Agrippa-Trilemma

Das Münchhausen-Trilemma (auch Agrippa-Trilemma) ist ein Argument gegen die Behauptung, dass es eine Möglichkeit gibt, Aussagen zu begründen. Es reduziert Begründungen dazu auf drei mögliche Basisfälle (Infiniter Regress, Zirkel und Dogma) und weist sie als inakzeptabel zurück. Der Name ist eine ironische Anlehnung an Münchhausen, der behauptete, sich an den eigenen Haaren aus einem Sumpf gezogen zu haben.

Inhaltsverzeichnis

Die Trilemma-Situation

Münchhausen zieht sich aus dem Sumpf - Zeichnung von Theodor Hosemann

Angenommen Satz p soll begründet werden. Drei Wege scheinen hierfür möglich: Entweder

  1. Infiniter Regress: Jede Aussage, die p begründet, muss wiederum begründet werden. Dies führt in einen „unendlichen Regress“. (Beispiel für infiniten Regress: Woher kommt der Mensch? - Er stammt von Adam und Eva ab! - Wer erschuf Adam und Eva? - Gott erschuf sie! - Wer erschuf Gott? )
  2. Zirkel: Die Begründung verläuft im Kreis. Eine Aussage die p begründen soll, ist identisch mit p oder kommt in der Begründungskette, die p begründen sollen bereits vor.
  3. Dogma: Die Begründung für p läuft nicht ins Unendliche und der Regress kommt zu einem Stopp. Die Aussage, bei der die Begründung stoppte, sei selbstevident als Regressstopper gerechtfertigt. (Beispiel für Abbruch: Warum …? - Gott hat das in seinem unergründlichen Ratschluss so beschlossen!)

Da es keine unfehlbaren Quellen der Erkenntnis gibt, sondern allenfalls Quellen, deren Unfehlbarkeit dogmatisch behauptet wird, gibt es keinen privilegierten Zugang zur Wahrheit.[1]

Zur Problemgeschichte

Dass diese drei Alternativen bei Begründungssituationen vorliegen, findet sich bereits in der antiken griechischen Philosophie, zuerst in der Analytica posteriora des Aristoteles (72b5 ff.). In der pyrrhonischen Skepsis spielen diese eine wichtige Rolle.[2] Angeblich wurden diese Argumentationsfiguren von den Skeptikern um Agrippa (1. Jahrhundert n. Chr.) verwendet.[3]

In der modernen Philosophie hat dann Jakob Friedrich Fries die Forderung, alles zu beweisen, als widerspruchsvoll abgewiesen, weil sie zu einem infiniten Regress führe, und infolgedessen Kants Methode abgelehnt. Im Anschluss suchte Leonard Nelson zu beweisen, dass Erkenntnistheorie überhaupt unmöglich sei. [4] Prominent aufgegriffen wurde das Argument insbesondere von dem kritischen Rationalisten Hans Albert, um gegen begründungsorientierte Ansätze zu argumentieren.

Ein Lösungsversuch ist die friessche Lehre, dass Wahrnehmungserlebnisse Sätze begründen können, deren Evidenz unmittelbar klar sei. Insbesondere Popper, der diese Position als Psychologismus bezeichnete, hat diesen Begründungsversuch in seinen Untersuchungen in der Logik der Forschung detailliert kritisiert.

Der Relativismus wählt als Ausweg aus dem Trilemma, dass alle Wahrheit relativ sei und vom Betrachter abhänge.

Die Diskursethik sucht eine Lösung, die vereinfacht auf der Annahme der Unmöglichkeit aufbaut, zu bezweifeln, dass man zweifeln kann. Hierbei handelt es sich allerdings um einen logischen Zirkelschluss, da die Feststellung der Unmöglichkeit daran zu zweifeln dass man zweifeln kann die Unbezweifelbarkeit des Gesetz der Widerspruchslosigkeit voraussetzt und somit die zu beweisende Schlussfolgerung bereits in einer ihrer Prämissen enthält. Es ist logisch nicht unmöglich zu wissen, dass man nichts weiß, denn, wenn man nichts weiß, weiß man auch nicht, ob das Gesetz der Widerspruchslosigkeit wahr ist. Mit anderen Worten: Man weiß nicht, ob eine Aussage, die sich selbst widerspricht, falsch ist.

