Agata Wróbel

Agata Wróbel (* 28. August 1981 in Żywiec) ist eine polnische Gewichtheberin.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Agata Wróbel wuchs im südpolnischen Zywiec auf. Bereits mit 15 Jahren begann sie mit dem Gewichtheben und wurde schon kurze Zeit später polnische Meisterin im - nach oben offenen - Schwergewicht (damals über 83 kg Körpergewicht). Später siedelte sie in das Trainingszentrum der polnischen Gewichtheber in Siedlce in Ostpolen über. Sie gewann bei vielen internationalen Meisterschaften Medaillen und erreichte bei den Olympischen Sommerspielen 2000 die Silber- und 2004 die Bronzemedaille. Bei den Weltmeisterschaften 2003 und 2005 belegte sie den 7. bzw. 5. Platz. Bei den Europameisterschaften 2006 im heimischen Władysławowo war sie gar nicht am Start. In den Jahren 2004/2005 lag ihr Körpergewicht um 120 kg.

Im Jahre 2006 musste Agata Wrobel ihre Karriere wegen einer hartnäckigen Verletzung beenden. Der polnische Gewichtheberverband stellte daraufhin seine finanzielle Unterstützung für sie ein. Da Agata Wrobel in Polen keine Möglichkeit sah, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, ging sie nach England und arbeitete dort in einer Müllsortierungsanlage in Peterborough. Inzwischen ist sie Fitneßtrainerin und beteiligt sich in England an Wettkämpfen im Powerlifting.

Bei den Gewichtheber-Europameisterschaften 2010 in Minsk erreichte sie den 8. Platz mit 215 kg in der Gesamtwertung (= 95 kg + 120 kg) bei jeweils nur einem gültigen Versuch.[1]

Internationale Erfolge/Mehrkampf

(OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, KG = Körpergewicht)

  • 1997, 6. Platz, EM in Sevilla, über 83 kg KG, mit 180 kg, Siegerin: Nurcihan Gonul, Türkei, 237,5 kg vor Stamatio Bontozi, Griechenland, 212,5 kg;
  • 1997, 9. Platz, WM in Chiangmai/Thailand, über 83 kg KG, mit 212,5 kg, Siegerin: Runmei Ma, China, 252,5 kg vor Nurcihan Gonul, 242,5 kg;
  • 1998, 2. Platz, Jun.-WM in Sofia, über 75 kg KG, mit 225 kg, hinter Nan Zhang, China, 257,5 kg und vor Lourdes Gorestegui, Spanien, 222,5 kg;
  • 1999, 1. Platz, EM in A Coruña, über 75 kg KG, mit 262,5 kg, vor Albina Komitsch, Russland, 260 kg und Vita Rudenok, Ukraine, 235 kg;
  • 1999, 2. Platz, WM in Athen, über 75 kg KG, mit 280 kg, hinter Meiyuan Ding, China, 285 kg und vor Balkusu Musa, Nigeria, 252,5 kg;
  • 2000, unplaziert, EM in Sofia, über 75 kg KG, 3 Fehlversuche im Reißen, im Stoßen Goldmedaille mit 160 kg (Weltrekord);
  • 2000, 1. Platz, Jun.-WM in Prag, über 75 kg KG, mit 290 kg, vor Cheryl Haworth, 252,5 kg und Viktoria Varga, Ungarn, 227,5 kg;
  • 2000, Silbermedaille, OS in Sydney, über 75 kg KG, mit 295 kg, hinter Meiyuan Ding, 300 kg und vor Cheryl Haworth, 270 kg;
  • 2001, 1. Platz, Jun.-EM in Kalmar/Schweden, über 75 kg KG, mit 250 kg, vor Vasiliki Kasapi, Griechenland, 232,5 kg und Kathleen Schöppe, Deutschland, 200 kg;
  • 2001, 2. Platz, WM in Antalya, über 75 kg KG, mit 275 kg, hinter Albina Komitsch, 282,5 kg und vor Chen Hsiao-Lien, 262,5 kg;
  • 2002, 1. Platz, EM in Antalya, über 75 kg KG, mit 282,5 kg, vor Viktoria Varga, 275 kg und Albina Komitsch, 270 kg;
  • 2002, 1. Platz, WM in Warschau, über 75 kg KG, mit 287,5 kg, vor Albina Komitsch, 282,5 kg und Gonghong Tang, 277,5 kg;
  • 2003, 2. Platz, EM in Loutraki, über 75 kg KG, mit 277,5 kg, hinter Albina Komitsch, 285 kg und vor Deriya Acikgoz, Türkei, 270 kg;
  • 2003, 7. Platz, WM in Vancouver, über 75 kg KG, mit 270 kg, Siegerin: Meiyuan Ding, 300 kg vor Albina Komitsch, 290 kg;
  • 2004, 1. Platz, EU-Meisterschaft, über 75 kg KG, mit 275 kg, vor Katerina Roditi, Griechenland, 235 kg und Kathleen Schöppe, 225 kg;
  • 2004, 1. Platz, EM in Kiew, über 75 kg KG, mit 287,5 kg, vor V. Shaymardanowa, Ukraine, 277,5 kg und Deriya Acikgoz, 270 kg;
  • 2004, Bronzemedaille, OS in Athen, über 75 kg KG, tatsächliches KG 124,68 kg, mit 290 kg, hinter Gonghong Tang, 305 kg und Jang Mi-Ran, Korea, 302,5 kg;
  • 2005, 5. Platz, WM in Doha mit 275,0 kg, über 75 kg KG, tatsächliches KG 118,05 kg, Siegerin Jang Mi-Ran, 300 kg vor Mu Shuangshuang, China, 300 kg und Cheryl Haworth, 287,5 kg
  • 2010 8. Platz, EM in Minsk mit 215 kg in der Gesamtwertung (= 95 kg + 120 kg)

