Agnes Harder

Agnes Harder (* 24. März 1864 in Königsberg (Preußen); † 3. Februar oder 7. Februar 1939 in Berlin) war eine deutsche Lehrerin und Schriftstellerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

1927 publizierte sie erstmals ihre Erinnerungen unter dem Titel Aus meinen Kindertagen in Ostpreußen. 1933 erschien ihr Roman Neue Kinder alter Erde. Nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten unterschrieb sie im Oktober 1933 zusammen mit weiteren 87 Schriftstellern das Gelöbnis treuester Gefolgschaft für Adolf Hitler.[1]

Verschiedene ihrer Werke, wie Die kleine Stadt (1927) wurden nach dem Zweiten Weltkrieg neu aufgelegt.

Agnes Harder wurde auf dem Friedhof Wilmersdorf in Berlin beigesetzt.

Werke (Auswahl)

  • Schlumski. West-Verlag, Essen 1957
  • Der Erbe von Rauschniken. Scherl, Berlin 1939
  • Der Liebling der Götter. Rothbarth, Leipzig 1938
  • Die kleine Stadt. Aus meinen Kindertagen. Graefe und Unzer, Königsberg/Preußen 1927, Reprints 1966 und 1988
  • Der blonde Schopf und seine Freier. Reißner, Dresden 1913
  • Wider den gelben Drachen. Abenteuer und Fahrten zweier deutscher Jünglinge im Lande der Boxer. 1900
  • Doktor Eisenbart. Verlag von Otto Janke, Berlin. o.J., 1897

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945, S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 216.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Harder — ist die niederdeutsche Bezeichnung für Fische der Gattung Mugil, auch: Meeräschen, möglicherweise weil sie in Herden leben. Harder steht für: Harder (Berg), der 1322 m hohe Hausberg von Interlaken in der Schweiz Harder oder de Harder ist der …   Deutsch Wikipedia

  • Teresa Harder — (* 1963 in Überlingen) ist eine deutsche Schauspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmographie (Auswahl) 3 Weblinks 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Haq–Har — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Har — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Begräbnisstätten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Friedhöfe — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Kaliningrad — Liste der Söhne und Töchter der Stadt Königsberg (Preußen), heute Kaliningrad. A Ernst Wilhelm Ackermann, deutscher Theologe und Dichter Udo Adelsberger, deutscher Physiker und Ingenieur Albrecht Friedrich von Preußen, regierender Fürst des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/H — Hinweis: Die Umlaute ä, ö, ü werden wie die einfachen Vokale a, o, u eingeordnet, der Buchstabe ß wie ss. Dagegen werden ae, oe, ue unabhängig von der Aussprache immer als zwei Buchstaben behandelt Deutschsprachige Schriftsteller: A B C D E …   Deutsch Wikipedia

  • Krematorium Wilmersdorf — Wandgräber auf dem ältesten Friedhofsteil Der landeseigene Friedhof Wilmersdorf im Berliner Ortsteil Wilmersdorf ist ein seit 1885/86 bestehender Alleequartierfriedhof, der mehrfach erweitert wurde. Die jetzige Größe beträgt 10,12 Hektar[1]. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Königsberg — (Preußen), heute Kaliningrad. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”