Agenturprivileg

Das Agenturprivileg ist eine presserechtliche Haftungsprivilegierung, die es Journalisten erlaubt, Agenturmeldungen in der Presseberichterstattung zu übernehmen, ohne dass jede einzelne Information auf ihre Richtigkeit überprüft wird.

Grundsätzlich sind Journalisten verpflichtet, Informationen sorgfältig zu überprüfen und gegebenenfalls nachzurecherchieren. Stammen die übernommenen Informationen jedoch aus einer privilegierten Quelle, wie einer seriösen Nachrichten- und Presseagentur, dürfen die Meldungen ohne weitere Nachprüfung übernommen werden. Nur wenn ein Journalist konkrete Zweifel an der Richtigkeit einer Agenturmeldung hat, ist er verpflichtet, vor der Veröffentlichung weitere Nachforschungen anzustellen[1].

Das Privileg stellt Journalisten damit von der Haftung für die Verbreitung von unwahren Tatsachenbehauptungen frei, wenn diese in einer übernommenen Agenturmeldung enthalten waren. Diese Privilegierung soll das Funktionieren der Presse, insbesondere in Bezug auf überregionale Meldungen, sicherstellen. Das Agenturprivileg ist damit Ausdruck der Institutsgarantie, die sich aus dem Schutz der Pressefreiheit in Art. 5 Abs. 1 Grundgesetz ergibt.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. KG Berlin, Urteil vom 7. Juni 2007, Az. 10 U 247/06, in: GRUR-RR 2007, 374.
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nachrichten- und Presseagentur — Nachrichten und Presseagenturen (nicht zu verwechseln mit Nachrichtendiensten) liefern Nachrichten, die Informationen über aktuelle Ereignisse enthalten, als vorgefertigte Meldungen in Text, Audio oder Filmmaterial sowie Bilder für Massenmedien… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”