Agnes Pauline Prell
Bally-Prell-Brunnen

Bally Prell (* 14. September 1922 in München; † 20. März 1982 in München; eigentlich Agnes Pauline Prell), war eine Münchener Vortragskünstlerin und Volkssängerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Prell wurde in der Leopoldstraße 77 als Tochter des Münchener Komponisten und Volkssängers Ludwig Prell in Schwabing geboren, wo sie auch lebenslang wohnte. Bereits als Fünfjährige trat sie im Münchner Odeons-Saal auf und begeisterte die Zuhörer mit ihrer Stimme. Ihre Stimmlage war eine weiche Tenorstimme, mit der sie auch klassische Arien zu singen vermochte.

Am 31. Oktober 1953 trat sie zum ersten Mal im Münchener Platzl mit ihrem Lied „Die Schönheitskönigin von Schneizlreuth auf, wobei sie den aufkommenden Schönheitswahn mit ihrem rustikalen Auftreten karikierte. Zu ihrem Programm gehörte auch das von ihrem Vater komponierte „Isarmärchen“. Dem Platzl blieb sie bis an ihr Lebensende verbunden. Sie starb 1982 an den Folgen einer Kropfoperation. Bally Prell liegt auf dem Münchener Nordfriedhof begraben (Grab Nr. 2-3-5).

Ehrungen

Im Münchner Stadtmuseum werden zu ihrem Andenken ihr bekanntes Bühnenkostüm, bestehend aus einem blumigen Rüschenkleid, dem Sonnenschirm, den Halbhandschuhen, dem gezackten Krönchen und der weiß-blauen Schärpe mit dem Aufdruck "Miss Schneizlreuthn" im Original aufbewahrt.[1]

Vor dem Haus in der Leopoldstraße wurde ein von Wolfgang Sand 1992 entworfener Brunnen aufgestellt.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://pau-la.de/BallyPrell/bpsz.htm
  2. Bally-Prell-Brunnen.stadt-muenchen.net

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Prell — ist der Name von Andreas Prell (1820–1881), Kaufmann und Mitglied des Deutschen Reichstags Bally Prell (eigentlich Agnes Pauline Prell; 1922−1982), Münchner Vortragskünstlerin und Volkssängerin Heinrich Prell (1888–1962), deutscher Zoologe,… …   Deutsch Wikipedia

  • Bally Prell — Brunnen Bally Prell (* 14. September 1922 in München; † 20. März 1982 ebenda; eigentlich Agnes Pauline Prell), war eine Münchener Vortragskünstlerin und Volkssängerin. Inha …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Begräbnisstätten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Friedhöfe — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Begräbnisstätten bekannter Persönlichkeiten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der nach Personen benannten Straßen und Plätze in Dresden — Diese Liste der nach Personen benannten Straßen und Plätze in Dresden enthält alle Straßen und Plätze in Dresden, die nach Personen benannt wurden.[1] Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U …   Deutsch Wikipedia

  • Tischtennisweltmeisterschaft 1969 — Die 30. Tischtennis Weltmeisterschaft fand vom 17. bis zum 27. April 1969 in München (Deutschland) statt. Spielort war die Eissporthalle, die jedoch etwas kritisiert wurde, weil starke Luftzüge die Ballflugbahnen teilweise unberechenbar machten… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”