Agnes E. Meyer

Agnes Elizabeth Meyer (* 2. Januar 1887 in New York, NY; † 1. September 1970) war eine US-amerikanische Journalistin, Verfechterin der Menschenrechte, Mäzenin und Philanthropin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Geboren wurde sie als Agnes Elizabeth Ernst in einer Familie deutscher Einwanderer. Sie begann am Barnard College Mathematik zu studieren, wandte sich aber schnell der Philosophie und Literatur zu und wurde nach ihrem Abschluss 1907 die erste Reporterin der New York Morning Sun.

1910 heiratete sie Eugene Meyer (1875–1959), mit dem sie später fünf Kinder hatte. Trotzdem gab sie in den nächsten Jahrzehnten ihre journalistische Arbeit nicht auf und beschäftigte sich vor allem mit sozialpolitischen Problemen, insbesondere mit Bildungsreformen. Während des Zweiten Weltkriegs berichtete die New York Herald Tribune über ihre Entdeckung, dass fünf Millionen junge Amerikaner nicht zum Militärdienst zugelassen worden waren, weil sie entweder physische oder Ausbildungsdefizite hatten. Bildung wurde damit als verteidigungswichtig für die USA eingestuft. Gleichzeitig unterstützte Agnes E. Meyer emigrierte Schriftsteller wie Thomas Mann, mit dem sie auch einen intensiven Briefwechsel unterhielt. Thomas Mann äußerte sich trotz Meyers Engagement zeitweise in seinen Tagebüchern abfällig über sie.[1]

Zusammen mit ihrem Mann sammelte sie Kunstwerke von Antoine-Louis Barye, Constantin Brâncuși, Paul Cézanne, Charles Despiau, Édouard Manet, Pierre-Auguste Renoir und Auguste Rodin, die sie später der National Gallery of Art in Washington, D.C. stiftete. Der Agnes and Eugene E. Meyer Fund und die Eugene and Agnes E. Meyer Foundation in Washington wirken heute noch.

Agnes E. Meyers Tochter Elizabeth studierte, ebenfalls am Barnard College, Musik. Florence Meyer wurde Fotografin, eine weitere Tochter Agnes E. Meyers, Katharine Graham, wurde als Nachfolgerin ihres Vaters und ihres Ehemannes Herausgeberin der Washington Post und erhielt 1998 den Pulitzerpreis für ihr Werk Personal History. Nur ihre jüngste Tochter, Ruth Epstein, ist noch am Leben.

Werke (Auswahl)

als Autorin
  • Out of These Roots. The autobiography of an American woman. Neuaufl. Little Brown, Boston, Mass. 1953.
  • Education for a New Morality. Macmillan, New York 1957.
  • Chance and Destiny. (unveröffentlicht)
  • Hans R. Vaget (Hrsg.): Thomas Mann, Agnes E. Meyer. Briefwechsel 1937-1955. S. Fischer Verlag, Frankfurt/M. 1992 ISBN 978-3-10-048200-X.
  • Journey through chaos. Harcourt Brace, New York 1944.
als Übersetzerin
  • Thomas Mann: The coming victory of democracy („Vom zukünftigen Sieg der Demokratie“). Knopf, New York 1938.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. „Die beschwerliche Geistpute in Washington“ hat er sie genannt und „hysterisch“ (Tagebuch 2. März 1942). In der Korrespondenz jedoch hat er sie mit „Liebe Freundin“ angeredet.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agnes Ernst Meyer — Agnes Elizabeth Meyer (* 2. Januar 1887 in New York, NY; † 1. September 1970) war eine US amerikanische Journalistin, Verfechterin der Menschenrechte, Mäzenin und Philanthropin. Leben Geboren wurde sie als Agnes Elizabeth Ernst in einer Familie… …   Deutsch Wikipedia

  • Agnes Meyer — ist der Name folgender Personen: Agnes Meyer Driscoll (1889–1971), US amerikanische Kryptoanalytikerin Agnes E. Meyer (1887–1970), US amerikanische Journalistin Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehre …   Deutsch Wikipedia

  • Meyer — Verteilung des Namens Meyer in Deutschland (2005) Meyer ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Meyer ist eine Form von Meier. Varianten, Bedeutung und Verbreitung siehe dort. Bekannte Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Agnes Meyer Driscoll — Agnes May Meyer Driscoll (* 24. Juli 1889 in Geneseo, Illinois, USA; † 16. September 1971)[1] war eine US amerikanische Kryptoanalytikerin. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Agnes Bernauer — (Gemälde eines unbekannten Augsburger Malers des 18. Jahrhunderts nach einer Vorlage aus dem 16. Jahrhundert) Agnes Bernauer (* um 1410 wohl in Augsburg; † 12. Oktober 1435 bei Straubing) war die Geliebte und vielleicht auch die erste Ehefrau des …   Deutsch Wikipedia

  • Eugene Meyer — Eugene Isaac Meyer (* 31. Oktober 1875 in Los Angeles, Kalifornien; † 17. Juli 1959 in Washington D.C.), Sohn deutschstämmiger Einwanderer, war das erste Oberhaupt der Weltbank, ein Zeitungsmagnat, der Gatte von Agnes E. Meyer und der Vater von… …   Deutsch Wikipedia

  • Eugene Meyer — President of the World Bank In office June 1946 – December 1946 Preceded by Roy A. Young Succeeded by Eugene R. Black Person …   Wikipedia

  • Moses E. Kiley — The Most Reverend  Moses Elias Kiley Archbishop of Milwaukee See Milwaukee Enthroned January 1, 1940 Reign ended April 15, 1953 ( …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mes–Mez — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Constantin Brâncuși — um 1905, kurz nach seiner Ankunft in Paris Constantin Brâncuși [konstanˈtin brɨŋˈkuʃʲ] (* 19. Februar 1876 in Hobița, Rumänien; † 16. März 1957 in Paris) war ein …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”