Agents Secrets - Im Fadenkreuz des Todes
Filmdaten
Deutscher Titel: Agents Secrets – Im Fadenkreuz des Todes
Originaltitel: Agents secrets
Produktionsland: Frankreich, Italien, Spanien
Erscheinungsjahr: 2004
Länge: 109 Minuten
Originalsprache: Französisch
Altersfreigabe: FSK 16
Stab
Regie: Frédéric Schoendoerffer
Drehbuch: Yann Brion,
Jean Cosmos,
Olivier Douyère,
Frédéric Schoendoerffer,
Ludovic Schoendoerffer
Produktion: Éric Névé
Musik: Bruno Coulais
Kamera: Jean-Pierre Sauvaire
Schnitt: Irene Blecua
Besetzung
  • Vincent Cassel: Brisseau
  • Monica Bellucci: Barbara/Lisa
  • André Dussollier: Colonel Grasset
  • Charles Berling: Eugène
  • Sergio Peris-Mencheta: Raymond
  • Ludovic Schoendoerffer: Loïc
  • Eric Savin: Tony
  • Serge Avedikian: Igor Lipovsky
  • Gabrielle Lazure: Véronique Lipovsky
  • Najwa Nimri: Maria Menendez
  • Simón Andreu: Maître Deligny

Agents Secrets – Im Fadenkreuz des Todes (Alternativtitel: Spy Bound – Agenten im Schatten; Originaltitel: Agents secrets) ist ein französisch-italienisch-spanischer Actionthriller aus dem Jahr 2004. Regie führte Frédéric Schoendoerffer, der gemeinsam mit Yann Brion, Jean Cosmos, Olivier Douyère und Ludovic Schoendoerffer auch das Drehbuch schrieb.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Inhaltsangabe

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Der Film erzählt vom Schicksal einer Gruppe von Geheimagenten, die auf einen russischen Waffenhändler angesetzt werden und schließlich ins Fadenkreuz ihres eigenen Auftraggebers geraten.

Die DGSE-Agentin Lisa, ihr Liebhaber und Vorgesetzter Brisseau sowie zwei weitere männliche Kollegen führen eine geheime Operation in Marokko durch. Obwohl sie von einem US-amerikanischen Diplomaten gewarnt werden, zerstören sie die Yacht des aus Russland stammenden Waffenhändlers Igor Lipovsky, der die Bürgerkriegsparteien in Angola sehr zum Missfallen der französischen Regierung mit Kampfmaterial versorgt. Unterstützung erhalten sie von ihren beiden Kollegen Raymond (Sergio Peris-Mencheta) und Loïc (Ludovic Schoendoerffer), die für die Tauchaktion und das Anbringen der Sprengladung zuständig sind. Für die notwendigen Kontakte vor Ort sorgt der Korse Tony (Eric Savin). Und wenig später fängt alles an, schief zu laufen. Raymond wird ermordet, Lisa, die nach dem Auftrag ihren Dienst quittieren will, wird später auf dem Flughafen Genf festgenommen; man wirft ihr Drogendelikte vor. Auf Brisseau und die anderen Männer werden von US-amerikanischen Agenten Anschläge verübt, dabei stirbt einer der Männer. Brisseau übernimmt die Initiative und kämpft gegen die Angreifer. Mit einem geklauten Pass gelingt dem höchst alarmierten Georges die Ausreise. Als er von seinem Verbindungsoffizier in Paris erfährt, dass Lisa von ihren eigenen Leuten ins Gefängnis gebracht wurde, um dort eine abtrünnige Vertraute des nun mit Frankreich kooperierenden Lipovsky umzubringen, hat er genug. Auf eigene Faust versucht er, den Mord an seinem Kollegen zu rächen und Lisa vor dem Schlimmsten zu bewahren.

Kritiken

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei ein „düsterer Agententhriller, der seine Hauptcharaktere als ausführende Organe eines schmutzigen Geschäfts“ beschreibe und „seine wortkargen Charaktere glaubwürdig“ entwickle.[1]

Die Zeitschrift Cinema schrieb, das „Spion-gegen-Spion-Verräterspiel“ brauche „Ewigkeiten, um in Gang zu kommen“, obwohl der Film „doch so gern ein „temporeicher Agententhriller““ wäre.[2]

Hintergründe

Der Film wurde in Casablanca, in Genf, in Madrid, in Paris und in Centre d’Instruction Naval in St. Mandrier (Var; Unterwasseraufnahmen) gedreht.[3] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 14 Millionen Euro. Am 31. März 2004 startete der Film in den Kinos in Frankreich – wo umgerechnet ca. 5,6 Millionen US-Dollar eingespielt wurden, in Belgien und in der französischsprachigen Schweiz. Am 14. August 2004 wurde er auf dem Hamburg Fantasy Filmfest gezeigt, dem einige weitere Filmfestivals folgten.[4][5]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lexikon des internationalen Films, abgerufen am 1. Februar 2008
  2. Cinema, abgerufen am 1. Februar 2008
  3. Drehorte für Agents secrets, abgerufen am 1. Februar 2008
  4. Einspielergebnisse für Agents secrets, abgerufen am 1. Februar 2008
  5. Premierendaten für Agents secrets, abgerufen am 1. Februar 2008

Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”