Aghioi Saranta
Karte von Albanien mit der Lage des Kreises Saranda mit dem Hauptort Saranda
Der Butrint-See und das Dorf Ksamil südlich von Saranda aufgenommen von der griechischen Insel Korfu
Stadtpark in Saranda
Inseln bei Ksamil
Vivar-Kanal, antike Säule und Festung von Ali Pascha Tepelena in Butrint

Der Kreis Saranda (albanisch: Rrethi i Sarandës; griechisch: Αγιοι Σαραντα/Aghioi Saranta) ist einer der 36 Verwaltungskreise Albaniens. Der Kreis hat eine Fläche von 730 km². Er liegt ganz im Süden des Landes und gehört zum Qark Vlora. Benannt ist er nach der Hauptstadt Saranda. Rund ein Drittel der Bevölkerung von etwa 35.000 Einwohnern (2006, Schätzung) gehört der griechischen oder der aromunischen Minderheit an. Rund zwei Drittel der Bevölkerung zählt sich zum orthodoxen Glauben. Etwa ein Viertel ist muslimisch, der Rest zumeist ohne Glaubensbekenntnis.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Kreis liegt an der Küste des Ionischen Meers, teilweise nur wenige Kilometer von der griechischen Insel Korfu entfernt. Der Kreis lässt sich in drei Gebiete unterteilen:

Im Norden gehört der südliche Teil der Albanischen Riviera zum Kreis Saranda. Es umfasst die Dörfer Borsh, Piqeras, Lukova, Shën Vasil (früher Përparim) sowie die nördlich von Borsh in den Bergen gelegenen Dörfer Fterra und Çorraj. Es handelt sich um eine Steilküste; einzig bei Borsh bildete ein Bach eine kleine Ebene. Der Bergzug, der samt seiner Ostflanke zum Kreis gehört, erreicht bei Lukova eine maximale Höhe von 953 m. Nördlich von Borsh liegt etwas weiter vom Meer entfernt die Maja e Golishit mit 1428 m.

Südlich schließt sich nach einer größeren, unbewohnten Halbinsel die Stadt Saranda mit der südöstlich gelegenen Vurgo-Ebene an. Von der fruchtbaren Ebene im Osten ist die Stadt durch einen schmalen, rund 200 Meter hohen Hügelzug getrennt, der sich nach Süden bis nach Butrint erstreckt. Südlich der Ebene liegt der brackige Butrint-See, der an seinem Südende vom Vivar-Kanal mit dem Meer verbunden wird. Die Vurgo-Ebene wird vom Flüsschen Bistrica gequert, die ursprünglich in den Butrint-See mündete, nach dem Zweiten Weltkrieg aber umgeleitet und nördlich des Sees direkt ins Meer geführt wurde. Ziel war die Umwandlung eines Sumpfgebietes in landwirtschaftliche Nutzfläche.

Das Gebiet rund um Butrint auf beiden Seiten des Kanals gehört zum Butrint-Nationalpark, der neben den antiken Ruinen auch die Feuchtgebiete am südlichen Seeufer und beidseits des Kanals schützt.

Der dritte Teil des Kreises umfasst die Südspitze Albaniens mit Konispol und seinem bergigen Hinterland. Hier dehnt sich der schmale Streifen des Kreises rund 25 km ins Hinterland aus. Die Berge an der südöstlichen Kreisgrenze erreichen in der Maja e Sfugarës 1759 m; dies ist der höchste Punkt des Kreises Saranda.

Der ganze Kreis Saranda hat ein sehr trockenes Klima. Saranda rühmt sich 300 Sonnentage im Jahr. Dank der aus dem Gebirge kommenden Flüssen und diversen Quellen können insbesondere die Küstenebenen trotzdem landwirtschaftlich gut genutzt werden. Die mit viel Aufwand zur kommunistischen Zeit angelegten Terrassen mit Monokulturen von Oliven- und Zitrusbäumen werden heute weniger intensiv gepflegt und genutzt: Die von den Kooperativen angelegten Bewässerungsanlagen werden vielerorts nicht mehr unterhalten, seit das Land unter Einzelbesitzer aufgeteilt wurde. Südlich von Saranda und besonders im Gebiet von Ksamil mussten seit Ende der 90er Jahre viele Orangen- und Olivenhaine Neubauten weichen. Die Landschaft dort ist durch die Baustellen (zumeist Hotels und Pensionen) regelrecht verwüstet, weil viele Landbesitzer - in der Hoffnung am Aufschwung des Tourismus teilhaben zu können - wild und ungeplant bauen. Einen Raumordnungsplan hat die Region Saranda bis heute (2006) nicht.

