Eisteddfod
Robin Owain; Eisteddfod 1991

Das Eisteddfod ([eiˈstɛðvɔd], Plural Eisteddfodau, aus dem Walisischen eistedd = sitzen) ist ein Fest der Literatur, der Musik und des Gesangs in Wales. Die Tradition dieses Künstlertreffens geht zurück auf das erste Eisteddfod in Cardigan im 12. Jahrhundert, wurde aber zwischenzeitlich nahezu vergessen. Erst im 18. Jahrhundert wurde es im Rahmen romantischer Bewegungen wiederbelebt.

Es gibt das sogenannte National Eisteddfod (Eisteddfod Genedlaethol), das alljährlich in der ersten Augustwoche abwechselnd im Süden und Norden von Wales abgehalten wird. Es findet ausschließlich in Walisischer Sprache statt, und eine Ehrung oder ein Preis bei einem Eisteddfodd ist für den Künstler eine hohe Auszeichnung. Der Austragungsort des National Eisteddfodd wird jeweils im Vorjahr verkündet, zugleich mit der Veröffentlichung der Themen und Texte.

Für Jugendlichen im Alter zwischen 7 und 24 gibt es eine besondere Veranstaltung, das Eisteddfod yr Urdd Eisteddfod des Jugendverbands Urdd Gobaith Cymru (Welsh League of Youth), bei dem Wettbewerbe für Sänger, Vortragskünstler, Tänzer, Musiker und Schauspieler abgehalten werden. Es findet regelmäßig in den Sommerferien an wechselnden Orten statt, und alle vier Jahre in Cardiff.

International am bekanntesten ist das International Eisteddfod, das alljährlich in Llangollen stattfindet. Hier nehmen Chöre, Folkstanzgruppen und andere Künstler aus aller Welt teil. Es wird seit 1947 abgehalten und gilt als eine der weltgrößten Veranstaltungen seiner Art. Im Jahr 2004 wurde es – allerdings erfolglos – für den Friedensnobelpreis nominiert.

Das Eisteddfod wird von der walisischen Bardenvereinigung Gorsedd Beirdd Ynys Prydain (walisisch für Gorsedd der Barden von der britischen Insel) organisiert und veranstaltet. Eines der bekanntesten Mitglieder des Gorsedd ist seit August 2002 der frühere Erzbischof von Wales und heutige Erzbischof von Canterbury Rowan Williams.

Austragungsorte des „National Eisteddfod“

  • 1913 – Abergavenny
  • 1914 – (ausgefallen)
  • 1915 – Bangor
  • 1916 – Aberystwyth
  • 1917 – Birkenhead
  • 1918 – Neath
  • 1919 – Corwen
  • 1920 – Barry
  • 1921 – Caernarfon
  • 1922 – Ammanford
  • 1923 – Mold
  • 1924 – Pontypool
  • 1925 – Pwllheli
  • 1926 – Swansea
  • 1927 – Holyhead
  • 1928 – Treorchy
  • 1929 – Liverpool
  • 1930 – Llanelli
  • 1931 – Bangor
  • 1932 – Aberavon
  • 1933 – Wrexham
  • 1934 – Neath
  • 1935 – Caernarfon
  • 1936 – Fishguard
  • 1937 – Machynlleth
  • 1938 – Cardiff
  • 1939 – Denbigh
  • 1940 – Bangor
  • 1941 – Old Colwyn
  • 1942 – Cardigan
  • 1943 – Bangor
  • 1944 – Llandybie
  • 1945 – Rhosllanerchrugog
  • 1946 – Mountain Ash
  • 1947 – Colwyn Bay
  • 1948 – Bridgend
  • 1949 – Dolgellau
  • 1950 – Caerphilly
  • 1951 – Llanrwst
  • 1952 – Aberystwyth
  • 1953 – Rhyl
  • 1954 – Ystradgynlais
  • 1955 – Pwllheli
  • 1956 – Aberdare
  • 1957 – Llangefni
  • 1958 – Ebbw Vale
  • 1959 – Caernarfon
  • 1960 – Cardiff
  • 1961 – Rhosllanerchrugog
  • 1962 – Llanelli
  • 1963 – Llandudno
  • 1964 – Swansea
  • 1965 – Newtown
  • 1966 – Aberavon
  • 1967 – Bala
  • 1968 – Barry
  • 1969 – Flint (Wales)
  • 1970 – Ammanford
  • 1971 – Bangor
  • 1972 – Haverfordwest
  • 1973 – Ruthin
  • 1974 – Carmarthen
  • 1975 – Criccieth
  • 1976 – Cardigan
  • 1977 – Wrexham
  • 1978 – Cardiff
  • 1979 – Caernarfon
  • 1980 – Dyffryn Lliw
  • 1981 – Machynlleth
  • 1982 – Swansea
  • 1983 – Llangefni
  • 1984 – Lampeter
  • 1985 – Rhyl
  • 1986 – Fishguard
  • 1987 – Porthmadog
  • 1988 – Newport
  • 1989 – Llanrwst
  • 1990 – Rhymney Valley
  • 1991 – Mold
  • 1992 – Aberystwyth
  • 1993 – Builth Wells
  • 1994 – Neath
  • 1995 – Colwyn Bay
  • 1996 – Llandeilo
  • 1997 – Bala
  • 1998 – Pencoed
  • 1999 – Llanbedrgoch
  • 2000 – Llanelli
  • 2001 – Denbigh
  • 2002 – St Davids
  • 2003 – Meifod
  • 2004 – Newport
  • 2005 – Y Faenol
  • 2006 – Swansea
  • 2007 – Mold
  • 2008 – Cardiff
  • 2009 – Bala
  • 2010 – Ebbw Vale
  • 2011 – Wrexham
  • 2012 – Vale of Glamorgan

