Agramonteses

Die Agramonteses waren die Anhänger der navarresischen Adelsfamilie Agramont, die erstmals zu Beginn des 12. Jahrhundert zur Zeit des Königs Sancho VII. auftrat. Ihre Gegenspieler im 15. Jahrhundert waren die Beaumonteses.

Als Johann II. von Aragón, König von Navarra als Ehemann der Königin Blanka nach deren Tod 1441 die Macht nicht wie vorgesehen an seinen ältesten Sohn Karl von Viana abgab, unterstützten die beiden Parteien die jeweiligen Seiten, die Beaumonteses den legitimen Thronfolger, die Agramonteses dessen Vater. Beide suchten Verbündete innerhalb des Landes, und fanden sie auch in den alten Familien des westlichen Baskenlandes, die Agramonteses in den Anhängern der Familie Gamboa (den Gamboínos), die Beaumonteses in den Anhängern der Familie Oñaz (den Oñacinos).

Die Parteien überstanden nicht nur den Navarresischen Bürgerkrieg (1451–1455) und den Tod von Karl von Viana (1461) sowie Johann II. von Aragón (1479), sondern suchten auch weitere Verbündete auf internationaler Ebene. Die Agramonteses hatten sie natürlich erst im Königreich Aragón gefunden, später dann in Frankreich, mit dessen Hilfe sie die Nachfolger Johanns, Eleonore von Navarra (1479–1479), Franz Phoebus von Foix (1479–1483), dessen Schwester Katharina (1483–1517) und deren Ehemann Johann von Albret unterstützten.

Kastilien nutzte seine Verbindungen 1512 bei der Eroberung Navarras und kam mit deren Hilfe relativ schnell und problemlos ans Ziel, wonach die Agramonteses unter der nun einsetzenden Unterdrückung der Gegner am stärksten zu leiden hatten, zumal sie auch 1512, 1516 und zuletzt 1521 erfolglos versuchten, das Land zurückzuerobern.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agramonteses — Los agramonteses fueron los partidarios del antiguo bando nobiliario de los Agramont. Este linaje aparece por primera vez a comienzos del siglo XII con Sancho VII el Fuerte. Fueron rivales de los beamonteses, llevando tanto unos como otros a la… …   Wikipedia Español

  • Conquista de Navarra — Escudo de Navarra, el carbunclo, que fue el origen del actual. La Conquista de Navarra fue un proceso iniciado en el siglo XII, una vez reinstaurado el reino por voluntad de la nobleza navarra en 1134, con los tratados entre el reino de Castilla… …   Wikipedia Español

  • Reino de Navarra — Saltar a navegación, búsqueda Para el estadio de fútbol, véase Estadio Reyno de Navarra. Reino de Navarra …   Wikipedia Español

  • Historia de Navarra — Contenido 1 Prehistoria 2 Edad Antigua …   Wikipedia Español

  • Beaumonteses — Die Beaumonteses oder Beamonteses waren die Anhänger der navarresischen Adelsfamilie Beaumont, der Grafen von Lerín aus einer illegitimen Nebenlinie des regierenden Hauses Frankreich Évreux. Ihre Gegenspieler waren die Agramonteses. Als Johann… …   Deutsch Wikipedia

  • Königreich Navarra — Wappen des Königreichs Navarra, die Navarrakette. Das Königreich Navarra (baskisch Nafarroako Erresuma, französisch Royaume de Navarre, spanisch Reino de Navarra …   Deutsch Wikipedia

  • Guerra Civil de Navarra — La denominada Guerra Civil de Navarra fue un conflicto de sucesión que se inició en 1451, diez años después de la muerte de la reina Blanca I de Navarra, tras usurpar la corona su segundo marido Juan II de Aragón, rey consorte, que no la cedió a… …   Wikipedia Español

  • Baladas éuscaras — Saltar a navegación, búsqueda Esteban de Garibay, cronista vasco que recogió gran parte de la literatura medieval oral conservada en la actualidad Las baladas éuscaras o vascas (en euskera, euskal baladak) son en la literatura éuscara… …   Wikipedia Español

  • König von Navarra — Wappen des Königreichs Navarra Das Königreich Navarra (baskisch Nafarroako Erresuma, französisch Royaume de Navarre, spanisch Reino de Navarra) war ein historischer Staat im westlichen Pyrenäenraum. Es existierte als unabhängiger Staat von 905… …   Deutsch Wikipedia

  • Los Arcos — Gemeinde Los Arcos Wappen Karte von Spanien …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”