Agostino Cacciavillan

Agostino Kardinal Cacciavillan (* 14. August 1926 in Novale di Valdagno, Provinz Vicenza, Italien) ist ein emeritierter Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben

Agostino Cacciavillan studierte an verschiedenen Universitäten Roms und erwarb das Lizentiat in Sozialwissenschaften und promovierte in den Fächern Rechtswissenschaften und Kanonisches Recht. 1949 empfing er das Sakrament der Priesterweihe und arbeitete in der römischen Pfarrseelsorge. Von 1957 bis 1960 absolvierte er die Päpstliche Diplomatenakademie.

Nach einigen Monaten im vatikanischen Staatssekretariat wurde er Sekretär der Apostolischen Nuntiatur auf den Philippinen. Am 21. Juni 1963 verlieh ihm Papst Paul VI. den Ehrentitel Überzähliger Geheimkämmerer Seiner Heiligkeit[1] (Monsignore). Von 1964 bis 1968 war Cacciavillan Nuntiatursekretär in Spanien und kurzzeitig auch in Portugal. Von 1969 bis 1974 arbeitete er erneut im Staatssekretariat des Vatikans. Am 26. August 1973 verlieh ihm Paul VI. den Titel Ehrenprälat Seiner Heiligkeit. [2]

Am 17. Januar 1976 ernannte ihn Papst Paul VI. zum Titularerzbischof von Amiternum sowie zum Apostolischen Pro-Nuntius in Kenia und Apostolischen Delegaten für die Seychellen. Die Bischofsweihe spendete ihm Kardinalstaatssekretär Jean-Marie Villot am 21. Februar desselben Jahres. Weitere Stationen seiner diplomatischen Laufbahn waren von 1981 bis 1990 Indien und Nepal. Ab 1990 leitete er die Apostolische Nuntiatur in den USA und übernahm die Aufgabe des ständigen Beobachters bei der Organisation der Amerikanischen Staaten. Außerdem vertrat er den Heiligen Stuhl bei der Weltvereinigung der Juristen.

Am 5. November 1998 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Präsidenten der Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls und nahm ihn am 21. Februar 2001 als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie Santi Angeli Custodi a Città Giardino in das Kardinalskollegium auf. Von seinen Aufgaben in der Römischen Kurie trat er im Oktober 2002 aus Altersgründen zurück.

Vom 1. März 2008 bis zum 21. Februar 2011 bekleidete er das Amt des Kardinalprotodiakons. Am 21. Februar 2011 wurde er unter Beibehaltung seiner pro hac vice zur Titelkirche erklärten Titeldiakonie zum Kardinalpriester erhoben.

Weblinks

  • Eintrag zu Agostino Cacciavillan auf catholic-hierarchy.org (englisch)

Einzelnachweise

  1. Annuario Pontificio per l’anno 1964, Città del Vaticano 1964, S. 1240.
  2. Annuario Pontificio per l’anno 1974, Città del Vaticano 1974, S. 1633.
Vorgänger Amt Nachfolger
Darío Kardinal Castrillón Hoyos Kardinalprotodiakon
2008–2011
Jean-Louis Kardinal Tauran
Lorenzo Kardinal Antonetti Präfekt der Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls
1998–2002
Attilio Kardinal Nicora

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agostino Cacciavillan — Biographie Naissance 14 août 1926 à Novale di Valdagno (Italie) Ordination sacerdotale 26 juin 1949 Évêque de l Église catholique …   Wikipédia en Français

  • Agostino Cacciavillan — infobox cardinalstyles cardinal name=Agostino Cacciavillan dipstyle=His Eminence offstyle=Your Eminence relstyle=Cardinal See=Amiternum (titular) |Agostino Cardinal Cacciavillan (born 14 August 1926) is a Cardinal Deacon and the President… …   Wikipedia

  • Cacciavillan — Agostino Kardinal Cacciavillan (* 14. August 1926 in Novale di Valdagno, Provinz Vicenza, Italien) ist ein emeritierter Kurienkardinal der römisch katholischen Kirche und derzeitiger Kardinalprotodiakon. Leben Agostino Cacciavillan studierte an… …   Deutsch Wikipedia

  • Каччавиллан, Агостино — Кардинал Агостино Каччавиллан Cardinale Agostino Cacciavillan Кардинал священник с титулом церкви Ss. Angeli Custodi a Città Giardino …   Википедия

  • Administratio Patrimonii Sedis Apostolicae — Die Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls (lat.: Administratio Patrimonii Sedis Apostolicae) ist ein Dikasterium, eine Behörde der Römischen Kurie, und gehört zusammen mit der Apostolischen Kammer und der Präfektur für die ökonomischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kardinalskreierungen Johannes Paul II. — Im Verlauf seiner über 25 Jahre dauernden Amtszeit nahm Papst Johannes Paul II. die Kreierung von 232 Kardinälen in neun Konsistorien vor. Hierbei überschritt er häufig die vorgesehene Höchstzahl von Mitgliedern des Kardinalskollegiums und berief …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kardinäle nach Ländern — Die folgende Liste zeigt die lebenden Kardinäle der römisch katholischen Kirche. Von den 186 genannten Kardinälen sind 115 wahlberechtigt. (Stand: 15. April 2009) (kursiv: nicht wahlberechtigt) Inhaltsverzeichnis 1 Namensliste 2 Länderstatistik 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Kardinälen — Die folgende Liste zeigt die lebenden Kardinäle der römisch katholischen Kirche. Von den 186 genannten Kardinälen sind 115 wahlberechtigt. (Stand: 15. April 2009) (kursiv: nicht wahlberechtigt) Inhaltsverzeichnis 1 Namensliste 2 Länderstatistik 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Administration of the Patrimony of the Apostolic See — The Administration of the Patrimony of the Apostolic See is part of the Roman Curia that deals with the properties owned by the Holy See in order to provide the funds necessary for the Roman Curia to function . (Pastor Bonus, 172). It was… …   Wikipedia

  • Cardinal (Catholicism) — A cardinal is a senior ecclesiastical official, usually a bishop, of the Catholic Church. They are collectively known as the College of Cardinals, which as a body elects a new pope. The duties of the cardinals include attending the meetings of… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”