Eisen(III)-oxid
Kristallstruktur
Hämatit-Struktur
Allgemeines
Name Eisen(III)-oxid
Andere Namen
  • Hämatit (Mineral)
  • rotes Eisenoxid
  • Dieisentrioxid
  • Eisensequioxid
Verhältnisformel Fe2O3
CAS-Nummer 1309-37-1
Kurzbeschreibung

rote bis schwarze Kristalle[1]

Eigenschaften
Molare Masse 159,70 g·mol–1
Aggregatzustand

fest

Dichte

5,24 g·cm–3[2]

Schmelzpunkt

1565 °C[2]

Löslichkeit

unlöslich in Wasser[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315-319-335
EUH: keine EUH-Sätze
P: 261-​305+351+338 [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Gefahrensymbole
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze
S: keine S-Sätze
MAK

1,5 mg·m–3 (Aerosolanteil)[2]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Eisen(III)-oxid ist ein stabiles Oxid des Eisens. Es ist unter anderem ein Bestandteil des Rostes und verursacht dessen Farbe.

Inhaltsverzeichnis

Herstellung

Es ist möglich, rotes Eisenoxid unter Anderem durch Brennen von Eisen(III)-oxidhydroxid zu gewinnen. Dabei wird gelbes Eisenoxid auf über 200 °C erhitzt, wobei sich Wasserdampf bildet.

\mathrm{2 \ FeO(OH)  \ \xrightarrow{\Delta} \ Fe_2O_3 \ + \ H_2O}

Bedeutung und Verwendung

Eisen(III)-oxid, reines Pulver

Eisen(III)-oxid wird als Pigment verwendet und als Eisenoxidrot bezeichnet. Der Farbton variiert dabei etwa zwischen rotorange und tiefrot [4]. Auch ist es Hauptbestandteil der natürlichen roten Erden.

Es wird außerdem beim Thermitverfahren in Verbindung mit Aluminium verwendet:

\mathrm{2 \ Al + Fe_2O_3 \rightarrow 2 \ Fe + Al_2O_3}
Elementares Aluminium setzt sich mit Eisen(III)-oxid zu elementarem Eisen und Aluminium(III)-oxid um.

Vorkommen

Eisen(III)-oxid kommt als Mineral in der Natur in zwei Modifikationen vor:

  • Hämatit (Blutstein) Fe2O3, trigonales (pseudohexagonales) Kristallsystem
  • Maghemit (Maghämit) Fe2O3, kubisches Kristallsystem

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Thieme Chemistry (Hrsg.): RÖMPP Online - Version 3.5. Georg Thieme Verlag KG, Stuttgart 2009.
  2. a b c d e Eintrag zu Eisen(III)-oxid in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 3. August 2007 (JavaScript erforderlich)
  3. a b Datenblatt Iron(III) oxide bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 29. März 2011.
  4. etwa DIN 6164 6 bis 8 Kurt Wehlte: Werkstoffe und Techniken der Malerei. Otto Maier, Ravensburg 1967, ISBN 3-473-48359-1 (früher: ISBN 3-473-61157-3) S. 113

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eisen(III)-chlorid — Kristallstruktur Fe3+      …   Deutsch Wikipedia

  • Eisen(III)-chlorid Hexahydrat — Kristallstruktur Fe3+      Cl …   Deutsch Wikipedia

  • Eisen(III)chlorid — Kristallstruktur Fe3+      Cl …   Deutsch Wikipedia

  • Eisen(III)-bromid — Kristallstruktur Fe3+      …   Deutsch Wikipedia

  • Eisen(III)-sulfat — Strukturformel …   Deutsch Wikipedia

  • Eisen(III)-sulfid — Kristallstruktur Keine Kristallstruktur vorhanden Kristallsystem kubisch [1] Allgemeines Name Eisen(III) sulfid …   Deutsch Wikipedia

  • Eisen [1] — Eisen (Ferrum) Fe, das nützlichste und verbreitetste aller Metalle, findet sich in zahlreichen Verbindungen und nimmt an der Zusammensetzung der Erdrinde wesentlichen Anteil (zu etwa 5 Proz.). Vorkommen. Gediegen findet sich E. als Meteoreisen in …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Eisen gar machen — Eisen gar machen, den Proceß des Eisenschmelzens u. des Frischens so leiten, daß man ein gutes Product erhält; vgl. Eisen III …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Eisen(II)-bromid — Kristallstruktur Fe2+      …   Deutsch Wikipedia

  • Eisen-Stoffwechsel — Der Eisenstoffwechsel ist die Aufnahme, Verteilung und Ausscheidung von Eisen im Organismus. Inhaltsverzeichnis 1 Eisen 1.1 Verteilung im Körper 1.2 Täglicher Bedarf 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Eisen — Das Rösten. Je nach der Beschaffenheit des Erzes und je nach dem hauptsächlichen Zweck des Röstens gestaltet sich letzteres verschieden. Kohleneisensteine schichtet man in Haufen von 1–4 m Höhe, 6–11 m Breite und 40–60 m Länge und zündet den… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”