Agios Kosmas Olympic Sailing Centre

Im Olympischen Segelzentrum Agios Kosmas (griech. Ολυμπιακό Κέντρο Ιστιοπλοϊας Αγίου Κοσμά) fanden die Segelwettbewerbe bei den Olympischen Sommerspielen 2004 und bei den Sommer-Paralympics 2004 in Athen statt. Unter dem Namen Agios Kosmas Marina wurde das Zentrum nach den Wettbewerben zu einem der größten und luxuriösesten Yachthäfen am Mittelmeer erweitert.

Inhaltsverzeichnis

Lage und Sommerspiele 2004

Der Regattahafen liegt im Athener Vorort Elliniko im südlichen Attika an der Küste des Saronischen Golfs. Nördlich befindet sich das Faliro Coastal Zone Olympic Sports Complex und südlich der Küstenort Glyfada[1], einer der elegantesten Vororte von Athen. Die Entfernung des Segelzentrums zum Athener Stadtzentrum beträgt 12 Kilometer und zum Olympischen Dorf 35 Kilometer. Im August 2002 und im August 2003 führten die griechischen Behörden erfolgreich Testveranstaltungen in dem neu angelegten Segelzentrum durch.[2] Die Gesamtanlage umfasste 336.289 m². Die Bauarbeiten waren am 31. Januar 2004 abgeschlossen. Die offizielle Eröffnung erfolgte am 2. August 2004, 11 Tage vor dem Beginn der Spiele. Bei den Siegerehrungen fanden 1.600 Zuschauer auf einer provisorischen Tribüne Platz.[3]

Bei den Segelregatten der Olympischen Spiele 2004 wurden Medaillen in insgesamt 11 Wettbewerben vergeben: in vier Männerklassen (Finn Dinghy, 470er-Jolle, Star, Windsurfen (Mistral)), vier Frauenklassen (Europe, 470er-Jolle, Yngling, Windsurfen (Mistral)) und drei gemischten Klassen (Laser, 49er-Jolle, Tornado). Bei den Segelregatten der Paralympischen Spiele fanden zwei gemischte Wettbewerbe statt (Einer-Dinghy 2.4mr, Drei-Personen Sonar).[4]

Nacholympische Nutzung

Als Agios Kosmas Marina wurde das Zentrum für die nacholympische Nutzung zu einem der attraktivsten Standorte für Freizeit und Tourismus in der Athener Küstenregion ausgebaut. In der Endstufe, die im Jahr 2009 abgeschlossen sein soll, wird die Marina über eine Gesamtfläche von 424.868 m², eine Erschließungsfläche von 16.423 m² und eine Wohnfläche von 8.945 m² verfügen. Zu den Einrichtungen gehören Büros, Mehrzweckhallen für Kultur und Sport, ein Restaurant am Meer, eine Kantine, eine Snack-Bar, medizinische Einrichtungen, eine Tankstelle und ein Parkbereich für 1000 Fahrzeuge. Das Zentrum verfügt ferner über 30 luxuriöse Zimmer und Tagungsräume.[5] Zudem soll das Gelände um einen Naturpark erweitert werden. Mit Liegeplätzen für 1000 Luxusyachten wird die Agios Kosmas Marina einer der größten touristischen Häfen am Mittelmeer und soll nach den Vorstellungen der Planer ein Eingangstor des gehobenen Tourismus in die Hauptstadt Athen bilden.[6]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Olympischer Zeitplan Athen 2004 siehe Karte S. 12 (abgerufen 21. März 2009)
  2. BBC Sport Agios Kosmas Olympic Sailing Centre (englisch, abgerufen 21. März 2009)
  3. Athens Info Guide 2004 Olympic Summer Games venues in Athens (abgerufen 21. März 2009)
  4. Paralympia Athen 2004, Segeln (abgerufen 21. März 2009)
  5. Hellenic Olympic Properties Agios Kosmas Olympic Sailing Centre, Technical Presentation (englisch, abgerufen 21. März 2009)
  6. Hellenic Olympic Properties Agios Kosmas Olympic Sailing Centre, Postolympic Development (englisch, abgerufen 21. März 2009)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agios Kosmas Olympic Sailing Centre — The Agios Kosmas Olympic Sailing Centre hosted the sailing events at the 2004 Summer Olympics in Athens, Greece.[1] The center is located about four miles from downtown Athens along the coast. It was officially opened on August 2, 2004, a few… …   Wikipedia

  • Agios Kosmas Marina — Im Olympischen Segelzentrum Agios Kosmas (griech. Ολυμπιακό Κέντρο Ιστιοπλοϊας Αγίου Κοσμά) fanden die Segelwettbewerbe bei den Olympischen Sommerspielen 2004 und bei den Sommer Paralympics 2004 in Athen statt. Unter dem Namen Agios Kosmas Marina …   Deutsch Wikipedia

  • Olympisches Segelzentrum Agios Kosmas — Im Olympischen Segelzentrum Agios Kosmas (griech. Ολυμπιακό Κέντρο Ιστιοπλοϊας Αγίου Κοσμά) fanden die Segelwettbewerbe bei den Olympischen Sommerspielen 2004 und bei den Sommer Paralympics 2004 in Athen statt. Unter dem Namen Agios Kosmas Marina …   Deutsch Wikipedia

  • Markopoulo Olympic Equestrian Centre — The Markopoulo Olympic Equestrian Centre hosted the equestrian events at the 2004 Summer Olympics in Athens, Greece.[1] The venue is located at Markópoulo on the outskirts of the Athens suburbs. It was completed in December 2003 and officially… …   Wikipedia

  • Markopoulo Olympic Shooting Centre — The Markopoulo Olympic Shooting Centre was the site of the shooting events at the 2004 Summer Olympics in Athens, Greece.[1] The venue is located in Markópoulo, on the outskirts of the eastern suburbs of Athens. It has a seating capacity of 4,000 …   Wikipedia

  • Agios — may be a plural of the word agio. It may also refer to:aintsAgios is also a transliteration of Greek Άγιος , meaning Holy . It is equivalent to the English language epithet Saint . For example, St John is known in Greek and related languages as… …   Wikipedia

  • Olympic Stadium (Athens) — Olympic Stadium OAKA Full name Olympic Stadium Spyros Louis Location Maroussi, Athens, Greece …   Wikipedia

  • Sailing at the 2004 Summer Olympics — took place at the Agios Kosmas Olympic Sailing Centre with eleven events being contested.The events were split into four classes for men, four for women, and three mixed classes that were open to both men and women. Since the previous Games, the… …   Wikipedia

  • Sailing at the 2004 Summer Paralympics — took place at the Agios Kosmas Olympic Sailing Centre from September 18 September 23. The sailors were a mix of physically and visually impaired men and women competing together. The classes sailed were: * 2.4mR single handed keelboat * Sonar… …   Wikipedia

  • Olympic Indoor Hall — O.A.C.A. Olympic Indoor Hall O.A.C.A. Olympic Indoor Hall Full name O.A.C.A. Olympic Indoor Hall Location Athens Olympic Sports Co …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”