Medaillen Einzeldisziplinen

(bei Olympischen Spielen werden keine WM-Medaillen mehr vergeben)

  • WM-Goldmedaillen: 1998, Reißen, 115 kg - 2002, Stoßen, 162,5 kg
  • WM-Silbermedaillen: 1999, Reißen, 127,5 kg - 1999, Stoßen, 152,5 kg - 2001, Reißen, 125 kg - 2001, Stoßen, 150 kg - 2002, Reißen, 125 kg
  • EM-Goldmedaillen: 1998, Reißen, 105 kg - 1999, Reißen, 120 kg - 2000, Stoßen, 160 kg - 2002, Reißen, 125 kg - 2002, Stoßen, 157,5 kg - 2004, Reißen, 130 kg
  • EM-Silbermedaillen: 1999, Stoßen, 142,5 kg - 2003, Reißen, 125 kg - 2004, Stoßen, 157,5 kg
  • EM-Bronzemedaille: 2003, Stoßen, 152,5 kg -

Polnische Meisterschaften

(alle im Schwergewicht über 83 bzw. 75 kg Körpergewicht)

  • 1997, 1. Platz, mit 195 kg;
  • 1998, 1. Platz, mit 242,5 kg;
  • 1999, 1. Platz, mit 255 kg;
  • 2000, 1. Platz, mit 270 kg;
  • 2002, 1. Platz, mit 275 kg, vor M. Dreger, 215 kg;
  • 2003, 1. Platz, mit 270 kg vor M. Ufnal, 195 kg;
  • 2005, 1. Platz, mit 250 kg vor M. Ufnal, 225 kg

Verweise

Weblinks

Fußnoten

  1. tvp.pl, Mińsk: Wróbel wróciła na pomost, 10. April 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agata Wrobel — Agata Wróbel (* 28. August 1981 in Żywiec) ist eine polnische Gewichtheberin. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge/Mehrkampf 3 Medaillen Einzeldisziplinen 4 Polnische Meisterschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Agata Wróbel — (born August 28, 1981 in Żywiec) is a Polish weightlifter, and is a world record breaker in the +75 kg category.She took up weightlifting after watching the men compete in the 1996 Summer Olympics in Atlanta, and after learning that women s… …   Wikipedia

  • Wróbel — Wrobel bzw. Wróbel ist der Familienname folgender Personen: Agata Wróbel (* 1981), polnische Gewichtheberin Daniel Wrobel (* 1986), deutscher Eishockey Torwart Eduard Wrobel (1851–1931), Gymnasialdirektor in Rostock und Mathematiker Feliks Wróbel …   Deutsch Wikipedia

  • Wrobel — bzw. Wróbel ist der Familienname folgender Personen: Agata Wróbel (* 1981), polnische Gewichtheberin Daniel Wrobel (* 1986), deutscher Eishockey Torwart Dirk Wrobel (* 1983), deutscher Eishockeyspieler Eduard Wrobel (1851–1931), Gymnasialdirektor …   Deutsch Wikipedia

  • Wróbel — Wrobel or Wróbel is a Polish surname, and may refer to:* Agata Wróbel * Brian Wrobel * Magdalena Wróbel * Marzena Wróbel * Tomasz Wróbel …   Wikipedia

  • Agata — NOTOC Agata can refer to:A female name, cognate of Agatha . Usage: Italian, Spanish, Swedish, Polish, Czech, Slovene and Russian.Nicknames: Ag, Aggy, AggiePersonsAgata as first name* Saint Agatha of Sicily, a Christian saint sometime spelled as… …   Wikipedia

  • Monique Riesterer — Monique Ludwigs (* 3. Dezember 1971 in Rheinfelden; gebürtig Monique Riesterer) ist eine ehemalige deutsche Gewichtheberin. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge/Mehrkampf 3 Medaillen Einzeldisziplinen 4 Deutsche …   Deutsch Wikipedia

  • Monique Ludwigs — (* 3. Dezember 1971 in Rheinfelden; gebürtig Monique Riesterer) ist eine ehemalige deutsche Gewichtheberin. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge/Mehrkampf 3 Medaillen Einzeldisziplinen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Poland at the 2004 Summer Olympics — Infobox Olympics Poland games=2004 Summer competitors=194 (132 men and 62 women) sports=21 flagbearer=Bartosz Kizierowski gold=3 silver=2 bronze=5 total=10 rank=23Poland competed at the 2004 Summer Olympics in Athens, Greece. Polish athletes were …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”