Agostino Chigi

Agostino Chigi (* 29. November 1466 in Siena; † 11. April 1520 in Rom), il Magnifico (der Prächtige), war ein päpstlicher Bankier in der Renaissance. Er war außerdem Unternehmer und Mäzen. Er gehörte zur Familie Chigi (heute Chigi-Albani), aus der auch Papst Alexander VII. (bürgerlich Fabio Chigi) stammt.

Gemeinsam mit seinem Vater zog er von der Toskana im Jahre 1487 nach Rom, wo sie sich selbständig machten. Ab 1509 war er Chef des Bankhauses der Spanocchi. Er war einer der bedeutendsten Bankiers seiner Zeit und verkehrte in den höchsten gesellschaftlichen Kreisen. Chigi unterhielt Handelsbeziehungen mit ganz Westeuropa mit zeitweise 20.000 Mitarbeitern.

Chigi war ferner ein Händler, der Handelshäuser in Lyon, London, Konstantinopel, Amsterdam und Babylon unterhielt, sowie Eigner von etwa hundert Frachtschiffen. Er hatte u.a. im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit für die Kurie die päpstlichen Alaunminen bei Tolfa gepachtet. Wichtigste weitere Quelle für Alaun in Europa war damals noch Venedig, über das der Alaunimport vor allem aus Kleinasien abgewickelt wurde. Durch die Vergabe eines zinslosen Kredites an die Republik Venedig, als diese im Kampf gegen die Liga von Cambrai dringend Geldmittel benötigte, konnte er sich auch auf dem venezianischen Markt vertraglich eine Monopolstellung im Alaunhandel zusichern lassen.

Er wurde als reicher Mann auch ein Mäzen der Kunst und Literatur. Er förderte bedeutende Künstler der Renaissance wie Perugino, Sebastiano del Piombo, Giovanni da Udine, Giulio Romano, Sodoma und Raffael. Von 1506 bis 1510 bewohnte er die Villa Farnesina in Rom-Trastevere, in der sich mythologische Fresken Raffaels befinden. Raffael malte für Chigi das Fresko der Galatea als Auftragsarbeit.

1507 erlaubte Papst Julius II. in einer Bulle seinem Bankier Chigi, die Capella Chigi im Kirchengebäude Santa Maria del Popolo in Rom als Grabkapelle für sich und seine Angehörigen umzuwidmen. Mit dem Bau beauftragte Chigi 1513 seinen Freund Raffael. In dem noch heute vorhandenen Grab ist auch sein Bruder Antonio Chigi bestattet. Das Grabmal ist einer der Handlungsorte in Dan Browns Roman Illuminati.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agostino Chigi — (August 28 1465 April 11 1520) was an Italian banker of the Renaissance.Born in Siena, he was the member of an ancient and illustrious house, the Chigi. He moved to Rome around 1487, collaborating with his father Mariano. The heir of a rich fund… …   Wikipedia

  • Agostino Chigi — Grabado con la imagen de Agostino Chigi. Agostino Chigi (Siena, 1466 Roma, 1520), llamado el Magnífico, fue un rico banquero y gran mecenas del Renacimiento. Mantuvo importantes negocios con los papas Alejandro VI, Julio II y León X. Amante del… …   Wikipedia Español

  • Agostino Chigi — Pour les articles homonymes, voir Chigi. Agostino Andrea Chigi, dit il Magnifico (Sienne, 28 août 1466 – Rome, 11 avril 1520), est un …   Wikipédia en Français

  • Chigi — bezeichnet Chigi (Adelsgeschlecht), ein italienisches Adelsgeschlecht aus Siena Palazzo Chigi in Rom, Sitz des italienischen Ministerpräsidenten Palazzo Chigi (Ariccia) in Ariccia Palazzo Chigi (Formello) in Formello Palazzo Chigi (Viterbo) in… …   Deutsch Wikipedia

  • Chigi —   [ kiːdʒi], römische Adelsfamilie aus Siena, der Papst Alexander VII. entstammte. Bekannt wurde auch Agostino Chigi, genannt »il Magnifico« (»der Prächtige«; * 1465, ✝ 1520), er war der Bankier Alexanders VI., Cesare Borgias, Julius II. und Leos …   Universal-Lexikon

  • Chigi-Albani — Wappen der Chigi Die Chigi sind ein römisches Adelsgeschlecht, ursprünglich aus Siena stammend. Seit 1712 bekleiden die Chigi das (weltliche) Amt des Marschalls der Hl. Römischen Kirche und Kustode des Konklaves, das 1968 von Paul VI. abgeschafft …   Deutsch Wikipedia

  • Chigi-Albani family — See the Albani article for other uses of that name Chigi Albani is a Roman princely family of Sienese extraction descended from the counts of Ardenghesca, which possessed castles in the Maremma, southern Tuscany. The earliest authentic mention of …   Wikipedia

  • Chigi Chapel — Coordinates: 41°54′41″N 12°28′35″E / 41.91139°N 12.47639°E / 41.91139; 12.47639 …   Wikipedia

  • Chigi (Adelsgeschlecht) — Wappen der Chigi Die Chigi [ kidʒi] sind ein römisches Adelsgeschlecht, ursprünglich aus Siena stammend. Seit 1712 bekleiden die Chigi das (weltliche) Amt des Marschalls der Hl. Römischen Kirche und Kustode des Konklaves, das 1968 von Paul VI.… …   Deutsch Wikipedia

  • Chigi Family — ▪ Sienese family       a Sienese family that rose from banking in the 13th century to princely rank in papal Rome and in the Holy Roman Empire in the 17th century.       The first member of the family to win more than local eminence was Agostino… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”