Geschichte

Butrint: Antikes Theater

Das Gebiet rund um Saranda wird schon seit Urzeiten bewohnt. Die Höhlen bei Konispol mit den in der Shpella e Kërçmoit entdeckten Artefakten aus dem Paläolithikum sowie die antiken Städte Phoinike im benachbarten Kreis Delvina und das Unesco-Welterbe Butrint sind die prominentesten Beispiele der langen Geschichte der Region. Bei Borsh und Butrint gibt es auch Befestigungen aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit. Vom Beginn des 15. Jahrhunderts bis 1912 war die Region Teil des Osmanischen Reiches und wurde von Delvina (damals Sitz des Sandschak-Beys aus verwaltet. Im Kreisgebiet von Saranda war die Islamisierung weniger durchgreifend als andernorts in Albanien. Die Bevölkerung blieb mehrheitlich orthodox.

In den Jahren an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert gehörte das Gebiet zum quasi autonomen Machtbereich Ali Pascha Tepelenas. Dieser albanische Potentat bemühte sich um die Förderung des Handels mit Italien, an dem Saranda und Butrint seit dem 16. Jahrhundert kaum mehr beteiligt gewesen waren. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts änderte sich aber nichts an der Abgeschiedenheit der Gegend.

Während des 1. Balkankriegs wurde die Region 1912 von griechischen Truppen besetzt. Wegen der zahlreichen griechischen Bevölkerung beanspruchte die Regierung in Athen den Landstrich für Griechenland. Nur widerwillig und auf Druck der europäischen Großmächte räumten die Griechen Saranda Anfang 1914 und die Region wurde an Albanien angeschlossen. Von 1916 bis Anfang 1919 gehörte Saranda zum italienischen Besatzungsgebiet in Albanien.

Die meisten Schulen im Kreisgebiet waren bis Ende der 20er Jahre in den Händen der orthodoxen Kirche; Unterrichtssprache war oft Griechisch. Unter König Ahmet Zogu wurden sie verstaatlicht und albanisiert.

Als erster Archäologe kam in den 1930er Jahren der Italiener Luigi Maria Ugolini in die Gegend von Saranda. Er ist der wissenschaftliche Wiederentdecker von Butrint und Onchesmos gewesen. Die Lage der Orte war zwar immer bekannt gewesen, ihre historische Bedeutung aber kaum mehr.

Nach der Annexion Albaniens durch das faschistische Italien am Karfreitag 1939 wurde die Region 1940 Kriegsgebiet. Hier formierten sich die italienischen Truppen zum Überfall auf Griechenland. Als die Griechen den Angriff kurz darauf zurückschlagen konnten, standen von Dezember 1940 bis April 1941 wiederum griechische Truppen im Kreis Saranda. Dann kamen die Italiener zurück, deren Besatzungsregime 1943 von der deutschen Wehrmacht abgelöst wurde, bis die Region im September 1944 von den albanischen Partisanen befreit wurde.

Nach 1945 änderte sich die Bevölkerungsstruktur des Landkreises, weil sich viele muslimische Çamen, die aus dem griechischen Epirus (Verwaltungsregion) vertrieben worden waren, nahe ihrer alten Heimat ansiedelten.

Ruine einer Moschee bei Borsh

Die kommunistische Regierung begann in den 60er Jahren mit der wirtschaftlichen Entwicklung des Kreises. Erst zu dieser erhielt Saranda selbst einen eher städtischen Charakter. Neben dem Tourismus lag das Hauptaugenmerk der kommunistischen Regionalplanung aber auf der Landwirtschaft. Die vorerwähnten Bewässerungssysteme wurden angelegt und die landwirtschaftliche Nutzfläche stark erweitert. Das Dorf Ksamil wurde in den 70er Jahren als Projekt des kommunistischen Jugendverbandes ganz neu angelegt. An der Küste bei Borsh und bei Lukova wurden zwei Arbeitslager für politische Gefangene angelegt. Die Insassen, viele von ihnen orthodoxe und muslimische Geistliche, mussten unter unmenschlichen Bedingungen Sümpfe trocken legen sowie Oliven- und Orangenhaine anpflanzen.

