15. Amendment

Der 15. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten war einer jener Zusätze, die nach dem Bürgerkrieg angefügt wurden. Er wurde am 3. Februar 1870 zur Ratifizierung vorgelegt, und verbot, einer männlichen Person aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit, ihrer Hautfarbe oder ehemaligen Sklaven das Wahlrecht zu verweigern.

Inhaltsverzeichnis

Im Wortlaut

Section 1.
The right of citizens of the United States to vote shall not be denied or abridged by the United States or by any State on account of race, color, or previous condition of servitude.

Übersetzung

Das Wahlrecht der Bürger der Vereinigten Staaten darf weder von den Vereinigten Staaten noch von einzelnen Bundesstaaten aufgrund von Rasse, Hautfarbe oder ehemaliger Versklavung verweigert oder eingeschränkt werden

Bedeutung und Geschichte

Der Hauptzweck dieses Zusatzes besteht darin, den ehemaligen Sklaven die vollen Bürger- und Wahlrechte zu gewähren. Tatsächlich wurde er aber erst mit dem Voting Rights Act von 1965 völlig umgesetzt.

Der erste US-Bürger, der aufgrund dieses Zusatzes wählen durfte, war Thomas Mundy Peterson.

Nachdem in den Zusätzen 13 und 14 die Sklaverei abgeschafft war und den ehemaligen Sklaven die Bürgerrechte garantiert waren, fürchteten extreme Republikaner immer noch, Anhänger der Konföderierten in den Südstaaten könnten ihren Einfluss aufrechterhalten, indem sie befreite Sklaven bzw. Schwarze nicht wählen ließen. In den meisten Südstaaten galten dahingehende Gesetze. Durch das verfassungsrechtliche Verbot einer solchen Ausgrenzung erhofften sich die Republikaner aber auch, die Sympathie der Schwarzen zu gewinnen und so die Dominanz der Demokraten im Süden zu brechen.

Nach dem Inkrafttreten des 15. Zusatzes kam es zu einer politischen Teilnahme der schwarzen Bevölkerung, die die heutige weit übertrifft. Sowohl gemessen an der Einwohnerzahl als auch in absoluten Zahlen wurden zwischen 1865 und 1880 mehr Afro-Amerikaner in politische Ämter gewählt als in irgendeiner anderen Periode der amerikanischen Geschichte. Zwar gab es noch keine schwarzen Gouverneure, doch die Parlamente waren afro-amerikanisch dominiert. Infolge dessen wurden Programme verabschiedet, die zur damaligen Zeit als radikal angesehen wurden, wie die Beseitigung des Verbots von Mischehen und die Aufhebung der Rassentrennung in Schulen.

Um die Schwarzen dennoch an der Wahlteilnahme zu hindern, führten einige Bundesstaaten sogenannte poll taxes ein; eine Abgabe, welche der Wähler bezahlen musste, um das Wahlrecht zu erhalten. Viele Schwarze waren aber arm und konnten sich diese poll tax nicht leisten. Dieser Missstand wurde erst 1964 durch den 24. Zusatz behoben.

Siehe auch

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 15. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten — 15. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten …   Deutsch Wikipedia

  • amendment — To change or modify for the better. To alter by modification, deletion, or addition. Practice and pleading. The correction of an error committed in any process, pleading, or proceeding at law, or in equity, and which is done either as of course,… …   Black's law dictionary

  • amendment — To change or modify for the better. To alter by modification, deletion, or addition. Practice and pleading. The correction of an error committed in any process, pleading, or proceeding at law, or in equity, and which is done either as of course,… …   Black's law dictionary

  • Amendment to the Constitution of Iraq — The government of Iraq has established a committee to consider a proposed amendment to the Constitution of Iraq. Contents 1 Current constitution 2 Agreement to consider amendments 3 Procedure …   Wikipedia

  • Eighteenth Amendment to the United States Constitution — Amendment XVIII (the Eighteenth Amendment) of the United States Constitution, along with the Volstead Act (which defined intoxicating liquors excluding those used for religious purposes and sales throughout the U.S.), established Prohibition in… …   Wikipedia

  • Twenty-third Amendment to the United States Constitution — Amendment XXIII was the twenty third Amendment to the United States Constitution which permits the District of Columbia to choose Electors for President and Vice President. The amendment was proposed by Congress on June 17, 1960, and ratified by… …   Wikipedia

  • Twenty-fourth Amendment to the United States Constitution — Amendment XXIV (the Twenty fourth Amendment) of the United States Constitution prohibits both Congress and the states from conditioning the right to vote in federal elections on payment of a poll tax or other types of tax. The amendment was… …   Wikipedia

  • Federal Marriage Amendment — The Federal Marriage Amendment H.J. Res. 56 (FMA) (also referred to by proponents as the Marriage Protection Amendment) was a proposed amendment to the United States Constitution which would have limited marriage in the United States to unions of …   Wikipedia

  • Bricker Amendment — wikisourceThe Bricker Amendment is the collective name of a series of proposed amendments to the United States Constitution considered by the United States Senate in the 1950s. These amendments would have placed restrictions on the scope and… …   Wikipedia

  • First Amendment to the United States Constitution — First Amendment redirects here. For other uses, see First Amendment (disambiguation). United States of America This a …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”