Agnes Schmidt

Agnes Schmidt (* 14. Oktober 1875 in Gotha; † unbekannt) war eine kommunistische Politikerin.

Leben

Agnes Schmidt schloss sich vor 1900 der SPD an und trat während des Ersten Weltkrieges der USPD bei, wo sie zum linken Flügel gehörte, welcher sich Ende 1920 mit der KPD zur VKPD zusammenschloss. 1924 wurde Agnes Schmidt in den Landtag Thüringens gewählt, dem sie bis 1927 angehörte. Daneben war sie zeitweise für die frauenpolitische Arbeit der KPD in Thüringen verantwortlich.

Im Rahmen der internen Auseinandersetzungen innerhalb der KPD gehörte Agnes Schmidt zunächst zum „linken“ Flügel um Ruth Fischer und Arkadi Maslow, dann ab 1925 zum „ultralinken“ Flügel um Iwan Katz und ihren Fraktionskollegen Otto Geithner und trat nach Geithners Parteiausschluss im März 1926 aus Protest gegen diese Maßnahme aus der KPD aus. Gemeinsam mit Geithner und dem Landtagsabgeordneten Hans Schreyer gründete sie die Kommunistische Arbeitsgemeinschaft (KAG), welche bei den Landtagswahlen 1927 nur 0,46% der Stimmen und kein Mandat erhielt. Nach 1927 zog Agnes Schmidt sich aus der Politik zurück, ihr späteres Schicksal ist unbekannt.

Quellen

  • Kurzbiographie in: Hermann Weber/Andreas Herbst: Deutsche Kommunisten: biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004, S. 671.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schmidt (Name) — Schmidt mit den Varianten Schmitt, Schmitz, Schmid, Schmidl, Schmidli, Schmidtke, Schmied und Smid/Smidt ist ein häufiger deutscher Familienname. Herkunft Wie die meisten häufigen Familiennamen ist Schmidt von einem Beruf abgeleitet, hier von dem …   Deutsch Wikipedia

  • Schmidt — mit den Varianten Schmitt, Schmitz, Schmid, Schmidl, Schmidli, Schmidtke, Schmied und Smid/Smidt ist ein häufiger deutscher Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Häufigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Agnes Windeck — (* 27. März 1888 in Hamburg; † 28. September 1975 in Berlin; gebürtig Agnes Sophie Albertine Windel) war eine deutsche Bühnen , Film und Fernsehschauspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie 3 Theater …   Deutsch Wikipedia

  • Agnes von Poitou — Heinrich III. übergibt das „Goldene Buch“ (Codex Aureus), ein prachtvoll ausgeschmücktes Evangeliar, an die heilige Maria, die Kirchenpatronin von Speyer. Maria legt segnend der Kaiserin Agnes die Hand auf. Im Hintergrund der Dom zu Speyer.… …   Deutsch Wikipedia

  • Agnes Scott College — Infobox University name = Agnes Scott College native name = latin name = motto = Educating women to think deeply, live honorably and engage the intellectual and social challenges of their times. established = 1889 type = liberal arts Women s… …   Wikipedia

  • Agnes Finger — unbekannter Künstler, wohl aus dem 17. Jh. Agnes Finger auch Agnes oder Agnete Fingerin, († um 1514 in Görlitz) ist eine der wenigen Frauen aus dem Görlitzer Mittelalter, die aus der Stadtgeschichte hervortritt. Sie war Pilgerreisende nach Rom… …   Deutsch Wikipedia

  • Agnes von Brandenburg (1257–1304) — Agnes von Brandenburg (* 1257; † 29. September 1304), in Skandinavien auch Agnete von Brandenburg genannt, war von 1273 bis 1296 Königin von Dänemark. Leben Sie war eine Tochter von Johann I., Markgraf von …   Deutsch Wikipedia

  • Schmidt, Nathalie —    After studying acting at the Nanterre based Ecole de Comédiens du Théâtre des Amandiers and at the American Musical and Dramatic Academy of New York (1982 1984), she made her stage debut in plays directed by Patrice Chéreau. She appeared… …   Encyclopedia of French film directors

  • Rüdiger Schmidt-Grépály — (* 13. Juli 1952 in Bad Oldesloe, Schleswig Holstein) ist ein deutscher Philosoph und Leiter des Kollegs Friedrich Nietzsche der Klassik Stiftung Weimar.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Forschung und akademische Laufbahn 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiserin Agnes — Heinrich III, und Agnes vor der Gottesmutter und dem Dom zu Speyer, Echternacher Buchmalerei um 1050 Agnes von Poitou oder Kaiserin Agnes (* um 1025; † 14. Dezember 1077 in Rom) war nach dem Tod ihres Mannes Kaiser Heinrich III. während der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”