Edmund Kaufmann

Edmund Kaufmann (* 13. Februar 1893 in Sandhausen bei Heidelberg; † 12. November 1953 in Stuttgart) war ein deutscher Politiker (zunächst ZENTRUM, später CDU und FDP/DVP).

Nach Studium und Promotion schlug Kaufmann die Verwaltungslaufbahn ein. 1923 wurde er zum Bürgermeister der Stadt Singen (Hohentwiel) gewählt. 1928 erfolgte für das ZENTRUM die Wahl in den badischen Landtag. Beide politischen Ämter musste er nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 aufgeben.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war Kaufmann Mitbegründer der CDU in Rheinland-Pfalz und wurde zum Regierungspräsidenten in Mainz ernannt, dann wurde er Ministerialdirektor im Wirtschaftsministerium des damaligen Landes Württemberg-Baden. 1949 wurde Kaufmann dessen Finanzminister und zugleich Landesbezirkspräsident des Landesteils Nordbaden. 1951 musste Kaufmann sein Ministeramt an Dr. Karl Frank abgeben, welcher der Demokratischen Volkspartei (DVP), der Partei des seinerzeitigen Ministerpräsidenten Reinhold Maier angehörte. Kaufmann wurde anschließend Präsident des Badischen Sparkassenverbandes.

1952 trat Kaufmann aus der CDU aus und in die FDP/DVP ein. Im gleichen Jahr wurde er in die verfassunggebende Landesversammlung für den neuen Südweststaat Baden-Württemberg gewählt, doch legte er dieses Amt 1953 aus gesundheitlichen Gründen nieder. Von 1952 bis 1953 gehörte er auch dem vorläufigen Kabinett von Ministerpräsident Reinhold Maier als Parlamentarischer Staatssekretär für die Ausarbeitung und Vollziehung der Verfassung an. Kurz nach seinem Ausscheiden aus diesem Amt starb Kaufmann im Alter von 60 Jahren in Stuttgart.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kaufmann (Familienname) — Kaufmann ist ein deutscher Familienname. Bekannte Namensträger Verteilung des Nachnamens Kaufmann in Deutschland Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Edmund Löns — Edmund Löns, um 1961 Edmund Löns (* 29. Mai 1880 in Deutsch Krone (Pommern); † 26. Oktober 1964 in Mettingen) war ein deutscher Forstmann und Kynologe, der besonders durch die Zucht der Kleinen Münsterländer bekannt wurde …   Deutsch Wikipedia

  • Edmund Harburger — Edmund Harburger, Selbstportrait Edmund Harburger (* 4. April 1846 in Eichstätt; † 5. November 1906 in München) war ein deutscher Zeichner und Maler. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Edmund Beck — OSB, geboren als Michael Beck, (* 6. November 1902 in Huldsessen; †  12. Juni 1991 in Metten), war Mönch der Benediktinerabtei Metten und Professor der biblischen Sprachen an der Benediktinerhochschule Sant’Anselmo in Rom. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Edmund von Fellenberg — ou Edmond de Fellenberg, né le 9  mars 1838 à Berne et à mort le 10 mai 1902 dans cette même ville, est un géologue, archéologue et alpiniste suisse …   Wikipédia en Français

  • Edmund von Hellmer (Richter) — Edmund von Hellmer (* 28. Juni 1873 in Wien; † 28. November 1950 ebenda) war ein österreichischer Richter, Musikschriftsteller und Journalist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 Lite …   Deutsch Wikipedia

  • Edmund Heinen — (* 18. August 1919 in Eschringen; † 22. Juni 1996 in München) war ein Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig Maximilians Universität München. Er gilt als Begründer des entscheidungstheoretischen Ansatzes (erstmalige Formulierung ab… …   Deutsch Wikipedia

  • Edmund Kean — (* 4. November 1782 in London; † 15. Mai 1833 in Richmond) war ein englischer Schauspieler. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Edmund Bräuning — (* 2. Juli 1905 in Naumburg; 1945 verschollen) war ein deutscher SS Obersturmführer und Adjutant des Lagerkommandanten in den Konzentrationslagern Neuengamme, Ravensbrück und Auschwitz. Leben Edmund Bräuning, gelernter Kaufmann, war zweimal… …   Deutsch Wikipedia

  • Edmund Siemers — Edmund Siemers, 1905 Edmund Julius Arnold Siemers (* 12. März 1840 in Hamburg; † 20. November 1918 ebd.) war ein Hamburger Kaufmann und Reeder. Siemers baute die 1811 von seinem Großvater gegründete Firma G. J. H. Siemers Co. zu einer wichtigen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”