Agostin Barbarigo
Portrait Barbarigos von Giovanni Bellini.

Agostino Barbarigo (* um 1420; † 20. September 1501) war von 1486 bis 1501 74. Doge von Venedig. Barbarigos Regierungszeit war gekennzeichnet durch Kriege mit Österreich, Frankreich und verschiedenen oberitalienischen Städten sowie mit den Türken, wobei die Koalitionen häufig wechselten. Intern gelang es ihm nur unter Aufwendung all seines diplomatischen Geschicks, die Spannungen zwischen alten und neuen Familien auszugleichen.

Inhaltsverzeichnis

Familie

Die Barbarigo gehörten zu den reichsten Familien Venedigs. Sie hatten ausgedehnten Grundbesitz in Kreta, bei Verona und bei Treviso. Neben den beiden Dogen Marco und Agostino Barbarigo gab es eine Reihe von Prokuratoren und Kardinäle in der Familie. Die Familie ist in der Mitte des 18. Jahrhunderts ausgestorben.

Leben

Wappen Agostino Barbarigos

Barbarigo war vor allem auf dem militärischen Feld tätig. Er war Befehlshaber in Padua, Verona und Capodistria und hatte sich in den kriegerischen Auseinandersetzungen mit Ferrara ausgezeichnet. Er war von herrischem Temperament und äußerst durchsetzungswillig und durchsetzungsfähig. In erster Ehe war er verheiratet mit Isabetta Soranzo di Andrea, in zweiter Ehe mit einer Tochter aus dem Haus Michiel, mit der er einen Sohn und fünf Töchter hatte.

Das Dogenamt

Agostino folgte seinem Bruder Marco Barbarigo im Dogenamt; einer der seltenen Fälle, dass eine Familie zweimal hintereinander den Dogen stellte. Bei der Dogenwahl hatte er sich gegen einen Grimani, Vertreter der Partei der alten Familien, durchgesetzt, was in der Folge zu Spannungen und Intrigen zwischen den Parteien führte. Er soll Handkuss und Kniefall in das Zeremoniell eingeführt haben, was ihn in Venedig einiges an Sympathie gekostet hat. Empfänglichkeit für Geschenke, sein Hang zum Nepotismus, Vorwürfe geheimer Abkommen mit dem Herzog von Mailand und das vollständige Ignorieren seiner promisso führten nach seinem Tod zu genauer Untersuchung seiner finanziellen Verhältnisse. Die Erben wurden daraufhin verurteilt, Schadensersatz von 76000 Golddukaten an die Republik zu leisten.
Barberigo beauftragte Giorgione, die Fassade des Fondaco dei Tedeschi mit Fresken auszustatten, die inzwischen bis auf wenige Reste vollständig verwittert sind.

Bilder

  • Giovanni Bellini: Pala Barbarigo, 1488, Kirche San Pietro Martire, Murano
  • Giovanni Bellini (zugeschrieben): Porträt des Dogen, Sammlung Harcourt , Oxford
  • Vicenzo Catena: Bildnis von Marco und Agostino Barbrigo.
  • Leonardo Corona: Bildnis des Dogen, Deckenfresco in der Sala del Maggior Consiglio, Dogenpalast
  • Der Doge Agostino Barbarigo erhält von Caterina Corner die Krone von Zypern, Relief auf dem Grabmonument der Corner in der Kirche San Salvatore
  • Der kniende Doge Agostino Barbarigo. Skulptur vom zerstörten Grabmal des Dogen aus der Kirche Santa Maria della Carità, in der Antisagrestia von Santa Maria della Salute

Grabmal

Agostino Barbarigo wurde wie sein Bruder Marco Barbarigo in der Kirche Santa Maria della Carità begraben. Das von Mauro Codussi geschaffene Grabmal wurde von den Truppen Napoleons fast vollständig zerstört. Erhalten blieb nur eine Figur seines Namenspatrons, des Hl. Augustinus.

Literatur

  • Andrea da Mosto: I Dogi di Venezia. Florenz 1983.
  • Helmut Dumler: Venedig und die Dogen. Düsseldorf 2001.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agostin Barbarigo — Agostin Barbarigo, (né vers 1420, mort le 20 septembre 1501), est le 74e doge de Venise élu en 1486. Les Barbarigo sont parmi les plus riches familles de Venise. Ils ont acquis de grandes propriétés en Crète, à Vérone et à Trévise.… …   Wikipédia en Français

  • Marco Barbarigo — (Venise, 1413 – Venise, 14 août 1486) est le 73e doge de Venise élu en 1485. Biographie Marco Barbarigo est le fils de Francesco et Cassandra Morosini. Il existe peu d informations sur sa vie. Parmi celles ci, le fait qu il a trois… …   Wikipédia en Français

  • Marcantonio Barbarigo — Biographie Naissance 19 mai 1626 à Venise  République de Venise …   Wikipédia en Français

  • Marco Barbarigo — (* um 1413; † 14. August 1486, begraben in Santa Maria della Carità) war der 73. Doge von Venedig . Er regierte von 1485 bis 1486. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Antonio Priuli — (10 mai 1548 12 août 1623) est le 94e doge de Venise élu en 1618, son dogat dure jusqu en 1623. Son règne est marqué par des tensions avec l Espagne. Famille Les Priuli sont établis à Venise depuis 1297 …   Wikipédia en Français

  • Doge Venedigs — Giovanni Bellini: Portrait des Dogen Leonardo Loredan (1501) Der Doge (von lateinisch Dux „Führer, Anführer, Fürst“) war das Staatsoberhaupt der Republik Venedig. Abgeleitet ist die Bezeichnung aus einem Begriff der römischen Verwaltung: Ab dem 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Dogen von Venedig — Giovanni Bellini: Portrait des Dogen Leonardo Loredan (1501) Der Doge (von lateinisch Dux „Führer, Anführer, Fürst“) war das Staatsoberhaupt der Republik Venedig. Abgeleitet ist die Bezeichnung aus einem Begriff der römischen Verwaltung: Ab dem 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Venezianischer Doge — Giovanni Bellini: Portrait des Dogen Leonardo Loredan (1501) Der Doge (von lateinisch Dux „Führer, Anführer, Fürst“) war das Staatsoberhaupt der Republik Venedig. Abgeleitet ist die Bezeichnung aus einem Begriff der römischen Verwaltung: Ab dem 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Chronologie De Venise — Nota : cette chronologie concerne Venise, État indépendant et souverain. Elle prend fin le 9 mai 1797. Sommaire 1 Chronologie 1.1 …   Wikipédia en Français

  • Chronologie de Venise — Nota : cette chronologie concerne Venise, État indépendant et souverain. Elle prend fin le 9 mai 1797. Sommaire 1 Chronologie 1.1 De la fondation à Saint Mar …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”