Agnes von Rom
Heilige Agnes, Mosaik in der Basilika Sant’Agnese fuori le mura in Rom
Hl. Agnes mit Lamm und Märtyrerpalme (Bolzum, St. Josef)

Agnes von Rom (* um 237; † ca. 250 in Rom) wird in den christlichen Kirchen als Märtyrin, geweihte Jungfrau und Heilige verehrt.

Inhaltsverzeichnis

Leben der heiligen Agnes

Der Überlieferung nach stammte Agnes aus einer römischen Adelsfamilie. Als der Sohn des Präfekten von Rom die zwölfjährige Agnes zur Frau nehmen wollte, bekannte sie, dass sie ihn niemals heiraten könne, da sie die Ehelosigkeit um Christi willen gelobt hatte. Daraufhin ließ man Agnes vor Gericht stellen. Doch auch die Drohungen des Richters vermochten nicht, sie von ihrem Gelübde abzubringen.

Da das römische Recht die Hinrichtung von Jungfrauen verbot, befahl man, Agnes vollständig zu entkleiden und anschließend zu vergewaltigen. Doch ihre Haare bedeckten auf wundersame Weise ihren gesamten Körper, und der ganze Platz erstrahlte in weißem Licht. Bei dem Versuch sie zu vergewaltigen, wurde der Sohn des Präfekten von einem Dämon heimgesucht und starb. Agnes rief ihn aber durch ihr Gebet ins Leben zurück, worauf sie als Zauberin oder Hexe bezeichnet wurde. Als man Agnes daraufhin auf dem Scheiterhaufen verbrennen wollte, wich selbst das Feuer vor ihr zurück. Schließlich enthauptete sie ein römischer Soldat mit dem Schwert in der Art, wie man Lämmer tötet. Daher erscheint in Brauchtum und Ikonographie die heilige Agnes oft in Verbindung mit einem Lamm (lat. agnus).

Die Gebeine der heiligen Agnes befinden sich in der Kirche Sant’Agnese fuori le mura (Sankt Agnes vor den Mauern) an der Via Nomentana in Rom. Der Bau der ursprünglichen Kirche S. Agnese ist mit dem Mausoleum Santa Costanza verbunden. Nachdem er jedoch verfallen war, ließ Papst Honorius 625 bis 630 unmittelbar daneben eine kleine Basilika errichten, die ebenfalls der Heiligen geweiht wurde.

Die römische Kirche Sant’Agnese in Agone an der Piazza Navona steht der Überliefung nach an der Stelle, an der Agnes das Martyrium erlitt.

Verehrung

Das genaue Todesjahr der heiligen Agnes ist unbekannt. Manche Quellen, die ihren Tod auf das Jahr 304 datieren, werden heute als vermutlich falsch angesehen. Als wahrscheinlicher gilt mittlerweile die Regierungszeit des Kaisers Decius, 249 bis 251.

Der Gedenktag der Heiligen ist in der katholischen, der orthodoxen und der anglikanischen Kirche der 21. Januar. In der katholischen Kirche wird die heilige Agnes als Schutzpatronin der Jungfrauen und der jungen Mädchen, der Verlobten und der Keuschheit angerufen.

Am Gedenktag der heiligen Agnes segnet der Papst die Agneslämmer. Mit der Wolle dieser Lämmer werden die Pallien hergestellt, die am Hochfest Peter und Paul den im vergangenen Jahr ernannten Erzbischöfen überreicht werden.[1] Dem Brauchtum zufolge sollen ab Sankt Agnes keine Neujahrswünsche mehr versendet werden.

Innenansicht der Kirche Sant’Agnese fuori le mura

Bauernregeln

Für den Gedenktag der Heiligen gelten zahlreiche Bauernregeln (Wetterregeln):

  • Wenn Agnes und der Vinzenz kommen, wird neuer Saft im Baum vernommen. (→ 22. Januar)
  • Die Agnessonne hat weder Kraft noch Wonne.
  • Sonnenschein am Agnestag, die Frucht wurmstichig werden mag.
  • Ziehen Wolken am Agnestag über den Grund, bleibt die Ernte stets gesund.

Quellen

  1. Kath.net: Benedikt XVI. segnete zwei Lämmer 21. Januar 2007

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Agnes von Rom – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heilige Agnes von Rom — Heilige Agnes, Mosaik in der Sant’Agnese fuori le mura in Rom Hl. Agnes mit Lamm und …   Deutsch Wikipedia

  • Von Rom — ist der Beiname von: Agnes von Rom († 250), christliche Märtyrin, geweihte Jungfrau und Heilige Alexander von Rom (* 2. Jh.–165), römischer Märtyrer Antonius von Rom, frühchristlicher Märtyrer Beatrix von Rom († 303), christliche Märtyrin und… …   Deutsch Wikipedia

  • Agnes von Böhmen (1211–1282) — Agnes von Böhmen pflegt einen Kranken, 1482 Agnes von Böhmen (auch Agnes von Prag, tschechisch: Svatá (heilige) Anežka Česká, auch Anežka Přemyslovna, * wohl 20. Januar 1211 in Prag; † 6. März 1282 ebenda) war eine Klostergründerin und böhmische… …   Deutsch Wikipedia

  • Agnes von Poitou —   [ pwa tu], Römische Kaiserin, * 1025 (?), ✝ Rom 14. 12. 1077; Tochter Herzog Wilhelms V. von Aquitanien, 1043 zweite Gemahlin Heinrichs III. Nach dessen Tod (1056) übernahm sie die Regentschaft für den minderjährigen Heinrich IV. Ihre… …   Universal-Lexikon

  • Agnes von Poitou — Heinrich III. übergibt das „Goldene Buch“ (Codex Aureus), ein prachtvoll ausgeschmücktes Evangeliar, an die heilige Maria, die Kirchenpatronin von Speyer. Maria legt segnend der Kaiserin Agnes die Hand auf. Im Hintergrund der Dom zu Speyer.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter von Rom — Söhne und Töchter der Stadt Rom A Adeodatus II., Papst Giorgio Agamben, Philosoph und Jurist sowie Herausgeber der italienischen Ausgaben der Schriften von Walter Benjamin Agapitus I., Papst Ägidius von Rom, Augustiner Eremit Agnes von Rom,… …   Deutsch Wikipedia

  • Sophia Agnes von Langenberg — (* 1597 oder 1598; † 30. Januar 1627) in Lechenich war eine Nonne (Klarissin) im Kloster St. Klara in Köln und wurde als Hexe hingerichtet. Sophias Weg von einer als „lebende Heilige“ verehrten, zu einer als Hexe zum Tode Verurteilten, erlangte… …   Deutsch Wikipedia

  • Agnes — ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Verbreitung 3 Namenstag 4 Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Agnes (Heilige) — Agnes ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Variationen 4 Bekannte Namensträgerinnen 4.1 Heilige …   Deutsch Wikipedia

  • Agnes [4] — Agnes von Poitou, Tochter Wilhelms V., Herzogs von Aquitanien, 2. Gemahlin Kaiser Heinrichs III., nach dessen Tod (1056) Vormünderin ihres Sohns, Heinrichs IV., und Regentin, nahm, 1062 verdrängt, in Rom den Schleier, gest. das. 14. Dez. 1077. –… …   Kleines Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”