Ageusie
Klassifikation nach ICD-10
R43 Störungen des Geruchs- und Geschmackssinnes
R43.2 Parageusie; Ageusie
R43.8 Sonstige und nicht näher bezeichnete Störungen des Geruchs- und Geschmackssinnes
ICD-10 online (WHO-Version 2006)

Unter Geschmacksstörungen oder auch Schmeckstörungen (Dysgeusien) werden in der Medizin Störungen der Geschmackempfindens (Gustatorik) verstanden. Sie können durch verschiedene Erkrankungen, aber auch durch Medikamente hervorgerufen werden.

Inhaltsverzeichnis

Einteilung

Es werden qualitative von quantitativen Störungen unterschieden. Bei den quantitativen Störungen liegt entweder eine Überempfindlichkeit (Hypergeusie) oder eine verminderte Empfindlichkeit (Hypogeusie) der Geschmackswahrnehmung vor. Das Ausfall der Geschmackswahrnehmung wird als Ageusie bezeichnet. Bei qualitativen Störungen ist entweder die Geschmackswahrnehmung verändert, sogenannte Parageusie, oder Geschmackseindrücke werden wahrgenommen ohne dass dafür ein adäquater Geschmacksreiz vorhanden wäre. Letzteres wird auch als Phantogeusie bezeichnet.[1]

Grundlagen

Geschmacksqualitäten sind nur süß, sauer, salzig, bitter und umami (siehe auch Gustatorische Wahrnehmung). Man kann sie mit Zuckerlösung, Zitronensäure, Salzlösung, Chininlösung und Glutaminsäure prüfen. Die „Färbung“ des Geschmackes erfolgt über die Nase. Ein Ausfall der Riechzellen (Anosmie) beeinflusst daher den Geschmackssinn ebenfalls.

Die Geschmacksfasern für die vorderen zwei Drittel der Zunge entstammen der Chorda tympani, einem Ast des Nervus facialis (VII. Hirnnerv). Sie verlaufen zusammen mit dem Nervus lingualis, einem Ast des Nervus mandibularis des Nervus trigeminus (V. Hirnnerv). Das hintere Drittel der Zunge wird vom Nervus glossopharyngeus (IX. Hirnnerv) innerviert.

Ursachen

Zu einer Geschmacksstörung kann es kommen durch Schädigung oder Funktionsbeeinträchtigung

  • der Geschmacksknospen,
  • der peripheren Nerven, welche die Geschmacksreize von den Geschmacksknospen ins zentrale Nervensystem leiten, oder
  • der Geschmacksbahn (Schmeckbahn) mit Verlauf im Gehirn.[1]

Quellen

  1. a b AWMF online: Schmeckstörungen – Leitlinie zur Epidemiologie, Pathophysiologie, Klassifikation, Diagnose und Therapie. In: Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft Olfaktologie und Gustologie der Dt. Ges. f. Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie. Mai 2007. Abgerufen am 31. Oktober 2008.
Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ageusie — (v. gr., Med.), Mangel des Geschmacksinns …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ageusie — Ageusīe (Ageustīe, grch.), Geschmackslähmung, Verlust der Geschmacksempfindung …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Ageusie — Ageu|sie 〈f. 19; Med.〉 Verlust des Geschmacksvermögens [<A...1 + grch. geusis „Geschmack“] * * * Ageusie   [zu griechisch a... und geũsis »Geschmack«] die, /... si |en, Verlust der Geschmacksempfindung; hervorgerufen durch Einwirkung toxischer …   Universal-Lexikon

  • ageusie — skonio nejutimas statusas Aprobuotas sritis žemės ūkio ir maisto produktų sauga ir kokybė apibrėžtis Jautrumo skonio dirgikliams nebuvimas. Gali būti visiškas arba dalinis, nuolatinis arba laikinas. atitikmenys: angl. ageusia pranc. ageusie, f… …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • Ageusie — A|geu|sie 〈f.; Gen.: , Pl.: n; Med.〉 Verlust des Geschmacksvermögens; →a. s. Hypergeusie, Hypogeusie [Etym.: <A…1 + grch. geusis »Geschmack«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Ageusie — Ageu|si̲e̲ [zu a...1 u. gr. γευ̃σις = Geschmack] w; , ...i̱en, in fachspr. Fügungen: Age̲u̲|sia*, Pl.: ...iae: Verlust der Geschmacksempfindung (bei Störungen in den Nervenbahnen oder im Bereich der Geschmacksknospen) …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Ageusie — Ageu|sie die; , ...ien <zu gr. a »nicht, un «, geũsis »Geschmack, u. 2↑...ie> Verlust der Geschmacksempfindung (Med.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Geschmack (kulinarisch) — Gemälde von Julius Geertz Die saure Zitrone Als Geschmack wird der komplexe Sinneseindruck bei der Nahrungsaufnahme bezeichnet, der durch das Zusammenspiel von Geschmackssinn, Geruchssinn und Tastsinn entsteht. Etwa 80 Prozent des empfundenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Superschmecker — Gemälde von Julius Geertz Die saure Zitrone Als Geschmack wird der komplexe Sinneseindruck bei der Nahrungsaufnahme bezeichnet, der durch das Zusammenspiel von Geschmackssinn, Geruchssinn und Tastsinn entsteht. Etwa 80 Prozent des empfundenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Dysgeusie — Klassifikation nach ICD 10 R43 Störungen des Geruchs und Geschmackssinnes R43.2 Parageusie; Ageusie R43.8 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”