Agostino Barbarigo
Portrait Barbarigos von Giovanni Bellini

Agostino Barbarigo (* um 1420; † 20. September 1501) war von 1486 bis 1501 74. Doge von Venedig. Barbarigos Regierungszeit war gekennzeichnet durch Kriege mit Österreich, Frankreich und verschiedenen oberitalienischen Städten sowie mit den Türken, wobei die Koalitionen häufig wechselten. Intern gelang es ihm nur unter Aufwendung all seines diplomatischen Geschicks, die Spannungen zwischen alten und neuen Familien auszugleichen.

Inhaltsverzeichnis

Familie

Die Barbarigo gehörten zu den reichsten Familien Venedigs. Sie hatten ausgedehnten Grundbesitz in Kreta, bei Verona und bei Treviso. Neben den beiden Dogen Marco und Agostino Barbarigo gab es eine Reihe von Prokuratoren und Kardinäle in der Familie. Die Familie ist in der Mitte des 18. Jahrhunderts ausgestorben.

Leben

Wappen Agostino Barbarigos

Barbarigo war vor allem auf dem militärischen Feld tätig. Er war Befehlshaber in Padua, Verona und Capodistria und hatte sich in den kriegerischen Auseinandersetzungen mit Ferrara ausgezeichnet. Er war von herrischem Temperament und äußerst durchsetzungswillig und durchsetzungsfähig. In erster Ehe war er verheiratet mit Isabetta Soranzo di Andrea, in zweiter Ehe mit einer Tochter aus dem Haus Michiel, mit der er einen Sohn und fünf Töchter hatte.

Das Dogenamt

Agostino folgte seinem Bruder Marco Barbarigo im Dogenamt; einer der seltenen Fälle, dass eine Familie zweimal hintereinander den Dogen stellte. Bei der Dogenwahl hatte er sich gegen einen Grimani, Vertreter der Partei der alten Familien, durchgesetzt, was in der Folge zu Spannungen und Intrigen zwischen den Parteien führte. Er soll Handkuss und Kniefall in das Zeremoniell eingeführt haben, was ihn in Venedig einiges an Sympathie gekostet hat. Empfänglichkeit für Geschenke, sein Hang zum Nepotismus, Vorwürfe geheimer Abkommen mit dem Herzog von Mailand und das vollständige Ignorieren seiner promisso führten nach seinem Tod zu genauer Untersuchung seiner finanziellen Verhältnisse. Die Erben wurden daraufhin verurteilt, Schadensersatz von 76000 Golddukaten an die Republik zu leisten.
Barberigo beauftragte Giorgione, die Fassade des Fondaco dei Tedeschi mit Fresken auszustatten, die inzwischen bis auf wenige Reste vollständig verwittert sind.

Bilder

  • Giovanni Bellini: Pala Barbarigo, 1488, Kirche San Pietro Martire, Murano
  • Giovanni Bellini (zugeschrieben): Porträt des Dogen, Sammlung Harcourt , Oxford
  • Vicenzo Catena: Bildnis von Marco und Agostino Barbrigo.
  • Leonardo Corona: Bildnis des Dogen, Deckenfresco in der Sala del Maggior Consiglio, Dogenpalast
  • Der Doge Agostino Barbarigo erhält von Caterina Corner die Krone von Zypern, Relief auf dem Grabmonument der Corner in der Kirche San Salvatore
  • Der kniende Doge Agostino Barbarigo. Skulptur vom zerstörten Grabmal des Dogen aus der Kirche Santa Maria della Carità, in der Antisagrestia von Santa Maria della Salute

Grabmal

Agostino Barbarigo wurde wie sein Bruder Marco Barbarigo in der Kirche Santa Maria della Carità begraben. Das Grabmal wurde von den Truppen Napoleons fast vollständig zerstört. Erhalten blieb nur eine Figur seines Namenspatrons, des Hl. Augustinus.

Literatur

  • Andrea da Mosto: I Dogi di Venezia. Florenz 1983.
  • Helmut Dumler: Venedig und die Dogen. Düsseldorf 2001.
  • Bernd Roeck: Zu Kunstaufträgen des Dogen Agostino Barbarigo (1419-1501). Das Grabmonument in der Chiesa della Carità in Venedig und die "Pala Barbarigo" Giovanni Bellinis. In: Roeck: Kunstpatronage in der frühen Neuzeit. Göttingen 1999. S. 60-89. ISBN 3-525-01370-1

Weblinks

 Commons: Agostino Barbarigo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Marco Barbarigo Doge von Venedig
14861501
Leonardo Loredan

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agostino Barbarigo — Portrait of Doge Agostino Barbarigo formerly attributed to Giovanni Bellini …   Wikipedia

  • Agostino Barbarigo — Retrato del dogo Agostino Barbarigo antiguamente atribuido a Giovanni Bellini …   Wikipedia Español

  • Barbarigo — is the name of surname of several notable individuals, as well as the name of a submarine.* Marco Barbarigo (1413 1486) Doge of Venice from 1485 1486 * Agostino Barbarigo (1420 1501) Doge of Venice from 1486 1501, brother of Marco Barbarigo *… …   Wikipedia

  • Barbarigo — ist der Familienname folgender Personen: Agostino Barbarigo (1420–1501), von 1486 bis 1501 Doge von Venedig Angelo Barbarigo (* um 1350; † 1418) italienischer Geistlicher, Kardinal der römisch katholischen Kirche Giovanni Francesco Barbarigo… …   Deutsch Wikipedia

  • Barbarigo — Le fameux palais Barbarigo sur le Grand Canal La famille Barbarigo fut une famille noble de Trieste, venue habiter à Venise dès sa création. Elle possèda la localité de Muggia en Istrie. Ils adoptèrent le nom de famille de Barbarigo, après qu un… …   Wikipédia en Français

  • Agostin Barbarigo — Portrait Barbarigos von Giovanni Bellini. Agostino Barbarigo (* um 1420; † 20. September 1501) war von 1486 bis 1501 74. Doge von Venedig. Barbarigos Regierungszeit war gekennzeichnet durch Kriege mit Österreich, Frankreich und verschiedenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Agostin Barbarigo — Agostin Barbarigo, (né vers 1420, mort le 20 septembre 1501), est le 74e doge de Venise élu en 1486. Les Barbarigo sont parmi les plus riches familles de Venise. Ils ont acquis de grandes propriétés en Crète, à Vérone et à Trévise.… …   Wikipédia en Français

  • Marco Barbarigo — (c. 1413 – 1486) was the 73rd Doge of Venice from 1485 until 1486. His brother was Agostino Barbarigo. The two are the namesakes of the Master of the Barbarigo Reliefs, who was responsible for the creation of their tomb. Popular culture He… …   Wikipedia

  • Marco Barbarigo — (* um 1413; † 14. August 1486, begraben in Santa Maria della Carità) war der 73. Doge von Venedig . Er regierte von 1485 bis 1486. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Meister der Barbarigo-Reliefs — Als Meister der Barbarigo Reliefs wird ein italienischer Bronzekünstler und Marmorbildhauer der italienischen Renaissance bezeichnet. Der namentlich nicht bekannte Künstler war zwischen 1486 und 1515 tätig. Er erhielt seinen Notnamen nach drei… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”