Agathon (Philosophie)

Der Begriff Agathon (griechisch agathón) für das Gute wird bei Platon im Sinne eines höchsten Guten verwendet. Sokrates setzt das Agathon auch gleich dem Schönen (Kalon) und dem Brauchbaren, Nützlichen (ōphélimon, chrēsimon).

Die Teilhabe am Agathon begründet und ermöglicht dem Menschen zum einen eine umfassende Weisheit, die jeder erwerben muss, um ein gottgefälliges und gemeinschaftsförderndes Leben führen zu können, und bestimmt zum anderen die Qualität der eigenen Tüchtigkeit, des Könnens auf verschiedenen Gebieten menschlichen Wissens.

Die Agathologie bezeichnet die Lehre vom Guten, aber auch von den Gütern als Teil der Ethik.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agathon — Das Wort Agathon (altgriechisch für „das Gute“ oder „das Gut“) bezeichnet: in der Philosophie das „Gute“, siehe Agathon (Philosophie) im antiken Griechenland, siehe Agathon (der im Krieg gefallene Held) einen Roman des deutschen Schriftstellers… …   Deutsch Wikipedia

  • Agathon Klemt — est un historien d art et un peintre né à Prague en 1830, décédé au même lieu le 5 juillet 1889. Il fit ses études de philosophie et de pratiques artistiques à Vienne. Son œuvre peint est assez rare on citera un Festin oriental, huile sur toile… …   Wikipédia en Français

  • Soi (philosophie) — Pour les articles homonymes, voir Soi. Le soi en philosophie s entend au travers de l histoire de la philosophie occidentale, plus ou moins distinctement ce qui peut être lié au terme « soi » selon une approche spirituelle. Alors que… …   Wikipédia en Français

  • To kakon kai agathon — Kalos kagathos Kalos kagathos (en grec ancien : καλὸς κἀγαθός) est une expression idiomatique utilisée dans la littérature grecque antique. Cette locution est la forme abrégée (il s agit d une crase) de kalos kai agathos (καλὸς καὶ ἀγαθός),… …   Wikipédia en Français

  • AMOUR —     Il y a tant de sortes d amour, qu on ne sait à qui s adresser pour le définir. On nomme hardiment amour un caprice de quelques jours, une liaison sans attachement, un sentiment sans estime, des simagrées de sigisbé, une froide habitude, une… …   Dictionnaire philosophique de Voltaire

  • Höchstes Gut — oder Ziel (Summum bonum, Finis bonorum; griech. meist identisch mit Agathon) ist dasjenige Gut, dem (mit Recht oder Unrecht) unbedingter Wert beigelegt, und welches um deswillen angestrebt wird. Daher wird es in der philosophischen Ethik auch als …   Deutsch Wikipedia

  • Le Banquet (Platon) — Pour les articles homonymes, voir Le Banquet. Le Banquet (en grec ancien Συμπόσιον, Sumpósion) est un texte de Platon écrit aux environs de 380 avant J. C. Il est constitué principalement d’une longue série de discours portant sur la nature et… …   Wikipédia en Français

  • Sokratesforschung — Sokrates Sokrates (altgriechisch Σωκράτης Sōkrátēs * 469 v. Chr.; † 399 v. Chr.) war ein für das abendländische Denken grundlegender griechischer Philosoph, der in Athen lebte und wirkte. Seine herausragende Bedeutung zeigt sich u. a. darin, dass …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Martin Wieland — Portrait de F. C. C. Jagemann, 1805. Activités Éditeur …   Wikipédia en Français

  • Christoph Martin Wieland — Porträt Wielands von Ferdinand Jagemann, 1805 Christoph Martin Wieland (* 5. September 1733 in Oberholzheim bei Laupheim; † 20. Januar 1813 in Weimar) war ein deutscher Dichter, Übersetzer un …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”