Wegen der Nähe zu Korfu versuchten einige Albaner von der Halbinsel bei Butrint aus schwimmend auf die griechische Insel zu fliehen. Es ist nur ein erfolgreicher Fluchtversuch dokumentiert. Mehrere Flüchtlinge wurden erschossen, andere ertranken, die meisten wurden von der Polizei oder dem Sigurimi eingefangen.

Nach dem Ende des Kommunismus sind viele Bewohner des Kreises insbesondere nach Griechenland emigriert, um der schwierigen wirtschaftlichen Lage in der Heimat zu entgehen. Es wird angenommen, dass rund ein Drittel der Einwohner ausgewandert ist. In vielen Dörfern sind fast nur noch die Alten zurückgeblieben. Anfang der 90er Jahre verzeichnete der Kreis Saranda aber auch eine Zuzugsbewegung aus Nordalbanien, wo die wirtschaftliche Lage noch schlechter war. Etwa 100 Familien aus der Mirdita siedelten sich in der Gegend an, so z.B. im Dorf Shendeli (St. Elias) südlich des Vivar-Kanals. In Borsh besetzten Mirditen das aufgelassene Arbeitslager, das sich mittlerweile zu einem eigenen Ortsteil entwickelt hat und eine gegische Sprachinsel in der toskisch- bzw. griechischsprachigen Umgebung bildet.

Vielfältigen Änderungen waren seit der Gründung des albanischen Staates die Grenzen der Präfekturen und Kreise im südlichsten Teil Albaniens unterworfen: 1937 bildeten der nördliche Teil des Kreises Saranda bis zum Vivar-Kanal sowie das Gebiet des heutigen Kreises Delvina die Unterpräfektur Delvina. Die Stadt Delvina war zu dieser Zeit viel bedeutender als das kleine Saranda. Der südliche Teil des Kreises Saranda rund um Konispol war eine eigene Unterpräfektur namens Çamëri, da dort mehrheitlich Çamen wohnten. Zur kommunistischen Zeit waren die Gebiete der Kreise Saranda und Delvina eine gemeinsame Verwaltungseinheit. Erst 1993 wurden sie wieder geteilt. Nachträglich wechselte noch die nördlich vom Butrint-See gelegene Gemeinde Aliko vom Kreis Delvina zu Saranda.

Wirtschaft

Strand bei Borsh im Norden des Kreises Saranda

Rund um Saranda hat sich der Tourismus seit Beginn des 21. Jahrhunderts rasant entwickelt. Saranda ist eines der Zentren des Tourismus in Albanien. Es ist nicht nur beliebtes Ziel der Begüterten aus den großen albanischen Städten und von Albanern aus dem Ausland, sondern wird auch regelmäßig von ausländischen Gästen besucht. Diese besuchen Saranda und Butrint aber meist nur im Rahmen von Tagesausflügen von Korfu aus. Außerhalb des rund 15 km langen Küstenabschnitts von Saranda nach Ksamil/Butrint ist das touristische Potenzial aber noch kaum ausgenutzt. So ist der Tourismus im südlichen Teil der Albanischen Riviera noch viel weniger entwickelt als im nördlicheren bei Himara, der zum Kreis Vlora gehört.

Vom Aufschwung des Tourismus profitiert insbesondere auch das Baugewerbe. Rund um Saranda entstehen zur Zeit mehr neue Unterkünfte, als dem Stadt- und Landschaftsbild dienlich ist. Nicht zuletzt die Tatsache, dass die meisten Gebäude nicht fertig gestellt sind, sondern nach jeder Saison um ein weiteres Stockwerk ergänzt werden, verleiht dem Ort ein unschönes Aussehen. Aus diesem Grund bemüht sich die Tourismusbranche bisher auch vergeblich um Dauergäste aus den EU-Ländern. So war bis jetzt keiner der großen deutschen Tourismuskonzerne bereit, Saranda ins Programm aufzunehmen.

Das französische Tourismus-Unternehmen Club Méditerranée ist dabei, nördlich von Saranda in einer einsamen Bucht eine Hotelanlage zu errichten. Die lokale Bevölkerung stemmt sich aber gegen das Projekt, weil sie der Meinung ist, dass ihre Ländereien unter Zwang und mit zu geringer Entschädigung an das französische Unternehmen übereignet worden sind.

