Agasse

Jacques-Laurent Agasse (* 24. April 1767 in Genf; † 27. Dezember 1849 in London) war ein Schweizer Tier- und Landschaftsmaler.

Jacques Laurent Agasse: Der Spielplatz, 1830

Jacques-Laurent wurde als Sohn des Kaufmanns Philippe Agasse und der Catherine Audéoud in Genf geboren. Er bekam seine erste Kunstausbildung an der Genfer Zeichenschule (Ecole de dessin d'après nature). 1786 ging er mit 19 Jahren nach Paris um sich im Atelier von Jacques-Louis David weiter zu bilden. Er studierte Tieranatomie und Sezierung an der Tierarztschule und am Naturhistorischen Museum. Wegen der Französischen Revolution kehrte er nach Genf zurück. Zu seinen ersten Werken zählen Scherenschnitt-Silhouetten im Stil von Jean-Daniel Huber.

Agasse lernte den reichen George Pitt, zukünftiger Lord Rivers, kennen, mit dem er nach Grossbritannien reiste und die Englische Malerei entdeckte. Zurück in Genf, arbeitete Agasse zusammen mit seinen Jugendfreunden Firmin Massot und Wolfgang-Adam Töpffer. Sie malten gemeinsam reich belebte Landschaften, wobei jeder den Teil beitrug, den er am besten konnte, Tiere, Menschen, Landschaften (z.B. Der Pferdemarkt in Gaillard). Zusammen mit Firmin Massot (1766-1849) und Adam-Wolfgang Töpffer (1766-1847) gehört Jacques-Laurent Agasse zu den wichtigsten Vertretern der Genfer Schule vom Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts.

Jacques-Laurent Agasse: Die Nubische Giraffe, ca. 1827

1800 etablierte er sich mit der Unterstützung von Lord Rivers in London als Tiermaler. Er wurde bald berühmt für seine Pferde- und Hunde-Darstellungen. Er malte auch wilde und exotische Tiere, die er in den Londoner Menagerien beobachtete. Von 1801 bis 1845 stellte er regelmässig in der Royal Academy aus. Eines seiner hervorragendsten Werke ist Das Gestüt von Lord Rivers in Stratfield Saye (um 1806). Ab 1810 wohnte er bei George Booth, dessen Kinder im als Modell für Genrebilder dienten. Er hat auch Bilder von der Themse gemalt, Biologiepublikationen illustriert und sich später zeitweise der Porträtmalerei gewidmet. Agasse verdiente den Lebensunterhalt mit seiner Kunst, ist aber nie reich geworden. Er blieb zeitlebens Junggeselle.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agasse — Agasse, Henri, geb. zu Paris, Buchdrucker daselbst, war 1790 Offizier, als 2 seiner Brüder wegen Anfertigung falscher Staatspapiere hingerichtet wurden. Durch seine Gattin, die Tochter des Buchhändlers Panckoucke, ward er 1798 Eigenthümer des… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Agasse —   [a gas], Jacques Laurent, schweizerischer Maler, * Genf 24. 3. 1767, ✝ London 27. 12. 1849; malte in Genf, in Paris (als Schüler von J. L. David und H. Vernet 1786 89) und seit 1800 in London Porträts, Genre und Tierbilder …   Universal-Lexikon

  • agasse — AGASSE. s. f. Voyez Agace …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • Agasse — C est l ancien nom de la pie, encore utilisé dans certaines régions. Le nom de famille est en principe un sobriquet appliqué à une personne bavarde ou criarde. C est dans la Loire Atlantique que le nom est le plus répandu, mais on le trouve dans… …   Noms de famille

  • agasse — Agasse, ou Agache, autrement une Pie, Pica …   Thresor de la langue françoyse

  • agasse — agace ou agasse [ agas ] n. f. • déb. XVIe; agache XIe ; anc. haut all. agaza ♦ Région. Pie. ● agace ou agasse nom féminin Vieux. Pie. ● agace ou agasse (homonymes) …   Encyclopédie Universelle

  • agasse — agace ou agasse (a ga s ) s. f. Oiseau appelé ordinairement pie. •   Le hasard les [aigle et pie] assemble en un coin détourné ; L agace eut peur ; mais l aigle, ayant fort bien dîné, La rassure...., LA FONT. Fab. XII, 11. HISTORIQUE    XIIIe s.… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • AGASSE — s. f. Voyez AGACE …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

  • AGASSE — n. f. Voyez AGACE …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 8eme edition (1935)

  • Agasse — nf pie Normandie …   Glossaire des noms topographiques en France

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”