Agathias Scholastikos

Agathias (Beiname Scholastikos; * um 536 in Myrina in Kleinasien, † um 582 in Konstantinopel) war ein oströmischer Historiker und Dichter.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werke

Agathias studierte in Alexandria in Ägypten Rechtswissenschaften, wobei er jedoch seinen Beruf später in Konstantinopel ausübte. Agathias war offenbar Christ. Er ist als Autor eines erotischen Werks (Daphniaka) bekannt, welches aber verloren gegangen ist. Erhalten sind uns jedoch einige Gedichte – die ersten entstanden noch vor 565 –, ferner der so genannte Kyklos (Kreis), der eine Reihe von Gedichten enthält und später in die Anthologia Graeca aufgenommen wurde, und vor allem ein (allerdings unvollendetes) Geschichtswerk, das unter dem Titel Historien bekannt ist. Es behandelt die Regierungszeit des römischen Kaisers Justinian I. für die Jahre 552 bis 559 in fünf Büchern, schließt an das (weitaus bedeutendere) Werk des Prokopios von Caesarea an und ist zu den letzten Werken der spätantiken Geschichtsschreibung zu zählen. Fortgesetzt wurde Agathias dann von Menander Protektor, dessen Werk aber nur fragmentarisch erhalten ist. Agathias schrieb, wie auch Prokopios, noch ein recht gutes Altgriechisch (auch wenn bei ihm einiges bereits auf das Mittelgriechische vorausweist) und stand damit ganz in der Tradition der älteren griechischen Literatur. Die sehr starke Betonung seiner klassischen Bildung (Paideia) führt aber teils zu einer sehr gespreizten und umständlichen Ausdrucksweise.

Agathias widmete dem Sassanidenreich relativ viel Aufmerksamkeit und ging in zwei Exkursen auf Persien ein.[1] Auch der bedeutende Sassanidenkönig Chosrau I. wird von Agathias charakterisiert; in diesem Zusammenhang ging Agathias auf die bekannte Episode des Weggangs von sieben heidnischen Philosophen nach Persien ein, nachdem Justinian 529 die „Platonische Akademie“ in Athen hatte schließen lassen (siehe Damaskios und Simplikios).[2] Von Bedeutung ist, dass Agathias nach eigenen Angaben auch zu persischenn Quellen jener Zeit Zugang hatte, wie den sassanidischen Reichsannalen, die ihm ein Bekannter, der Übersetzer Sergios, zusammengefasst und übersetzt haben soll.[3] Ob er tatsächlich Zugriff auf eine griechische Übersetzung der Reichsannalen hatte, ist allerdings angesichts zahlreicher Fehler und Irrtümer zumindest zweifelhaft.[4]

Agathias ging aber auch auf die Ereignisse im Westen ein, wo in dieser Zeit langsam die frühmittelalterliche Welt Konturen annahm. Obwohl er seinem Vorbild Prokopios als Historiker weit unterlegen ist, ist Agathias doch ein weitgehend zuverlässiger und wichtiger Berichterstatter für diese Phase der ausgehenden Spätantike; auch sein Bericht über das Merowingerreich und andere ethnographische Exkurse sind bedeutsam. Da Agathias noch den Tod des Perserkönigs Chosrau I. (579) erwähnt, zugleich aber noch nichts von der Kaisererhebung des Maurikios (582) zu wissen scheint, dürfte das Werk um 580 entstanden sein.

Literatur

Überlieferung

  1. ῾Ιστορίαι auch Περἱ τῆς ᾿Ιουστινάνου βασιλείας (Historiae; Historien) nach 579 n. Chr.; Kriege Justinians.
  2. Κύκλος τῶν νέῶν ἐπιγραμμάτῶν (Corona; Sammlung der neuen Epigramme) um 567.
  3. Δαφνιακά (Sammlung mythologischer erotischer Gedichte)

Es existiert eine Handschrift „Vaticanus gr. 151“ aus dem 10/11. Jahrhundert. Von den erotischen Gedichten ist nur der Prolog in der Anthologia Palatina 6,80 überliefert. Die erste kritische Ausgabe gab G.B. Niebuhr im Corpus Scriptorum Byzantinorum 1828 heraus.

