Agmon
Shmuel Agmon in Nizza, 1970

Shmuel Agmon (hebräisch ‏שמואל אגמון‎‎; * 1922 in Tel-Aviv) ist ein israelischer Mathematiker, der sich mit partiellen Differentialgleichungen und mathematischer Physik beschäftigt.

Leben und Wirken

Shmuel Agmon wuchs in Nazareth, wo seine Mutter Zahnärztin und sein Vater Schriftsteller war, und Jerusalem auf. Nach Aufenthalt in einem Kibbutz studierte er ab 1940 an der Hebrew University, wo er u.a. bei Michael Fekete und Adolf Fraenkel studierte. Im Zweiten Weltkrieg diente er vier Jahre in der britischen Armee und setzte dann seine Studien in Paris fort, wo er 1949 an der Sorbonne bei Szolem Mandelbrojt mit einer Arbeit über Dirichletserien promoviert wurde. Danach war er an der Rice University in Texas und ab 1952 wieder an der Hebrew University, wo er 1959 Professor wurde.

Agmon beschäftigte sich u.a. mit der Spektraltheorie von Schrödingeroperatoren und Streutheorie. Bekannt ist seine Arbeit mit A. Douglis und Louis Nirenberg von 1959 über Abschätzungen der Lösungen in Randwertproblemen elliptischer partieller Differentialgleichungen.

Seit 1964 ist Shmuel Agmon Mitglied der israelischen Akademie der Wissenschaften. Er gewann den Weizmann-Preis, den Rothschild-Preis und den Israel-Preis. Agmon ist Ehrendoktor der Universität Nantes.

Schriften

  • Lectures on exponential decay of solutions of second-order elliptic equations: bounds on eigenfunctions of N-body Schrödinger operators, Princeton University Press 1982.
  • Lectures on elliptic boundary value problems, Van Nostrand 1965

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agmon — Agmon, des Diomedes Gefährte; Aphrodite, welcher er trotzte, verwandelte ihn in einen Schwan …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Agmon — n. Hebrew family name n. (in Hebrew) reed, bulrush, type of plant …   English contemporary dictionary

  • AGMON, SHMUEL — (1922– ), Israeli mathematician. Born in Tel Aviv, Agmon is the son of writer …   Encyclopedia of Judaism

  • AGMON (Bistritski), NATHAN — (1896–1980), Israeli dramatist and publicist. He began his literary career while still in Russia, publishing articles of literary criticism in Hebrew journals. In 1920 he arrived in Palestine, and from 1922 until his retirement in 1952 worked in… …   Encyclopedia of Judaism

  • Shmuel Agmon — in Nizza, 1970 Shmuel Agmon (hebräisch ‏שמואל אגמון‎‎; * 1922 in Tel Aviv) ist ein israelischer Mathematiker, der sich mit partiellen Differentialgleichungen und mathematischer Physik beschäftigt …   Deutsch Wikipedia

  • Schmuel Agmon — in Nizza, 1970 Schmuel Agmon (hebräisch ‏שמואל אגמון‎‎; * 2. Februar 1922 in Tel Aviv) ist ein israelischer Mathematiker, der sich mit partiellen Differentialgleichungen und mathematischer Physik …   Deutsch Wikipedia

  • David Agmon — (born 1947) was a Brigadier General in the Israel Defence Forces. Following his time in the IDF, Agmon served briefly as bureau chief for Israeli Prime Minister Binyamin Netanyahu.[1][2] Born in 1947 in Casablanca, Morocco, David moved to Israel… …   Wikipedia

  • Grotthuss mechanism — [ hydrogen bond network through a series of covalent bond cleavage/formation.] The Grotthuss Mechanism is the mechanism by which an excess proton or protonic defect diffuses through the hydrogen bond network of water molecules or other hydrogen… …   Wikipedia

  • Matzor — Directed by Gilberto Tofano Produced by Ya ackov Agmon Michael J. Kagan Written by Dahn Ben Amotz Gilberto Tofano Starring Eran Agmon …   Wikipedia

  • HEBREW LITERATURE, MODERN — definition and scope beginnings periodization …   Encyclopedia of Judaism

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”