Agnes Robertson

Agnes Arber, geborene Agnes Robertson (* 23. Februar 1879 in London; † 22. März 1960 in Cambridge) war eine englische Botanikerin. Sie ist hauptsächlich für ihre Studien zur vergleichenden Anatomie der Pflanzen, speziell der Einkeimblättrigen (Liliopsida, früher Monocotyledoneae), bekannt. Ihr offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „A.Arber“.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Agnes Robertson war die Tochter von Henry Robert Robertson, der eine Privatschule in Slough betrieb, und seiner Frau Agnes Lucy Turner. Sie besuchte die Universität London, wo sie 1899 ihren B.Sc. und 1905 ihren D.Sc. machte; danach schloss sie an der Universität Cambridge mit dem M.A. ab. 1909 heiratete sie Edward Alexander Newell Arber, einen Paläobotaniker an der Universität Cambridge.

Agnes Arber hatte eine Tochter.

Ehrungen

1908 wurde sie Mitglied der Linnean Society of London, von der sie 1948 die Linné-Medaille erhielt. 1946 wurde sie – als erster weiblicher Botaniker überhaupt – als Mitglied („Fellow“) in die Royal Society gewählt. Sie war auch korrespondierendes Mitglied der Botanical Society of America.

Werke

  • Herbals. Their origin and Evolution. 1912. Ein Verzeichnis von Kräutern, die zwischen 1470 und 1670 veröffentlicht wurden.

Vergleichende Anatomie:

  • Water Plants: A Study of Aquatic Angiosperms. 1920
  • Monocotyledons: A Morphological Study. 1925.
  • The Gramineae: A Study of Cereal, Bamboo and Grass. 1934.

In späteren Werken wird ihr Interesse an Philosophie sichtbar:

  • The Natural Philosophy of Plant Form. 1950.
  • The Mind and the Eye: A Study of the Biologist's Standpoint. 1954.
  • The Manifold and the One. 1957.

Quellen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agnes Robertson — (31 July 1882 – 29 January 1968) was an Australian Senator for Western Australia.She was elected to the senate in 1950 as a Liberal Party representative; in 1955 she switched her allegiance and represented the Country Party (the present day… …   Wikipedia

  • Agnes Robertson Arber — Agnes Arber Agnes Robertson Arber est une botaniste et une historienne des sciences britannique, née en 1879 à Londres et morte le 22 mars 1960 à Cambridge. Son père est Henry Robert Robertson, un artiste d’origine écossaise passionné de… …   Wikipédia en Français

  • Agnes Arber — Nacimiento 23 de febrero de 1879 Londres Fallecimiento …   Wikipedia Español

  • Agnes Arber, née Robertson — Agnes Arber Agnes Robertson Arber est une botaniste et une historienne des sciences britannique, née en 1879 à Londres et morte le 22 mars 1960 à Cambridge. Son père est Henry Robert Robertson, un artiste d’origine écossaise passionné de… …   Wikipédia en Français

  • Agnes Arber — Agnes Robertson Arber, née en 1879 à Londres et morte le 22 mars 1960 à Cambridge, est une botaniste et une historienne des sciences britannique. Biographie Son père est Henry Robert Robertson, un artiste d’origine écossaise passionné de… …   Wikipédia en Français

  • Agnes Arber — Agnes Arber, geborene Agnes Robertson (* 23. Februar 1879 in London; † 22. März 1960 in Cambridge) war eine englische Botanikerin. Sie ist hauptsächlich für ihre Studien zur vergleichenden Anatomie der Pflanzen, speziell der Einkeimblättrigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Agnes Moorehead — en un fotograma de El cuarto mandamiento Nombre real Agnes Robertson Moorehead Nacimiento …   Wikipedia Español

  • Agnes Moorehead — Données clés Nom de naissance Agnes Robertson Moorehead Su …   Wikipédia en Français

  • Agnes Moorehead — Agnes Robertson Moorehead (* 6. Dezember 1900 in Clinton, Massachusetts; † 30. April 1974 in Rochester, Minnesota) war eine US amerikanische Schauspielerin. Agnes Robertson Moorehead wuchs in St. Louis auf. Sie spielte in über siebzig Spielfilmen …   Deutsch Wikipedia

  • Agnes Arber — Agnes Robertson Arber (February 23, 1879 March 22, 1960) was a renowned British plant morphologist and anatomist, historian of botany and philosopher of biology. She was born in London but lived most of her life in Cambridge, including the last… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”