Agdistis

Agdistis (griechisch Ἄγδιστις) ist ein ursprünglich aus dem phrygischen Mythos von Attis stammendes dämonisches Zwitterwesen.

Nach Pausanias[1] ließ Zeus im Schlaf seinen Samen auf die Erde fallen, aus dem der hermaphroditische Agdistis entstand. Die Götter aber schnitten aus Furcht dem Agdistes sein männliches Geschlechtsorgan ab und begruben es. Daraus wuchs ein Mandelbaum von dessen Früchten eine Tochter des Flussgottes Sangarios nahm. Sie steckte eine Mandel in ihren Busen, wo sie sofort verschwand. Bald darauf bemerkte sie, dass sie schwanger war. Nach der Geburt wurde der Knabe ausgesetzt, kam aber nicht um, da ein Bock sich seiner annahm. Der Knabe, Attis, war wunderschön, so dass Agdistis sich in ihn verliebte. Als Attis die Tochter des Königs von Pessinus heiraten sollte, erschien die eifersüchtige Agdistis auf der Hochzeit und ließ Attis und den Brautvater in Wahnsinn verfallen, so dass sie sich selbst entmannten. Später bereute Agdistis die Tat und erwirkte von Zeus, dass der Leichnam des Attis niemals verwesen solle. Pausanias erwähnt auch einen Berg Agdistis bei Pessinus, unter dem Attis begraben sein soll.[2]

Arnobius erzählt[3] unter Berufung auf einen Timotheos eine weitgehend ähnliche Geschichte: In einem Gebirge namens Agdus bei Pessinus[4] sei aus einem Stein die Kybele entstanden, der Zeus vergeblich beizuwohnen versuchte. So kam es, dass Zeus' Samen auf einen Felsen floss, woraus Agdistis, ein furchtbares Zwitterwesen entstand, das schließlich von Dionysos überwunden wurde. Er verwandelte das Wasser einer Quelle, aus der Agdistis nach der Jagd zu trinken pflegte, in Wein, so dass Agdistis davon berauscht einschlief. Dionysos band die Männlichkeit des/der Agdistis an einen Baum. Als diese/r dann aus dem Schlaf aufsprang, entmannte er/sie sich selbst. Aus dem Blut des abgerissenen Gliedes wurde ein Granatapfelbaum, dessen Frucht wie oben Nana (Mythologie), eine Tochter des Sangarios schwängerte. Der ausgesetzte Knabe wurde gefunden und mit Honig und „Bocksmilch“ (lac hirquinum) aufgezogen, weshalb der Knabe Attis genannt wurde, da der Bock bei den Phrygern Attagus hieß.

Als Attis erwachsen wurde, stritten sich Agdistis und Kybele um den Besitz des schönen Jünglings, der sollte aber Ia, die Tochter des Königs Midas von Pessinus heiraten. Durch Agdistis' Erscheinen wurde Attis wahnsinnig, entmannte sich und starb unter einer Fichte. Aus seinem von Kybele begrabenen Glied wuchsen Veilchen, mit denen die Fichte bekränzt wurde. Auch Ia, die Braut des Attis, brachte sich um. Aus ihrem Blut wuchsen Veilchen, die ebenfalls von Kybele begraben wurden, und aus denen ein Mandelbaum wuchs. Auf Bitte Agdistis' gewährte Zeus, dass der Körper des Attis nicht verfiel, dass seine Haare stets wuchsen und sein kleiner Finger sich stets rührte.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Pausanias Beschreibung Griechenlands 7,17,10-12
  2. Pausanias 1,4,5
  3. Arnobius der Ältere Adversus nationes 5,5
  4. Offenbar mit dem von Pausanias erwähnten Berg Agdistis identisch.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agdistis — ? Agdistis Agdistis linnaei[1] …   Википедия

  • Agdistis — (Gr. polytonic|Ἀγδίστις) was a deity of Greek, Roman and Anatolian mythology, possessing both male and female sexual organs, con­nected with the Phrygian worship of Attis and Cybele.Citation last = Schmitz | first = Leonhard | author link = |… …   Wikipedia

  • Agdistis — (en griego antiguo: Ἄγδιστις) era una deidad mitológica de los griegos, los romanos y de la región de Anatolia. Era un personaje andrógeno que fue visto como un símbolo que poseía una naturaleza salvaje y sin control y como rasgo distintivos de… …   Wikipedia Español

  • Agdistis — AGDISTIS, is, entstund aus einem zufalle im Schlafe, als Jupiter sich vergeblich Gedanken auf die Cybele gemacht hatte. Weil er aber beyderley Geschlechtes war, so nahmen ihm die Götter das eine, und ließen ihn also bloß ein Frauenzimmer bleiben …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Agdistis — n. 1. Asiatic epithet for Rhea or Cybele. [WordNet 1.5] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Agdistis — Agdistis, mystisches Götterwesen, vom Zeus im Traume mit Kybele gezeugt, u. als Mannweib geboren; die Götter entmannten ihn u. aus der entfloßnen Manneskraft entstand ein Mandel od. Granatbaum, aus dessen Früchten dann Atys (s.d.) geboren wurde.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Agdistis — Agdistis, Beiname der Kybele (s. d.) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Agdistis — Agdistis, myth., mit dem asiatischen Atysdienste verbunden, symbolisirt die zeugende und empfangende Erde in häßlichen Darstellungen …   Herders Conversations-Lexikon

  • Agdistis — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Agdistis désigne : Agdistis est un genre de Lépidoptère Agdistis est l équivalent phrygien de la déesse Cybèle Catégorie : Homonymie …   Wikipédia en Français

  • Agdistis —    In Phrygian mythology a bisexual monster which lost its male organs when Dionysus made it drunk and tied them to a tree. When Agdistis awoke the organs were torn off, and from the blood the first almond tree grew. One of the fruits impregnated …   Who’s Who in non-classical mythology

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”