Agnes von Andechs
Agnes von Andechs, Ausschnitt aus dem Babenberger Stammbaum.

Agnes von Andechs (* um 1215; † vor 7. Jänner 1263) aus dem Hause Andechs-Dießen war Herzogin von Österreich und Steiermark (1230-1243) und Herzogin von Kärnten (1256-1263).

Leben

Als Tochter Herzog Ottos I. von Andechs-Meranien und der Beatrix von Burgund war sie die Erbin der Andechser Güter am unteren Inn (Neuburg und Schärding, seinerzeit Formbacher Besitzungen) und in Krain und der Windischen Mark (letztere stammten von den Weichselburgern). Sie war auch eine Urenkelin von Kaiser Friedrich Barbarossa.

1229 heiratete sie Friedrich, den Sohn Herzog Leopolds VI. von Österreich und Steiermark. Friedrich hatte soeben seine erste Frau Sophie von Ungarn verstoßen, die ihm keine Kinder geboren hatte, nannte sich in Anbetracht der Mitgift seiner neuen Gattin dominus Carniolae (Herr über Krain) und wurde 1230 Nachfolger seines verstorbenen Vaters in den Herzogtümern Österreich und Steiermark.

Agnes wurde bald in die kriegerischen Auseinandersetzungen ihres Mannes mit den Ungarn und auch dem Kaiser verwickelt und musste z. B. 1236 die Riegersburg gegen die eigenen Verwandten verteidigen; dabei geriet sie selbst in Gefangenschaft.

1238 sah die Lage schon anders aus. Man findet sie gemeinsam mit ihrem Onkel Berthold, Patriarchen von Aquileia, urkundend anlässlich der Besiedlung des Klosters Michelstetten/Velesovo (nö. Krainburg) durch Wiener Dominikanerinnen.

1243 musste sie bedauernd zur Kenntnis nehmen, dass Friedrich, wegen Kinderlosigkeit, die Scheidung von ihr hatte durchsetzen können.

1248 wurde für sie der Weg in eine zweite Ehe mit Ulrich von Spanheim geebnet, dem Sohn des Kärntner Herzogs Bernhard. Ab 1250 ist sie als Gemahlin Ulrichs (Herzog 1256-69) belegt; nun hatte sie diesem den Anspruch auf Krain und die Windische Mark zugebracht („Herr von Krain“). Die Gebiete am unteren Inn allerdings hatte Friedrich einbehalten. Mit Ulrich soll sie zwei Kinder gehabt haben, die allerdings früh verstorben sind. Sie selbst starb vor/um 1263 und ist in Sittich beigesetzt.

Ihre Mitgift, Krain und die Windische Mark, gelangte nach Ulrichs Tod so wie Kärnten an Przemysl Ottokar.

Weblinks

 Commons: Agnes von Andechs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agnes von Andechs-Meranien — Agnes Marie von Andechs, auch Agnes Marie von Andechs Meranien (* um 1175 in Andechs; † 20. Juli 1201 in der Burg Poissy), in verschiedenen französischen Chroniken nur Marie genannt, war Gräfin von Andechs Meranien. Durch ihre Vermählung mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Agnes von Baden-Österreich — (* 1249; † 2. Januar 1295) war Herzogin von Kärnten sowie Gräfin von Heunburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Nachkommen 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Agnes von Meran — Agnes Marie von Andechs, auch Agnes Marie von Andechs Meranien (* 1175 in Andechs; † 20. Juli 1201 in der Burg Poissy), in verschiedenen französischen Chroniken nur Marie genannt, war Gräfin von Andechs Meranien. Durch ihre Vermählung mit Philipp …   Deutsch Wikipedia

  • Agnes von Prag — Agnes von Böhmen pflegt einen Kranken, 1482 Agnes von Böhmen (tschechisch: Svatá (heilige) Anežka Česká auch Anežka Přemyslovna, * 20. Januar 1211 in Prag, † 6. März 1282 ebenda) war eine heiliggesprochene Klostergründerin und böhmische… …   Deutsch Wikipedia

  • Agnes von Schlesien-Liegnitz — Ulrich I. (links) und Agnes (rechts), Zeichnung der Doppeltumba in der Stiftskirche Stuttgart aus der Handschrift Memoriae posteritatique inclytae domus Wirtembergicae sacrum von 1583 …   Deutsch Wikipedia

  • Grafen von Andechs — Wappen der Grafen von Andechs Die Grafen von Andechs sind Angehörige eines Adelsgeschlechts, das im 12. und in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts zu den bedeutendsten im Heiligen Römischen Reich gehörte. Ursprünglich am Ammersee ansässig,… …   Deutsch Wikipedia

  • Gertrud von Andechs — Gertrud von Andechs, auch Gertrude von Andechs Meranien (* um 1185 in Andechs; † 28. September 1213 im Wald Pilis) war Gräfin von Andechs Meranien und Königin von Ungarn. Andreas II. von Ungarn und seine Ehefrau Gertrud von Andechs Meranien… …   Deutsch Wikipedia

  • Hedwig von Andechs — Statue aus der Görlitzer St. Hedwigs Kirche Die Heilige Hedwig von Andechs auch Hedwig von Schlesien (polnisch: Jadwiga Śląska); * 1174 in Andechs; † 15. Oktober 1243 in Trebnitz) war Herzogin von Schlesien. Sie gilt auch als …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste der Grafen von Andechs — Stammwappen der Grafen von Andechs Der Name Andechser, der im engeren Sinn die Grafen von Andechs ab Berthold II. († 1151) bezeichnet, der das Herrschaftszentrum von Dießen auf den Andechser Berg verlegt und die erfolgreichste Linie des… …   Deutsch Wikipedia

  • Ekbert von Andechs-Meranien — E(c)kbert Graf von Andechs Meranien (auch Eckbert von Bamberg genannt) (* nach 1173; † 5. Juni 1237 in Wien), Bruder der Heiligen Hedwig von Andechs, war Bischof von Bamberg von 1203 bis zu seinem Tode. In dieser Zeit wurde der Bamberger Dom… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”