Agathon Wunderlich

Gottlob Friedrich Walter Agathon Wunderlich (* 1810 in Göttingen; † 21. November 1878) war ein deutscher Rechtsgelehrter und Oberappellationsgerichtsrat des 19. Jahrhunderts.

Leben

Wunderlich war der Sohn des früh verstorbenen Göttinger Professors und Altphilologen Ernst Karl Friedrich Wunderlich (1783–1816). Obwohl kein preußischer Staatsbürger, erhielt er von 1824 bis 1828 eine Freistelle an der renommierten Landesschule Pforta. Anschließend studierte er an der Universität Göttingen Philologie und Rechtswissenschaften und promovierte 1832 zum Dr. iur. utr.. 1833 habilitierte er sich und trat in den hannoverschen Staatsdienst ein.

Die Aufhebung des Staatsgrundgesetzes im Königreich Hannover und die Proteste hiergegen führten zur Absetzung der Göttinger Sieben. Wunderlich nahm diese Entwicklung ebenfalls zum Anlass nach Berlin zu gehen, wo er sich in Preußen nochmals habilitierte. 1838 erhielt er durch Vermittlung von Johann Jakob Bachofen einen Ruf auf den Lehrstuhl für Römisches Recht an der Universität Basel. Die Zeit in Basel bis 1842 nutzte er für Veröffentlichungen über mittelalterliche Verfahrensrechtler.

1842 folgte er einem Ruf an die Universität Rostock, wo er alsbald als Professor Mitglied des Spruchkollegiums dieser Universität wurde und so forensisch tätig sein konnte. 1847 folgte er einem weiteren Ruf nach Halle bevor er 1850 seine letzte Lebensstellung als Richter am Oberappellationsgericht der vier Freien Städte in Lübeck antrat, dessen Entscheidungssammlungen er auch heraus gab.

Schriften

  • De antiqua litterarum obligatione. Dissertation. Göttingen 1832.
  • Joannis Andreae Summula de processu iudicii / ex cod. Basil. in integrum restituit. Schweighauser, Basel 1840.
  • Anecdota quae processum civilem spectant. Vandenhoeck & Ruprecht, Gottingen 1841 (Google Books).
  • Tancredi Summa De Matrimonio. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1841.
  • Rechtssprüche und Gutachten der Juristen-Facultät zu Rostock. Reimer, Berlin 1846 (Google Books).
  • (Hrsg): Heises Handelsrecht. Frankfurt am Main 1858.
  • Bibliotheca Wunderl.: Altera editio. Halle/Saale 1858.
  • Die Jurisprudenz des Oberappellations-Gerichts der vier freien Städte Deutschlands in bürgerlichen Rechtssachen aus Lübeck 1848-64. 2 Bände. Gesenius, Bremen 1866 (Band I bei Google Books).

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wunderlich — ist der Familienname folgender Personen: Agathon Wunderlich (1810–1878), deutscher Jurist Alfred Wunderlich (1901–1963), deutscher Politiker Bernd Wunderlich (Eiskunstläufer), deutscher Eiskunstläufer Bernd Wunderlich (Fußballspieler) (* 1957),… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Karl Friedrich Wunderlich — (* 1783 in Westerengel unweit Trebra, damals zu Schwarzburg Sondershausen gehörig; † 14. März 1816 in Göttingen) war ein deutscher Altphilologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Karl Friedrich Wunderlich — (1783 March 14, 1816) was a German classical philologist who was born in Westerengel, a village near Trebra. He was the father of legal scholar Agathon Wunderlich (1810 1878).He studied classical philology at the University of Göttingen, where in …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Oberappellationsgericht Lübeck — Königstraße 21 in Lübeck, ehemals Sitz des Gerichts Das Oberappellationsgericht der vier Freien Städte des Deutschen Bundes befand sich in der Freien und Hansestadt Lübeck und existierte von 1820 bis 1879. Es hatte seinen Sitz zunächst ganz… …   Deutsch Wikipedia

  • Oberappellationsgericht der vier Freien Städte — Königstraße 21 in Lübeck, ehemals Sitz des Gerichts Das Oberappellationsgericht der vier Freien Städte des Deutschen Bundes befand sich in der Freien und Hansestadt Lübeck und existierte von 1820 bis 1879. Es hatte seinen Sitz zunächst ganz… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Schlesinger (Richter) — Rudolf Christian David Schlesinger (* 17. August 1831 in Hamburg; † 1. September 1912 in Leipzig) war ein deutscher Jurist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Adolph Schliemann — Adolph Karl Wilhelm Schliemann (* 21. Juni 1817 in Mölln; † 19. Januar 1872 in Leipzig) war ein Reichsoberhandelsgerichtsrat und Jurist, der auch als Theologe und Schachspieler hervortrat. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Beruf …   Deutsch Wikipedia

  • Liste de zoologistes — Attention, il n est pas d usage en zoologie d utiliser d abréviation pour les noms des auteurs (contrairement aux usages de la botanique, voir ici). Cette liste ne constitue pas une liste officielle. Nous attirons l attention du lecteur sur son… …   Wikipédia en Français

  • Erwin Baelz — Dr. Erwin Bälz Erwin Bälz (Erwin von Baelz 1905) (* 13. Januar 1849 in Bietigheim Bissingen, † 31. August 1913 in Stuttgart) war ein deutscher Internist, Anthropologe und Leibarzt der Kaiserlichen Familie und Mitbegründer der modernen Medizin in… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”