Agave filifera
Agave filifera
Agave filifera

Agave filifera

Systematik
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Spargelgewächse (Asparagaceae)
Unterfamilie: Agavengewächse (Agavoideae)
Gattung: Agaven (Agave)
Untergattung: Littaea
Art: Agave filifera
Wissenschaftlicher Name
Agave filifera
Salm-Dyck

Agave filifera ist eine Pflanzenart in der Gattung der Agaven (Agave). Das Epitheton der Art leitet sich von den lateinischen Worten „filum“ für Faden und „fero“ für tragen ab.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Agave filifera wächst rosettig, ist klein bleibend und bildet im Alter durch zahlreiche Ausläufer große Klumpen. Die Blattrosette erreicht Durchmesser von 50 bis 60 Zentimetern.[1] Die zahlreichen grünen Laubblätter sind lanzettlich und gerade. Sie laufen spitz zu, sind in der Mitte am breitesten und von der Basis bis zur Mitte der Blattspreite verdickt. Die beiderseits konvexen Blätter sind 15 bis 30 Zentimeter lang und 2 bis 4 Zentimeter breit. Die Blattoberfläche ist glatt und weist weiße Eindrücke der Zentralknospe auf. Die Blattränder tragen feine Fasern und keine Randdornen. Der gräuliche, oben flache und unten gerundete Enddorn ist 1 bis 2 Zentimeter lang.

Der 2 bis 2,5 Meter hohe Blütenstand ist ährig, verjüngt und in der oberen Hälfte dichtblütig. Die Einzelblüten sind kurz dick gestielt, aufwärts gebogen und 30 bis 40 Millimeter lang. Ihre rötlichen Tepalen besitzen gleichartige Zipfel von 14 Millimeter Länge. Die trichterförmige, gefurchte Blütenröhre ist 5 bis 6 Millimeter lang.

Die Chromosomenzahl ist 2n = 60.

Systematik und Verbreitung

Das Verbreitungsgebiet von Agave filifera erstreckt sich in Mexiko vom Bundesstaat San Luis Potosi über den Bundesstaat Hidalgo bis zum Bundesstaat Veracruz.

Die Erstbeschreibung wurde 1834 von Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck vorgenommen.[2] Es werden folgende Unterarten unterschieden:[3]

  • Agave filifera subsp. filifera
  • Agave filifera subsp. microceps
  • Agave filifera subsp. multifilifera
  • Agave filifera subsp. schidigera

Nachweise

Literatur

  • Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon. Einkeimblättrige Pflanzen (Monocotyledonen). Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3662-7, S. 29.
  • Thomas Heller: Agaven. Natur und Tier-Verlag GmbH, Münster 2003, ISBN 3931587894, S. 79–81.

Einzelnachweise

  1. Thomas Heller: Agaven. Natur und Tier-Verlag GmbH, Münster 2003, ISBN 3931587894, S. 80.
  2. Hortus Dyckensis: Oder Verzeichniss der in dem botanischen Garten zu Dyck wachsenden Pflanzen. Arnz & Comp., 1834. S. 309; online
  3. Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon. Einkeimblättrige Pflanzen (Monocotyledonen). Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3662-7, S. 29–30.

Weblinks

 Commons: Agave filifera – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agave Filifera — Agave filifera …   Wikipédia en Français

  • Agave filifera — Agave filifera …   Wikipédia en Français

  • Agave filifera —   Cabuyo Agave filifera …   Wikipedia Español

  • Agave filifera — Aspect général …   Wikipédia en Français

  • Agave —  Pour l’article homonyme, voir Agave (mythologie grecque).  …   Wikipédia en Français

  • Agave — deserti im Palm Canyon im Süden von Palm Springs (Kalifornien) Systematik …   Deutsch Wikipedia

  • Agave —  Pour l’article homonyme, voir Agave (mythologie grecque).  Agave …   Wikipédia en Français

  • Agave — For the queen of Greek mythology, see Agave (mythology). Agave Agave americana Scientific classification …   Wikipedia

  • Agave — Agāve L., Pflanzengattg. der Amaryllidazeen (Amerika). A. americāna L. (hundertjährige Aloe [Abb.]), ausgezeichnet durch große, dicke, fleischige, dornige Blätter, aus denen sich erst nach vielen Jahren der vielblütige Schaft erhebt; in Südeuropa …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Agave geminiflora —   Agave geminiflora …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”