Der Kritische Rationalismus argumentiert mit dem Trilemma gegen das herkömmliche bzw. „klassische“ Vernunftverständnis, die Rechtfertigungsstrategie, das darauf abzielt, dass jeder Versuch einer unanzweifelbar gültigen Begründung einer Aussage, sei dieser deduktiv, induktiv, kausal, transzendental oder auf jedwede andere Weise geführt, daran scheitert, dass eine sichere Begründung wiederum sicher begründet werden muss. Der Kritische Rationalismus wählt den einen Weg außerhalb des von Begründungsdenken geprägten Dogmatismus und Relativismus, indem er an der Existenz einer absoluten Wahrheit festhält (Absolutismus), aber von der Fehlbarkeit und dem Vermutungscharakter des Wissens ausgeht (Fallibilismus) und die Unmöglichkeit der positiven Erkenntnistheorie behauptet (Erkenntnisskeptizismus)).

Eine Philosophie, die sich praktisch versteht, setzt die Begründung hier bisweilen aus und stellt stattdessen einen Entschluss an den Anfang des Systems. So betont beispielsweise Fichte in §1 im System der Sittenlehre nach den Prinzipien der Wissenschaftslehre, dass der Anfang nicht be-, sondern gegründet werden müsse: "nicht zufolge einer theoretischen Einsicht, sondern zufolge eines praktischen Interesse; ich will selbständig sein, darum halte ich mich dafür."

Kritik

Eine Kritik der These, dass es keine synthetischen apriorischen Urteile geben kann, findet sich bei Vittorio Hösle, der unter Bezugnahme auf Karl-Otto Apel eine Letztbegründung für möglich hält. Hösles Einwand bezieht sich auf den absoluten Anspruch des Münchhausen-Trilemmas. Wenn dessen Aussage wahr ist, dass ist es selbst eine apodiktische Aussage. Nach dem Trilemma ist es letztbegründet, dass es keine Letztbegründung gibt. Dieser Gedankengang ist für Hösle in sich widersprüchlich.[5] Apel hat auf den grundlegenden Einwand gegen das skeptische Argument verwiesen, dass jeder Zweifel, der mit einem Absolutsheitsanspruch vertreten wird, in einen „performativen Selbstwiderspruch“ führt.[6]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. „Es gibt weder eine Problemlösung, noch eine für die Lösung bestimmter Probleme zuständige Instanz, die notwendigerweise von vornherein der Kritik entzogen sein müsste. Man darf sogar annehmen, dass Autoritäten, für die eine solche Kritikimmunität beansprucht wird, nicht selten deshalb auf diese Weise ausgezeichnet werden, weil ihre Problemlösungen wenig Aussicht haben würden, einer sonst möglichen Kritik standzuhalten. Je stärker ein solcher Anspruch betont wird, um so eher scheint der Verdacht gerechtfertigt zu sein, dass hinter diesem Anspruch die Angst vor der Aufdeckung von Irrtümern, das heißt also: die Angst vor der Wahrheit, steht.“ (Hans Albert: Traktat über kritische Vernunft. 1968).
  2. Sextus Empiricus: Grundriss der pyrrhonischen Skepsis I 164 ff.
  3. Diogenes Laertios IX, 88
  4. Karl R. Popper: Die beiden Grundprobleme der Erkenntnistheorie. 2. verbess. Auflage. Tübingen, 1994, S. 106ff.
  5. Vittorio Hösle: Die Krise der Gegenwart und die Verantwortung der Philosophie, Beck, 3. Aufl. München 1997, 153-155
  6. Karl-Otto Apel: Auseinandersetzungen in Erprobung des transzendentalpragmatischen Ansatzes, Suhrkamp, Frankfurt 1998, 166-179

