*ist D

Die Pentax *ist D ist eine digitale Spiegelreflexkamera mit Autofocus und Pentax-K-Bajonett. Sie wurde 2003 eingeführt und war damit die erste auf dem Markt erhältliche digitale Spiegelreflexkamera von Pentax mit Wechselobjektiven, nachdem die MZ-D nicht zur Marktreife gelangte. Ihr 23,5 mm × 15,7 mm großer Bildsensor erzeugt ein Bild mit 3.008 × 2.008 Pixeln, entsprechend 6,1 Megapixeln. Die Gehäuseform der *ist D entspricht weitgehend ihrem analogen Schwestermodell Pentax *ist und gilt als vergleichsweise kompakt. Im Gegensatz zu allen Nachfolgern, die SD-Karten benutzen, verwendet die *ist D CF-Karten als Speichermedium. Als Stromquelle kommen handelsübliche NiMH-Akkus zum Einsatz, allerdings können im Notfall auch Mignonbatterien genutzt werden. Die Kamera unterstützt wie auch die Pentax *ist Ds sowohl ältere TTL-Blitzgeräte mit analoger Steuerung (z. B. den Pentax AF-500 FTZ) als auch digital gesteuerte P-TTL Blitzgeräte.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pentax *ist D — Die Pentax *ist D ist eine digitale Spiegelreflexkamera mit Autofocus und K Bajonett. Sie wurde 2003 eingeführt und war damit die erste auf dem Markt erhältliche digitale Spiegelreflexkamera von Pentax mit Wechselobjektiven, nachdem die MZ D …   Deutsch Wikipedia

  • Pentax *ist D — is a digital SLR camera produced by Pentax, released in 2003. The *ist D produces a 6.1 megapixel resolution image, using same sensor as Nikon D100. It was the smallest and lightest dSLR at the time, but still well equiped. For example, it had… …   Wikipedia

  • D (Programmiersprache) — D Paradigmen: imperativ, objektorientiert, funktional, parallel, generisch, modular Erscheinungsjahr: 2007 Entwickler: Walter Bright Aktuelle  …   Deutsch Wikipedia

  • D-Bus — Entwickler D Bus Team Aktuelle Version 1.4.12 (26. Juni 2011) Betriebssystem Unix, Linux, Windows Kategorie Programmbibliothek …   Deutsch Wikipedia

  • D-Flame — (2008) Chartplatzierungen Erklärung der Daten Alben Basstard …   Deutsch Wikipedia

  • D-Dur — Akkordsymbol(e): D Paralleltonart: h Moll Dominante: A Dur Subdominante: G Dur Tonleiter …   Deutsch Wikipedia

  • Dæmonen — Daten Standort Tivoli Gardens (Kopenhagen, Dänemark) Typ Stahl – sitzend …   Deutsch Wikipedia

  • D/1993 F2 — (Shoemaker Levy) Komet Shoemaker Levy 9, aufgenommen am 17. Mai 1994 (HST,NASA) Eigenschaften des Orbits Orbittyp …   Deutsch Wikipedia

  • D* — Der D* Algorithmus ist eine Erweiterung des A* Algorithmus und somit ein direkter Nachfahre des Dijkstra Algorithmus. Sowohl A* als auch der Dijkstra Algorithmus sind in ihrer Grundform unflexibel und können auf Veränderungen im Graphen während… …   Deutsch Wikipedia

  • D/S — Das Halsband ist neben dem Ring der O ein gebräuchliches Symbol des BDSM. BDSM ist die heute in der Fachliteratur gebräuchliche Sammelbezeichnung für eine Gruppe miteinander verwandter sexueller Vorlieben, die oft ungenauer als Sadomasochismus… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”