  • Agathias: Historiarium [The Histories]. Übersetzt von Joseph D. Frendo, Berlin 1975 (englische Übersetzung, Corpus Fontium Historiae Byzantinae Series Berolinensis Bd. 2a).
  • Otto Veh: Historiae. Griechisch-Deutsch. In: Prokop, Werke. Bd. 2. München 1966.

Sekundärliteratur

  • Dariusz Brodka: Die Geschichtsphilosophie in der spätantiken Historiographie. Studien zu Prokopios von Kaisareia, Agathias von Myrina und Theophylaktos Simokattes (Studien und Texte zur Byzantinistik 5). Frankfurt am Main 2004, S. 152 ff.
  • Averil Cameron: Agathias. London (u.a.) 1970.
  • Averil Cameron: Agathias on the Sassanians. In: Dumbarton Oaks Papers 23-4, 1969, S. 65–183.
  • John R. Martindale (Hrsg.): The Prosopography of the Later Roman Empire IIIa. Cambridge 1992, S. 23–25.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Agathias II 25ff. (zur persischen Religion) und IV 24ff. (zur Geschichte der Sassaniden); vgl. dazu Cameron, Agathias on the Sassanians, S. 74ff. bzw. 112ff. (Text mit englischer Übersetzung und Kommentar).
  2. Agathias II 28ff. Siehe dazu Cameron, Agathias on the Sassanians, S. 164ff.
  3. Agathias IV 30.
  4. Vgl. aber auch Cameron, Agathias on the Sassanians, S. 162f.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agathĭas Scholastikos — Agathĭas Scholastikos, aus Myrina in Äolis, Rechtsgelehrter, studirte in Alexandria u. kam 554 n. Chr. nach Constantinopel; er schr. Fortsetzung der Geschichte des Prokopius von 553 bis 559 (herausgeg. von Vulcanius, Leyden 1594, Par. 1660, von… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Agathias — (Beiname Scholastikos; * um 536 in Myrina in Kleinasien; † um 582 in Konstantinopel) war ein oströmischer Historiker und Dichter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werke 2 Literatur 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Agathias von Myrina — Agathias (Beiname Scholastikos; * um 536 in Myrina in Kleinasien, † um 582 in Konstantinopel) war ein oströmischer Historiker und Dichter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werke 2 Literatur 2.1 Überli …   Deutsch Wikipedia

  • Agathĭas — Agathĭas, mit dem Beinamen Scholastikos, griech. Dichter und Geschichtschreiber, um 530–582 n. Chr., aus Myrina in Ätolien, lebte seit 554 in Konstantinopel als Advokat. Durch seinen »Kyklos«, eine stofflich geordnete Sammlung eigner und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Euagrios Scholastikos — (lat. Evagrius Scholasticus) (* 536/37; † ca. 600) war ein spätantiker Kirchenhistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Ausgaben und Übersetzungen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Griechischer Schriftsteller — Inhaltsverzeichnis 1 Die griechische Literatur 1.1 Die Archaische Periode 1.1.1 Epik 1.1.2 Lyrik 1.1.3 Wissenschaftsprosa 1.1.4 Philosophie …   Deutsch Wikipedia

  • Агафий Схоласт — Агафий Схоласт, Agathias Scholastikos, ок. 536 582 гг. н. э. Происходил из Мирины в Малой Азии, греческий поэт и историк. Получил образование в Александрии и Константинополе, где после был адвокатом (Scholastikos). Труд А. История (Historiai) в 5 …   Античные писатели

  • Byzantinist — Die Byzantinistik ist ein interdisziplinärer Wissenschaftszweig, der sich mit Geschichte, Kultur, Religion, Kunst, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik des Byzantinischen Reichs beschäftigt. Als Begründer der Byzantinistik gilt der deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Griechische Literatur — Inhaltsverzeichnis 1 Die altgriechische Literatur 1.1 Die Archaische Periode 1.1.1 Epik 1.1.2 Lyrik 1.1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Mittel- und Neugriechische Philologie — Die Byzantinistik ist ein interdisziplinärer Wissenschaftszweig, der sich mit Geschichte, Kultur, Religion, Kunst, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik des Byzantinischen Reichs beschäftigt. Als Begründer der Byzantinistik gilt der deutsche… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”