Agglutinierende Sprachen

Ein agglutinierender Sprachbau ist in der Sprachtypologie von Wilhelm von Humboldt und August Wilhelm Schlegel eine Unterart des synthetischen Sprachbaus. In einer sogenannten agglutinierenden Sprache wird die grammatische Funktion durch das Anbringen von einzelnen Affixen kenntlich gemacht. Der Name stammt von dem lateinischen Verb agglutinare, „zusammenkleben“.

In einer agglutinierenden Sprache wird eine Bedeutungseinheit, beispielsweise Person, Zeit, Kasus, durch ein einzelnes Affix ausgedrückt. Darin liegt der Unterschied zu den fusionalen Sprachen, welche verschiedene grammatische Kategorien in einem Affix fusionieren oder im Laufe ihrer Entwicklung mehrere Affixe durch teilweise drastische Änderung zusammengequetscht haben. Auch ist es wichtig, dass sich die einzelnen Morpheme nicht gegenseitig beeinflussen.

Beispiele:

  • Die finnische Wortform taloissani „in meinen Häusern“ kann folgendermaßen zerlegt werden: talo („Haus“) + i (Plural) + ssa (Inessiv, „in“) + ni (zeigt Besitz durch eine 1. Person Singular an, „mein“). (Aber der Plural wird nicht immer mit dem Infix -i- gebildet. Z.B. talotalot („Die Häuser“).)
  • Die ungarische folgt dem gleichen Prinzip: ház („Haus“) → házam („mein Haus“) → házaim („meine Häuser“) → házaimban („in meinen Häusern“). (Auch hier wird der Plural nicht immer mit dem Infix -i- gebildet. Siehe házházak („Häuser“) → házakban („in Häusern“).)
  • Im Türkischen ist es ebenso: göz („Auge“) → gözler („Augen“) → gözleri („Augen“ 3. Person singular) → gözlerim („meine Augen“) → gözlerimi („meine Augen“ auf etwas richten) → gözlerimin („meiner Augen“ Bsp. gözlerimin rengi → „Die Farbe meiner Augen“) → gözleriminse („falls es meinen Augen gehört“)
  • Während die meisten agglutinierenden Sprachen Suffixe einsetzen, verwendet etwa Khasi, eine Mon-Khmer-Sprache, ausschließlich Präfixe und Präpositionen. Vergleiche: nga leit „ich gehe“, nga la leit „ich ging“ nga la lah leit „ich war gegangen“.
  • Die Hattische Sprache, die Sumerische Sprache, das Burushaski und die Maya-Sprachen setzen Präfixe, Suffixe und sogar Infixe ein.

Der Unterschied zwischen agglutinierenden und fusionalen Sprachen ist oftmals weniger scharf als vielmehr kontinuierlich fließend. Verschiedene Sprachen tendieren mehr in die eine oder andere Richtung, rein agglutinierende oder rein fusionale sind selten.

Manchmal wird der Begriff „agglutinierende Sprachen“ auch als Synonym für synthetische Sprachen verwendet, wodurch auch flektierende Sprachen und fusionale miteinbezogen werden, obwohl dies technisch inkorrekt ist.

Gute Beispiele für agglutinierende Sprachen sind Baskisch, Tatarisch, Türkisch, Tschetschenisch, die dravidischen Sprachen, die uralischen Sprachen (z.B. Finnisch, Estnisch, Ungarisch), Quechua, Aymara, Inuktitut, Swahili, Malaiisch. Auch Esperanto und eine Reihe anderer Plansprachen gehören in diese Kategorie. Weitere Beispiele aus der früheren Geschichte sind auch die meisten Sprachen des Nahen Ostens, wie Elamitisch, Hurritisch, Urartäisch, Guti, Lullubi, Kassitisch sowie Sumerisch.

Die agglutinierenden Sprachen sind bisher nicht vollständig nach Sprachfamilien gruppiert, wenn auch z.B. Finnisch und Ungarisch miteinander verwandt sind. Vielmehr hat sich diese Eigenschaft bei einer Vielzahl separater Sprachen durch konvergente Evolution entwickelt.

