Ago von Maltzan

Adolf Georg Otto „Ago“ von Maltzan, Freiherr zu Wartenberg und Penzlin (* 31. Juli 1877 in Klein Varchow, Mecklenburg; † 23. September 1927 bei Schleiz, Thüringen) war ein deutscher Diplomat.

Adolf Georg von Maltzan (rechts) beim Besuch des amerikanischen Außenministers Hughes in Berlin (1924)

Inhaltsverzeichnis

Leben

Maltzan, der in Anlehnung an die Initialen seiner Vornamen meist kurz Ago genannt wurde, wurde 1877 als erstes Kind des Rittergutsbesitzers Ulrich von Maltzan und seiner Gattin Adelheit Bierbaum geboren. Seine Kindheit verbrachte Maltzan auf Klein Varchow und ab 1891 - nach dem Tod des Großvaters Adolf von Maltzan - in Großen Luckow (heute Ortsteil von Dahmen).

Es folgten der Besuch des Katharineums in Lübeck und ab 1896 das Studium der Rechtswissenschaften in Bonn und Breslau. Nach Abschluss seiner Studien und dem Militärdienst trat Maltzan 1906 in den Diplomatischen Dienst des Deutschen Reiches ein.

Dort wurde er zunächst als Legationssekretär in Rio de Janeiro (1907), Kristiania (1909), St. Petersburg (1911) und Peking (1912) eingesetzt. Zwischen seinen Auslandsaufenthalten legte er unter anderem die Diplomatische Prüfung ab (1908) und übernahm "Heimatposten" im Auswärtigen Amt in Berlin beziehungsweise in der Berliner Reichskanzlei sowie an der Preußischen Gesandtschaft in Stuttgart. 1912 folgte schließlich die Beförderung zum Legationsrat.

Während des Ersten Weltkrieges fungierte Maltzan unter anderem ab 1917 als Vertreter des Auswärtigen Amtes beim Oberbefehlshaber Ost und agierte ab Dezember 1917 in Den Haag.

1919/1920 wurde Maltzan als Reichskommissar für den Osten zuständig für die neu entstandenen baltischen Länder Estland und Lettland, wo er den Abzug der dort stehenden deutschen Truppen und gleichzeitig den Schutz Ostpreußens organisierte. Daran anschließend wurde Maltzan - seit 1921 Ministerialdirektor und seit 1922 Staatssekretär - Leiter des Russischen Referates des Auswärtigen Amtes. Als solcher war Maltzan maßgeblich am Zustandekommen des Vertrag von Rapallo zwischen Deutschland und Sowjetrussland (ab 1924 Sowjetunion) beteiligt, der am 16. April 1922 unterzeichnet wurde. Sein Freund Werner von Rheinbaben bezeichnete ihn deshalb später als „die Seele der deutschen Ostpolitik“, als das „beste Pferd im Stall des deutschen diplomatischen Dienstes“ und meinte, Maltzan hätte „die Orientierung der deutschen Russlandpolitik bis 1933 festgelegt“.[1]

1924 (Übergabe des Beglaubigungsschreibens am 12. März 1925) wurde Maltzan als Botschafter nach Washington D.C. entsandt.

Während eines Heimataufenthaltes im Jahr 1927 starb Maltzan, den eine Ausgabe der Vossische Zeitung dieser Zeit als den „fähigsten Diplomaten, den Deutschland je hatte“ pries, als sein Flugzeug auf dem Weg von München nach Berlin über dem thüringischen Schleiz abstürzte. Sein Leichnam wurde auf dem elterlichen Gut in Großen Luckow beigesetzt.

Literatur

  • Niels Joeres: Der Architekt von Rapallo. Der deutsche Diplomat Ago von Maltzan im Kaiserreich und in der frühen Weimarer Republik. Dissertation, Heidelberg 2006. (PDF online)
  • Niels Joeres: Forschungsbericht Rapallo - Zeitgeschichte einer Kontroverse'. In: Francia 34/3, 2008.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Werner von Rheinbaben: Viermal Deutschland. Aus dem Erleben eines Seemanns, Diplomaten, Politikers 1895–1954 . Argon-Verlag, Berlin 1954, S. 236.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Georg Otto von Maltzan — Adolf Georg Otto „Ago“ von Maltzan, Freiherr zu Wartenberg und Penzlin (* 31. Juli 1877 in Klein Varchow, Mecklenburg; † 23. September 1927 bei Schleiz, Thüringen) war ein deutscher Diplomat. Adolf Georg von Maltzan (rechts) be …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Georg von Maltzan — Adolf Georg Otto „Ago“ von Maltzan, Freiherr zu Wartenberg und Penzlin (* 31. Juli 1877 in Klein Varchow, Mecklenburg; † 23. September 1927 bei Schleiz, Thüringen) war ein deutscher Diplomat …   Deutsch Wikipedia

  • Maltzan — Wappen der von Maltzahn Maltzahn oder Maltzan ist der Name eines uradeligen Geschlechts aus Mecklenburg und Vorpommern, das mit Bernhardus de Mulsan, bischöflich ratzeburgischer Lehensträger, im Jahr 1194 erstmals urkundlich erscheint und mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Maltzan, Ago — (Adolf Georg Otto) Freiherr zu Wartenberg und Penzlin von (1877 1927)    diplomat; State Secretary at the Foreign Office, he helped draft the Russo German Trade Treaty of 1921 and the Rapallo Treaty.* Born to an old Mecklenburg Junker* family, he …   Historical dictionary of Weimar Republik

  • Carl von Schubert — (1930) Carl von Schubert (* 15. Oktober 1882; † 1. Juni 1947[1]) war ein deutscher Staatsbeamter und Diplomat sowie von 1924 bis 1930 Staatssekretär im Auswärtigen Amt …   Deutsch Wikipedia

  • Berthold von Bohlen und Halbach — Portrait der Familie Gustav Krupp von Bohlen und Halbach 1928 von Nicola Perscheid. Berthold ist der erste von links. Berthold Ernst August von Bohlen und Halbach (* 12. Dezember 1913 in Essen, Villa Hügel; † 1987 …   Deutsch Wikipedia

  • Schubert, Carl von — (1882 1947)    diplomat; State Secretary in the Foreign Office during 1924 1930. He was born in Berlin*; his father was a general, ennobled by Wilhelm II in 1899, who also served in Prussia s* Abgeordnetenhaus. Through his mother (born von Stumm) …   Historical dictionary of Weimar Republik

  • Alexander von Dörnberg — Alexander Freiherr von Dörnberg (1938), am Revers das NSDAP Parteiabzeichen Alexander Freiherr von Dörnberg zu Hausen (* 17. März 1901 in Darmstadt; † 7. August 1983 in Oberaula Hausen, Hessen war ein deutsche …   Deutsch Wikipedia

  • Seeckt, Hans von — (1866 1936)    general; Chief of the Heeresleitung during 1920 1926. He was born in Schleswig; his family was not part of the old Prussian nobility but had migrated in the seventeenth century to Pomerania from Poland* or Hungary (his father was a …   Historical dictionary of Weimar Republik

  • Freiherr von Maltzahn — Wappen der von Maltzahn Maltzahn oder Maltzan ist der Name eines uradeligen Geschlechts aus Mecklenburg und Vorpommern, das mit Bernhardus de Mulsan, bischöflich ratzeburgischer Lehensträger, im Jahr 1194 erstmals urkundlich erscheint und mit… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”