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eisteddfod — Saltar a navegación, búsqueda El Eisteddfod es una festividad de origen galés, que comenzó a celebrarse en el siglo XII, cuando el conde Rhys ap Gruffyddd de Deheubarth organizó esta festividad y competición de poesía y música, en Cardigan en… …   Wikipedia Español

  • Eisteddfod — Eis*tedd fod ([=a]s*t[e^][th] v[=o]d), n. [W., session, fr. eistedd to sit.] An assembly or session of the Welsh bards; an annual congress of bards, minstrels and literati of Wales, being a patriotic revival of the old custom. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Eisteddfod — (vom kymrischen eistedd, sitzen), die Versammlungen der Barden (s.d.) von Wales zu Wettgesängen, Disputationen etc., bestanden bis 1681 in Bewpyr Castle; 1819 erneuert …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Eisteddfod —   [eis teȓvɔd; keltisch »Sitzung«], ursprünglich Versammlung der Barden in Wales, die der Festlegung von Regeln für die Dichtkunst und der Organisation als Gilde dienten; heute Festveranstaltung mit Wettkämpfen auf den Gebieten Musik, Literatur,… …   Universal-Lexikon

  • Eisteddfod — annual assembly of Welsh bards, 1822, from Welsh, lit. session, from eistedd to sit (from sedd seat, cognate with L. sedere; see SEDENTARY (Cf. sedentary)) + bod to be (cognate with O.E. beon; see BE (Cf. be)) …   Etymology dictionary

  • eisteddfod — ► NOUN (pl. eisteddfods or eisteddfodau) ▪ a competitive festival of music and poetry in Wales. ORIGIN Welsh, session …   English terms dictionary

  • eisteddfod — [īs teth′vôd΄] n. pl. eisteddfods or eisteddfodau Welsh [īs΄teth vôd′ī΄] [Welsh, a sitting, session < * eistedd, to sit (< * eitsedd < IE * aty en sed < base * sed > L sedere, SIT] a yearly meeting in Wales of poets, musicians, etc …   English World dictionary

  • Eisteddfod — An eisteddfod (pronEng|aɪˈstɛðvəd, Welsh IPA2|ə(i)ˈstɛðvɔd; plural eisteddfodau IPA| [ stɛðˈvɔdaɨ] or eisteddfods ) is a Welsh festival of literature, music and performance. The tradition of such a meeting of Welsh artists dates back to at least… …   Wikipedia

  • Eisteddfod — Poète Robin Owain, 1991 Eisteddfod Une eisteddfod (au pluriel eisteddfodau) est un festival gallois de littérature, musique et théâtre où des compétitions suivies de remises de prix ont lieu dans diverses disciplines autour de la langue galloise …   Wikipédia en Français

  • eisteddfod — eisteddfodic, adj. /uy stedh vod, ay stedh /, n., pl. eisteddfods, eisteddfodau /ay stedh vod uy, uy stedh /. (in Wales) an annual festival, with competitions among poets and musicians. [1815 25; < Welsh: lit., session, equiv. to eistedd sitting… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”