Agglutinative Sprachen neigen zu einer hohen Zahl an Affixen/Morphemen pro Wort und zu großer Regularität. Beispielsweise kennt das Japanische nur 2 irreguläre Verben (siehe unregelmäßige japanische Verben).

Literatur

  • Harald Haarmann: Grundzüge der Sprachtypologie. Kohlhammer, Stuttgart u.a. 1976, bes. S. 54-59, ISBN 3-17-002486-8
  • Alfréd Tóth: Are all agglutinative languages related to one another?. Mikes International, Den Haag 2007, ISBN 978-90-8501-120-0 (Digitalisat)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • agglutinierende Sprachen — agglutinierende Sprachen,   Sprachwissenschaft: Sprachen, in denen die syntaktische Funktion eines Wortes durch Anfügung selbstständig nicht vorkommender Affixe an die (außer der Vokalharmonie) unveränderten Wortstämme ausgedrückt wird; sie… …   Universal-Lexikon

  • Agglutinierende Sprachen — sind solche, die Wörter zum Zweck des Beziehungsausdrucks an andre Wörter anfügen, ohne daß es, wie in den flektierenden Sprachen, zu einer festen Verschmelzung kommt. Eine feste Grenze zwischen diesen beiden Sprachgattungen ist freilich nicht zu …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Agglutinierende Sprache — Ein agglutinierender Sprachbau ist in der Sprachtypologie von Wilhelm von Humboldt und August Wilhelm Schlegel eine Unterart des synthetischen Sprachbaus. In einer sogenannten agglutinierenden Sprache wird die grammatische Funktion durch das… …   Deutsch Wikipedia

  • Finnisch-ugrische Sprachen — Die finnougrischen Sprachen (auch finnugrische oder ugro finnische Sprachen) bilden zusammen mit dem samojedischen Zweig die uralische Sprachfamilie. Die finnougrischen Sprachen gliedern sich in zwei Zweige: den finnischen und den ugrischen Zweig …   Deutsch Wikipedia

  • Finno-Ugrische Sprachen — Die finnougrischen Sprachen (auch finnugrische oder ugro finnische Sprachen) bilden zusammen mit dem samojedischen Zweig die uralische Sprachfamilie. Die finnougrischen Sprachen gliedern sich in zwei Zweige: den finnischen und den ugrischen Zweig …   Deutsch Wikipedia

  • Finno-ugrische Sprachen — Die finno ugrischen Sprachen (auch finnugrische oder ugro finnische Sprachen) bilden zusammen mit dem samojedischen Zweig die uralische Sprachfamilie. Die finno ugrischen Sprachen gliedern sich in zwei Zweige: den finnischen und den ugrischen… …   Deutsch Wikipedia

  • finnougrische Sprachen — fịnnougrische Sprachen,   fịnnisch ugrische Sprachen, finnugrische Sprachen. Die finnougrischen Sprachen bilden mit dem Samojedischen die uralische Sprachfamilie (uralische Sprachen). Sie werden in zum Teil weit verstreuten Siedlungsgebieten… …   Universal-Lexikon

  • mongolische Sprachen — mongolische Sprachen,   Gruppe der altaischen Sprachen, seit dem 13. Jahrhundert in verschiedenen Schriftsystemen (mongolische Schrift) überliefert. Typologisch sind die mongolischen Sprachen meist agglutinierende Sprachen, durch lautliche… …   Universal-Lexikon

  • Synthetische Sprachen — Ein synthetischer Sprachbau ist in der Sprachtypologie nach Wilhelm von Humboldt und August Wilhelm Schlegel ein Sprachbau, in der die grammatische Funktion eines Wortes durch Flexion (im weiteren Sinne) kenntlich gemacht wird. Dadurch werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Tscherkessische Sprachen — Die Gruppe der tscherkessischen Sprachen besteht aus zwei verschiedenen Sprachen, dem West Tscherkessischen (Adygeisch) und dem Ost Tscherkessischen (Kabardinisch). Gemeinsam mit dem Abchasischen, Abasinischen und dem Ubychischen gehören sie zur… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”