Agnes Sander-Plump

Agnes Sander-Plump geb. Plump (* 1888 in Bremen; † 23. Dezember 1980 in Lilienthal) war eine deutsche Malerin in der Künstlerkolonie Worpswede.

Biografie

Sander-Plump war die Tochter und eines von sechs Kindern des Getreidegroßhändlers Hermann Plump. Die Familie Plump ist seit zehn Generationen in Bremen beheimatet. Sie heiratete 1909 den Tabakkaufmann F. Sander; beide hatten drei Kinder. Ihr Patenkind war der spätere Bundespräsident Karl Carstens.

Ihren ersten Zeichenunterricht erhielt sie von der bremer Malerin Margarethe von Reinken. Von 1907 bis 1908 studierte sie an der Kunstgewerbeschule Bremen. 1919 studierte sie ebenso wie ihre malende Schwester Ruth Plump bei Lovis Corinth in Berlin an der Hochschule für die bildenden Künste. Es folgten Studienreisen, unter anderem nach Paris, bis sie sich dann 1924 im Künstlerort Worpswede niederließ.

Sie wurde vor allem für ihre Kinderbilder bekannt. Sie malte aber auch Erwachsene und hin und wieder Landschaften. Sie war bei mehreren Ausstellungen vertreten. Zudem war sie eine beliebte Kinderbuchautorin.

Werke

  • Geheimnis der Kinder. Ellermann, Bremen 1949.
  • Doris, Kinderjahre in einer Hansestadt 1893–1900 (Kindheitserinnerungen). Schünemann Verlag, Bremen 1980, ISBN 3-7961-1715-5.

Literatur

Herbert Schwarzwälder: Das Große Bremen-Lexikon. Edition Temmen, Bremen 2003, ISBN 3-86108-693-X.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sander (Name) — Der Vor und spätere Familienname Sander ist eine im 12./13. Jahrhundert im deutschen, niederländischen und englischen Sprachraum entstandene und häufig benutzte Kurzform von Alexander, genau so wie heute noch Hans als Kurzform von Johannes… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/San — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Bremen — Die folgende Übersicht enthält bedeutende in Bremen geborene Persönlichkeiten, unabhängig von ihrem späteren Wirkungskreis. Unter dem Abschnitt Sonstige Persönlichkeiten werden einige Personen genannt, die in Bremen wirkten, aber anderenorts… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Carstens — Karl Carstens, 1973 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Bremen — Die folgende Übersicht enthält bedeutende in Bremen geborene Persönlichkeiten, unabhängig von ihrem späteren Wirkungskreis. Unter dem Abschnitt Sonstige Persönlichkeiten werden einige Personen genannt, die in Bremen wirkten, aber anderenorts… …   Deutsch Wikipedia

  • Künstlerkolonie Worpswede — Der Barkenhoff wurde zum Mittelpunkt der Worpsweder Künstlerbewegung. Die Künstlerkolonie Worpswede ist eine 1889 gegründete Lebens und Arbeitsgemeinschaft von Künstlern in der Gemeinde Worpswede in Niedersachsen, gelegen im Teufelsmoor,… …   Deutsch Wikipedia

  • Lilienthal — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Freytag (Maler) — Otto Freytag (* 19. März 1888 in Duisburg; † 13. April 1980 in Berlin) war ein deutscher Maler und Professor an der Kunsthochschule in der Grunewaldstraße in Berlin. Leben Otto Freytag kam aus einem einfachen Elternhaus, in dem …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”