Aglaja Schmid

Aglaja Schmid (* 9. August 1926 in Scheibbs, Niederösterreich; † 16. Dezember 2003 in Wien) war eine österreichische Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Die Elevin des Max-Reinhardt-Seminars in Wien fand ihre künstlerische Heimat in der österreichischen Hauptstadt. Hier erhielt sie 1945 ihr erstes Engagement am Theater in der Josefstadt, wo sie bis 1954 blieb. Zu ihren Rollen gehörten Carol in Die Zeit und die Conways und Helene Altenwyl in Der Schwierige.

1954 bis 1956 gastierte sie in Berlin. Sie spielte in diesem Zeitraum an der Freien Volksbühne erneut Helene Altenwyl, ferner Christine in Arthur Schnitzlers Liebelei und die Titelrolle in Goethes Stella, am Schlossparktheater Agnes in Molières Die Schule der Frauen, Gouvernante in Anouilhs Die Schule der Väter, Mademoiselle Supo in der deutschen Erstaufführung von Anouihls Ornifle oder der erzürnte Himmel und am Schillertheater Elisabeth in Schillers Don Carlos.

Von 1956 bis 1989 gehörte Schmid dem Ensemble des Wiener Burgtheaters an. Rollen hier waren Olivia in Was ihr wollt, Beatrice in Viel Lärm um nichts, Edrita in Weh dem, der lügt, die Titelrolle in Emilia Galotti und in Maria Stuart, Thekla in Wallenstein, Alkmene in Amphitryon, Genia Hofreiter in Das weite Land, Crescente in Der Schwierige und Mutter in Geschichten aus dem Wiener Wald

Bei den Salzburger Festspielen verkörperte sie 1960 Dona Angela in Calderóns Dame Kobold, 1961 bis 1963 Gretchen in Faust I, 1963 bis 1965 Una Poenitentium/Gretchen in Faust II und 1973 bis 1977 die Guten Werke in Jedermann.

Am Schauspielhaus Hamburg spielte sie 1964 noch einmal Helene Altwyl und Stella, am Schauspielhaus Zürich übernahm sie 1964 die Titelrolle in Elektra von Jean Giraudoux. 1996 spielte sie unter der Regie von Felix Dvorak, bei den Komödienspielen Mödling "Arsen und alte Spitzen". 2001 war sie nach zwölf Jahren Spielpause im Theater in der Josefstadt als Tante Fini in Mihuras Katzenzungen zu sehen.

Bei ihren seltenen Ausflügen ins Synchronstudio lieh sie unter anderem ihrer Kollegin Grace Kelly in Der Schwan und Die oberen Zehntausend die deutsche Stimme.

Schmid war mit dem Schauspieler, Regisseur und Theaterleiter Rudolf Steinboeck verheiratet. Ihre letzte Ruhestätte befindet sich am Neustifter Friedhof im Wiener Stadtteil Neustift am Walde.

Filmografie

Auszeichnungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schmid — Verteilung des Namens Schmid in Deutschland Schmid ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist eine Variante des Familiennamens Schmidt. Zu Etymologie des Namens etc. siehe dort. Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schm — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Pawlow — Hans Pössenbacher (* 14. Juli 1895 als Hans Pawlow in Graz, Österreich; † 24. Februar 1979 in München) war ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Filmografie …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des österreichischen Films seit 1955 — Die Geschichte des österreichischen Films der Nachkriegsära beginnt mit der Besetzung Österreichs durch die vier Alliierten Siegermächte des Zweiten Weltkriegs, USA, Sowjetunion, Großbritannien und Frankreich. Die späten 1950er Jahre brachten mit …   Deutsch Wikipedia

  • Josefstadt Theater — Theater in der Josefstadt Das Theater in der Josefstadt ist ein Theater im 8. Wiener Gemeindebezirk Josefstadt. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Josefstädter Theater — Theater in der Josefstadt Das Theater in der Josefstadt ist ein Theater im 8. Wiener Gemeindebezirk Josefstadt. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Josephstädter Theater — Theater in der Josefstadt Das Theater in der Josefstadt ist ein Theater im 8. Wiener Gemeindebezirk Josefstadt. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Schubert - Ein Leben in zwei Sätzen — Filmdaten Originaltitel: Franz Schubert – Ein Leben in zwei Sätzen Produktionsland: Österreich Erscheinungsjahr: 1953 Länge: 111 Minuten Originalsprache: Deutsch Altersfreigabe …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Schubert – Ein Leben in zwei Sätzen — Filmdaten Originaltitel: Franz Schubert – Ein Leben in zwei Sätzen Produktionsland: Österreich Erscheinungsjahr: 1953 Länge: 111 Minuten Originalsprache: Deutsch Altersfreigabe …   Deutsch Wikipedia

  • Komödie der Worte — enthält die Einakter „Stunde des Erkennens“, „Große Szene“ und „Das Bacchusfest“ von Arthur Schnitzler. Die Texte der drei Stücke, 1913 und 1914 entstanden, erschienen 1915 bei S. Fischer in Berlin in einem Band.[1] Der Zyklus wurde am 12.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”