Außerhalb Sarandas leben die Menschen nach wie vor fast ausnahmslos von der Landwirtschaft respektive von den Überweisungen von Verwandten und Familienangehörigen, die im Ausland arbeiten.

Verkehr

Nummernschild eines Fahrzeugs aus dem Kreis Saranda

Ganz im Süden Albaniens gelegen und durch gebirgiges Hinterland umgeben, ist Saranda nur schlecht an die Zentren des Landes angebunden. Eine Busfahrt nach Tirana dauert rund acht Stunden. Vlora ist auch noch eine halbe Tagesreise entfernt. An der Küstenstraße nach Norden über den Llogara-Pass wird derzeit (2006) aber gearbeitet. Der größte Teil des Verkehrs mit dem Norden geht aber über den 572 Meter hohen Muzina-Pass (albanisch: Qafa e Muzinës) bei Delvina; diese Route verbindet den Kreis Saranda mit dem Drinostal und Gjirokastra. Die Straße ins Drinostal ist auch die schnellste Verbindung von Saranda nach Griechenland. Der im Landkreis selbst gelegene Grenzübergang Qafa Boti bei Konispol hat auf der albanischen Seite nur eine sehr schlechte Straßenanbindung. Wer nach Konispol fährt, muss bei Butrint den Vivar-Kanal auf einer einfachen Fähre überqueren. An der Straße nach Konispol wird ebenfalls gebaut.

Von Korfu verkehren täglich Fähren nach Saranda. Im Sommer fahren Tragflügelboote zum Teil auch nach Himara und Vlora.

Gemeinden

Städte: Saranda, Konispol.
Gemeinden: Aliko,Fterra, Dhivër, Ksamil, Livadhja, Lukova, Markat, Xarra.



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Histoire de l'Épire du Nord de 1913 à 1921 — L Épire, une région à cheval sur la Grèce et l Albanie. Sur cette carte on peut voir l extension approximative de l Épire antique (en gris), de l actuelle préfecture grecque d Épire (en orange), de la partie habitée majoritairement par des… …   Wikipédia en Français

  • Grèce dans les guerres balkaniques — La participation de la Grèce dans les guerres balkaniques est un épisode de l histoire de la Grèce moderne. Les guerres balkaniques, qui se déroulèrent en deux temps dans les années 1912 1913, permirent au Royaume de Grèce une grande expansion… …   Wikipédia en Français

  • AL-SR — Der Butrint See und das Dorf Ksamil südlich von Saranda aufgenommen von der griechischen Insel Korfu …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Saranda — Der Butrintsee und das Dorf Ksamil südlich von Saranda aufgenommen von der griechischen Insel Korfu …   Deutsch Wikipedia

  • Rrethi i Sarandës — Der Butrint See und das Dorf Ksamil südlich von Saranda aufgenommen von der griechischen Insel Korfu …   Deutsch Wikipedia

  • Epire du Nord — Épire du Nord L Épire du Nord (grec : Βόρειος Ήπειρος, albanais : Epiri i Veriut) est le nom par lequel les Grecs appellent la région de l Albanie du Sud où habite une minorité nationale grecque. Elle fut longtemps disputée entre les… …   Wikipédia en Français

  • Épire du Nord — L Épire du Nord (grec : Βόρειος Ήπειρος, albanais : Epiri i Veriut) est le nom par lequel les Grecs appellent la région de l Albanie du Sud où habite une minorité nationale grecque. Elle fut longtemps disputée entre les deux pays. Elle… …   Wikipédia en Français

  • Épire du nord — L Épire du Nord (grec : Βόρειος Ήπειρος, albanais : Epiri i Veriut) est le nom par lequel les Grecs appellent la région de l Albanie du Sud où habite une minorité nationale grecque. Elle fut longtemps disputée entre les deux pays. Elle… …   Wikipédia en Français

  • Distrito de Sarandë — Saltar a navegación, búsqueda Mapa de ubicación del distrito de Sarandë en Albania. El distrito de Sarandë (en albanés: Rrethi i Sarandës) (en griego: Αγιοι Σαραντα/Aghioi Saranta) es uno de los 36 distritos de Albania, situado al sur del país en …   Wikipedia Español

  • Саранда (округ) — Саранда алб. Rrethi i Sarandës Страна …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”