Agnes Günther
Agnes Günther
Agnes-Günther-Haus im Wald bei Langenburg

Agnes Günther (geb. Breuning) (* 21. Juli 1863 in Stuttgart; † 16. Februar 1911 in Marburg an der Lahn) war eine deutsche Schriftstellerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Günther lebte von 1891 bis 1906 als Ehefrau des dortigen Dekans Rudolf Günther[1] in Langenburg, einem kleinen hohenlohischen Städtchen oberhalb der Jagst mit Schloss, Stammsitz der Fürsten von Hohenlohe-Langenburg. Inspiriert von der Landschaft der Hohenloher Ebene schrieb sie dort ihren einzigen Roman Die Heilige und ihr Narr, mit dem sie einen bis in unsere Zeit reichenden, legendären Erfolg errang.[2]

Mit über 140 Auflagen hat die Zahl der gedruckten Exemplare die Millionengrenze längst überschritten, wozu sicher auch die Verfilmungen beigetragen haben.[3]

Das im Jahr 1913 posthum veröffentlichte Melodram beschreibt Liebe und Leben der Fürstentochter (und Halbwaisin) Rosmarie, deren Glück von der eifersüchtigen Stiefmutter zerstört wird. Der vielgeliebte und - als zu sentimental - ebenso heftig geschmähte Bestseller hat Generationen vor allem weiblicher Leser zu Tränen gerührt. Die Schauplätze des Romans sind Schloss Langenburg (im Roman Brauneck), Schloss Tierberg (Schweigen) bei Braunsbach und Schloss Morstein (Thorstein) bei Gerabronn.

Gedenkstätte

In der Carl-Julius-Weber-Gedenkstube im Langenburger Rathaus sind auch einige Gegenstände von Agnes Günther ausgestellt.

Biografien

  • Karl Josef Friedrich, Die Heilige. Erinnerungen an Agnes Günther, die Dichterin von "Die Heilige und ihr Narr", Gotha: F.A. Perthes , 1915.
  • Rudolf Günther, Unter dem Schleier der Gisela; aus Agnes Günthers Leben und Schaffen, Stuttgart, Verlag J. F. Steinkopf 1936 DNB
  • Felix Hollenberg, Auf Agnes Günthers Spuren; sechs Landschaften aus Langenburg und Umgebung nach Aquarellen. Stuttgart, J. F. Steinkopf, 1916.
  • Gerhard Günther, Ich denke der alten Zeit, der vorigen Jahre; Agnes Günther in Briefen, Erinnerungen, Berichten. Stuttgart, J. F. Steinkopf 1972.

Werke

  • Die Heilige und ihr Narr, Stuttgart: Verlag J. F. Steinkopf, 1913.
  • Die Heilige und ihr Narr, Kiel: Steinkopf, 144. Auflage 2011, ISBN 978-3798408135
  • Von der Hexe, die eine Heilige war, Marburg an der Lahn, Verlag der christlichen Welt, (1913). Mit 12 Illustrationen von Tilla Ebhardt.