Weblinks

Literatur

  • Albert, Hans (1968): Traktat über kritische Vernunft. Tübingen: Mohr Siebeck.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agrippa (Philosoph) — Agrippa (auch Agrippa der Skeptiker genannt) (gr. Ἀγρίππας) war ein skeptischer Philosoph. Er lebte wahrscheinlich am Ende des 1. Jahrhunderts.[1] Von ihm ist lediglich bekannt, dass er nach Aenesidemus, einem Zeitgenossen Ciceros, lebte. Nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Agrippa the Sceptic — For other uses of this name, see Agrippa (disambiguation). Agrippa ( el. Ἀγρίππας) was a Sceptic philosopher who probably lived towards the end of the 1st century AD.Citation | last = Jowett | first = Benjamin | author link = Benjamin Jowett |… …   Wikipedia

  • Münchhausen-Trilemma — Das Münchhausen Trilemma versucht zu zeigen, dass Aussagen prinzipiell nicht abschließend begründbar seien. Es reduziert Begründungen dazu auf drei mögliche Basisfälle (Infiniter Regress, Zirkelschluss und Dogma) und weist sie als inakzeptabel… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert-Trilemma — Das Münchhausen Trilemma (auch Agrippa Trilemma) ist ein Argument gegen die Behauptung, dass es eine Möglichkeit gibt, Aussagen zu begründen. Es reduziert Begründungen dazu auf drei mögliche Basisfälle (Infiniter Regress, Zirkel und Dogma) und… …   Deutsch Wikipedia

  • Friessches Trilemma — Das Münchhausen Trilemma (auch Agrippa Trilemma) ist ein Argument gegen die Behauptung, dass es eine Möglichkeit gibt, Aussagen zu begründen. Es reduziert Begründungen dazu auf drei mögliche Basisfälle (Infiniter Regress, Zirkel und Dogma) und… …   Deutsch Wikipedia

  • Münchhausen Trilemma — Das Münchhausen Trilemma (auch Agrippa Trilemma) ist ein Argument gegen die Behauptung, dass es eine Möglichkeit gibt, Aussagen zu begründen. Es reduziert Begründungen dazu auf drei mögliche Basisfälle (Infiniter Regress, Zirkel und Dogma) und… …   Deutsch Wikipedia

  • Münchhausen Trilemma — The Münchhausen Trilemma (after Baron Münchhausen, who allegedly pulled himself (and the horse he was sitting on) out of a swamp by his own hair), also called Agrippa s Trilemma (after Agrippa the Skeptic), is a philosophical term coined to… …   Wikipedia

  • Münchhausen-Dilemma — Das Münchhausen Trilemma (auch Agrippa Trilemma) ist ein Argument gegen die Behauptung, dass es eine Möglichkeit gibt, Aussagen zu begründen. Es reduziert Begründungen dazu auf drei mögliche Basisfälle (Infiniter Regress, Zirkel und Dogma) und… …   Deutsch Wikipedia

  • Münchhausentrilemma — Das Münchhausen Trilemma (auch Agrippa Trilemma) ist ein Argument gegen die Behauptung, dass es eine Möglichkeit gibt, Aussagen zu begründen. Es reduziert Begründungen dazu auf drei mögliche Basisfälle (Infiniter Regress, Zirkel und Dogma) und… …   Deutsch Wikipedia

  • Basisüberzeugung — Erkenntnistheoretischen Fundamentalismus (manchmal auch Fundamentismus; vom englischen Foundationalism) nennt man seit Mitte der 1960er Jahre einen bestimmten Typ epistemologischer Theorien, also von Theorien über die Natur und das Zustandekommen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”