150-mm-Feldkanone L/40

150-mm-Feldkanone L/40
150-mm-Feldkanone L/40

Die L/40 war eine deutsche Feldkanone des Ersten Weltkrieges.

Geschichte

L/40 war ein aus der Not geborenes Geschütz. 1915 erkannte die deutsche Führung mit Beginn des Stellungskrieges den akuten Mangel an schwerer und überschwerer Artillerie. Aus Arsenalen und Küstenbefestigungen wurden eiligst Geschütze demontiert und an führende Unternehmen weitergegeben, um feldmäßige Geschütze zu konstruieren. Eine dieser Waffen war die L/40. Rohr und Wiege der Waffe wurden lediglich auf überzählige Lafetten montiert. Der wuchtige Rückschlag des Geschützes konnte von der Lafette nicht genügend aufgefangen werden. Die Spreizholme gruben sich stets bis zum Anschlag in den Erdboden ein. Als Abschussbasis diente daher eine aus Beton gegossene Barbette. Häufig war diese Barbette so angelegt, dass der Betonkörper gedreht werden konnte. Einen Seitenrichtbereich hatte diese Waffe nicht.

Entgegen jeder anderen Vermutung war das Geschütz trotz seiner Einschränkungen sehr erfolgreich. Einige dieser Geschütze wurden bis 1944 im Küstenschutz weiterverwendet.

Technische Daten

  • Kaliber: 150 mm
  • Gewicht: 12 t
  • Höhenrichtbereich: −5° bis +20°
  • Mündungsgeschwindigkeit: 750 m/sek
  • Höchstschussweite: 18.700 m

Literatur

  • Ian Hogg: Artillerie des 20. Jahrhunderts. Gondrom Verlag, Bindlach 2001, ISBN 3-8112-1878-6

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 150 mm Feldkanone L/40 — Die L/40 war eine deutsche Feldkanone des Ersten Weltkrieges. Geschichte L/40 war ein aus der Not geborenes Geschütz. 1915 erkannte die deutsche Führung mit Beginn des Stellungskrieges den akuten Mangel an schwerer und überschwerer Artillerie.… …   Deutsch Wikipedia

  • L-40 — steht für: Orličan L 40, ein tschechoslowakisches Sport und Reiseflugzeug L/40 steht für: 150 mm Feldkanone L/40, eine deutsche Feldkanone des Ersten Weltkrieges …   Deutsch Wikipedia

  • L/40 — L 40 steht für: Orličan L 40, ein tschechoslowakisches Sport und Reiseflugzeug L/40 steht für: 150 mm Feldkanone L/40, eine deutsche Feldkanone des Ersten Weltkrieges …   Deutsch Wikipedia

  • L 40 — steht für: Orličan L 40, ein tschechoslowakisches Sport und Reiseflugzeug L/40 steht für: 150 mm Feldkanone L/40, eine deutsche Feldkanone des Ersten Weltkrieges …   Deutsch Wikipedia

  • L40 — L 40 steht für: Orličan L 40, ein tschechoslowakisches Sport und Reiseflugzeug L/40 steht für: 150 mm Feldkanone L/40, eine deutsche Feldkanone des Ersten Weltkrieges Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur …   Deutsch Wikipedia

  • List of World War II weapons of Germany — Weapons by popular name = Few German weapons of World War II were given popular names, and those that were recognized officially as such numbered even fewer.* Flakvierling: A concatenation of the official type designation for the four barrel 20… …   Wikipedia

  • Geschütze der Landartillerie — Geschütze der Landartillerie. Die im Weltkriege vorherrschenden Stellungskämpfe mit ihren außerordentlich verstärkten Abwehrmitteln erheischten nicht nur Masseneinsatz von Artillerie und Munition, sondern veranlaßten auch eine Steigerung der… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Geschütz — (hierzu Tafeln »Geschütze I IV«), Feuerwaffe von solcher Schwere, daß sie den Handgebrauch ausschließt, besteht im allgemeinen aus dem Geschützrohr und der Laffete (s.d.). Allgemeines. Man unterscheidet Feld , Gebirgs , Belagerungs , Festungs ,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Artillerietruppe (Wehrmacht) — Standarte einer Artillerieabteilung der Wehrmacht Die Artillerietruppe war eine Truppengattung des Heeres der ehemaligen deutschen Wehrmacht, welche die artilleristischen Kräfte des Heeres zusammenfasste. Zum Einsatz kam sie hauptsächlich während …   Deutsch Wikipedia

  • Aufrüstung der Wehrmacht — Wehrmachtsführung beim Reichsparteitag der NSDAP 1938, von links: Erhard Milch, Wilhelm Keitel, Walther von Brauchitsch, Erich Raeder und Maximilian von Weichs. Die Aufrüstung der Wehrmacht bezeichnet …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.