Verfilmungen

Weblinks

 Commons: Agnes Günther – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Agnes Günther – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. 6. Oktober 1859 Liebenzell - 17. Juli 1936 Marburg, Dekan in Langenburg bis 1906 oder 1907; Professor der Theologie in Marburg DNB auch http://d-nb.info/gnd/116913932
  2. Karl Josef Friedrich, ihr junger Freund und späterer Herausgeber ihres Bestsellers, schrieb 1912 an den damaligen Herausgeber der Süddeutschen Monatshefte, Josef Hofmiller: "Agnes Günther war eine bezaubernde, geistvolle Frau ohnegleichen. Als ich sie zum ersten Male sah, wußte ich sofort, sie ist einer der Menschen, die unsichtbare Kronen tragen. Sie vermochte, durch die Lebhaftigkeit ihrer Erzählung in einer Gesellschaft nach kurzer Zeit alle in ihren Bann zu ziehen, daß ihr alle atemlos lauschten. Sie war eine Dichterin von Kind an, ein Dichtkind, als sie zum ersten Mal mit ihren "Geistern" Freundschaft schloß. Die Durchflutung alles Lebens rings um sie her war echteste Dichterkraft. Die Märchen, die sie ihren Kindern erzählte, waren die Geschichten dieser ihrer Geister, ihrer "Freunde", ihrer Vorfahren, die alle in ihrem Blute weiterlebten und zu ihr verständlich und traut redeten und sie um Leben anbettelten. Agnes Günther war immer ganz Gefühl, sie war also immer ganz gesammelt und sich niemals entfremdet. Sie war von dem Blute der Frauen, die uns die schönsten deutschen Märchen erzählt haben ..." (Mein buntes Leben, S. 82 f.)
  3. Deutschlandradio Kultur vom 31. Mai 2011: Der Stuttgarter Antiquar Frieder Weitbrecht, Enkel des damaligen Verlegers Friedrich Weitbrecht im Verlag Steinkopf, hat das handgeschriebenes Verlagsbuch aufgeschlagen - auf der ersten Seite prangen die Worte "mit Gott" - und er entnimmt daraus die Auflagenentwicklung: "Wir sehen hier 1913 im April 3.200 Exemplare, im September 3.300 und im Dezember 3.300. Also im ersten Jahr schon 10.000. Das ist ziemlich flott. 1914 im Februar waren es 6.600, und im Juni 10.000, im September 1914 allein 20.000 und im Dezember noch mal 20.000. Wie teuer war denn das Buch? 4 Mark 50. 1921, im November, noch mal 10.300, 1923 6.600 und so geht es weiter. Und insgesamt bis heute sind, glaub ich, 1,7 Millionen Exemplare auf dem Markt. Von den 1,7 Millionen sind vielleicht 1,65 Millionen vor 1960 verkauft worden. Danach hat es schon sehr nachgelassen. Der Verlag verkauft jetzt noch von der Auflage, die 2001 gedruckt wurde." (online auf dradio.de)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Günther (Familienname) — Günther oder Guenther ist der Familienname folgender Personen: Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Gunther von Bamberg — (* unbekannt; † 23. Juli 1065[1] möglicherweise in Székesfehérvár oder Ödenburg) war Kanzler von Kaiser Heinrich IV., von 1057 bis 1065 Bischof von Bamberg und eine bedeutende politische Gestalt seiner Zeit. Leben Gunther wurde an der Bamberger… …   Deutsch Wikipedia

  • Gunther Gerlach — (* 1952 in Neustrelitz) ist ein deutscher Bildhauer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Einzelausstellungen (Auswahl) 3 Preise bei öffentlichen Wettbewerben …   Deutsch Wikipedia

  • Agnes d'Aquitaine — Agnès d Aquitaine Agnès d Aquitaine Henri III et Agnès dans un évangéliaire autour de 1050, musée de l Escorial. Naissance Entre 1020 et 1030 Décès …   Wikipédia en Français

  • Agnès d'Aquitaine — Henri III et Agnès dans un évangéliaire autour de 1050, musée de l Escorial. Pays France …   Wikipédia en Français

  • Agnes Auffinger — Agnes Auffinger, auch Agnes Auffinger Fischer, (* 13. Juli 1934 in München) ist eine surrealistische deutsche Malerin und Bildhauerin. Inhaltsverzeichnis 1 Vita 1.1 Ihr Sohn Magnus Auffinger 2 Künstlerische Laufbahn …   Deutsch Wikipedia

  • Agnes Giebel — Agnes Giebel, 1953 Agnes Giebel (* 10. August 1921 in Heerlen, Niederlanden) ist eine deutsche Sopranistin. Sie wurde in den Niederlanden geboren und verbrachte dort ihre ersten Lebensjahre. 1925 kehrte sie mit ihren Eltern nach …   Deutsch Wikipedia

  • Agnes Windeck — (* 27. März 1888 in Hamburg; † 28. September 1975 in Berlin; gebürtig Agnes Sophie Albertine Windel) war eine deutsche Bühnen , Film und Fernsehschauspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie 3 Theater …   Deutsch Wikipedia

  • Agnes — Agnes, 1) Heilige, nach der Legende eine schöne römische Christin zur Zeit Diokletians, wurde, weil sie die Ehe mit dem Sohne des römischen Stadtpräfekten ausschlug, in ein öffentliches Haus gebracht, blieb aber auch da unversehrt und wurde als… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Agnes und seine Brüder — Filmdaten Originaltitel Agnes und seine Brüder Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”