, ist ein Giftpilz, der essbaren Champignons sehr ähnlich sieht. Er kommt zudem im selben Terrain vor wie der Wiesenchampignon. Er riecht unangenehm nach Karbol. Vergiftungen durch den Karbolegerling führen zu heftigem Erbrechen, in schweren Fällen auch zu Schwindel und Sehstörungen. Dort, wo der Pilz häufig ist, z. B. im Rheintal, sind Vergiftungen mit dem Karbolegerling die häufigste Ursache von Pilzvergiftungen. Als Gifte bisher gefunden wurden Phenol sowie Diazo- und Hydrazin-Verbindungen (z. B. Aparikon, Xanthodermin, Hydroxy-Benzol-Diazonium Ion[1]).

Die Farbe der Lamellen variiert stark; junge Karbolegerlinge haben fleischfarbene oder rosa Lamellen. Im Alter färben sich die Lamellen durch die reifenden Sporen immer stärker braun, zuletzt schokoladenbraun.

Inhaltsverzeichnis

Unterscheidungsmerkmale

A. xanthoderma

Von essbaren Champignons wie dem Wiesenchampignon oder dem Schafchampignon unterscheidet sich der Karbolegerling am sichersten, wenn man das knollige Ende des Stiels durchschneidet. Findet man dort eine chromgelbliche Zone, so darf der Pilz nicht gegessen werden. Anfänger, die Champignons suchen, sollten daher immer den Stiel komplett aus dem Myzel drehen, um das Ende durchschneiden und den Farbtest machen zu können

Der widerliche Karbolgeruch, der ein wenig an Lösungsmittel erinnert, entfaltet sich insbesondere, wenn an den Lamellen des Pilzes gerieben wird.

Abgesehen von der knolligen Stielbasis ist die etwas kantige Hutform in der Jugend charakteristisch. Je älter der Pilz wird, desto stärker flacht sich der Hut ab.

Literatur

  • René Flammer, Egon Horak: Giftpilze - Pilzgifte. Pilzvergiftungen. Schwabe Verlag Basel, ISBN 3-7965-2008-1
  • A. Bresinsky: Giftpilze, Mit einer Einführung in die Pilzbestimmung: Ein Handbuch für Apotheker, Ärzte und Biologen. Lubrecht & Cramer Ltd, ISBN 978-3804706804

Einzelnachweise

  1. Toxinfo.org: Eintrag zu Karbolegerling (Agaricus xanthoderma)[1]

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agaricus xanthoderma — Agaric jaunissant Agaricus xanthodermus …   Wikipédia en Français

  • Agaricus xanthodermus — Karbolegerling Karbolegerling (Agaricus xanthoderma) Systematik Klasse: Agaricomycetes …   Deutsch Wikipedia

  • Agaricus —   Agaricus …   Wikipedia Español

  • Agaricus — Agaric « Champignons de Paris » redirige ici. Pour la nouvelle d’Amélie Nothomb, voir Les Champignons de Paris …   Wikipédia en Français

  • Agaricus bisporus — Agaric « Champignons de Paris » redirige ici. Pour la nouvelle d’Amélie Nothomb, voir Les Champignons de Paris …   Wikipédia en Français

  • Agaricus xanthodermus — Taxobox color = lightblue name = Yellow Staining Mushroom status = secure image width = 200px regnum = Fungi divisio = Basidiomycota classis = Agaricomycetes subclassis = Homobasidiomycetidae ordo = Agaricales familia = Agaricaceae genus =… …   Wikipedia

  • Agaricus bisporus — Zuchtchampignon Zuchtchampignon (Agaricus bisporus) Systematik Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes) …   Deutsch Wikipedia

  • Agaricus — Champignons Zuchtchampignon (Agaricus bisporus) Systematik Abteilung: Basidienpilze (Basidiomycota) …   Deutsch Wikipedia

  • Род Агарикус или Шампиньон (Agaricus) —         Род агарикус, или шампиньон, объединяет грибы, которые известны в общежитии под названием шампиньонов. Растут они преимущественно на унавоженной почве, на богатом органическими веществами лесном и луговом перегное, встречаются на коре… …   Биологическая энциклопедия

  • Giftegerling — Karbolegerling Karbolegerling (Agaricus xanthoderma) Systematik Klasse: Agaricomycetes …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”