152 mm Haubitze M09/30
Frontansicht des Geschützes
Rückansicht des Geschützes

Die 152-mm-Haubitze M1909/30 (russisch 152-мм гаубица обр. 1909/30 гг.) war eine russische schwere Feldhaubitze mit einem Kaliber von 152,4 mm, die während des Ersten Weltkrieges und des Zweiten Weltkrieges verwendet wurde.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Wie der Name des Geschützes, M09/30, bereits impliziert wurde die Haubitze bereits für das zaristische Russland im Jahre 1909 entwickelt. Die Geschütze überstanden den Krieg allerdings, weil sie auf einem relativ fortschrittlichen Konzept fußten. Die Waffen wurden schließlich von der Roten Armee übernommen. Man entschied sich, diese Geschütze zu behalten, bis wirksamere Waffen zur Verfügung standen. 1930 wurden diese Waffen modernisiert, da erst mit der M1931 mit dem Kaliber 203 mm ab 1931 modernere Waffen zur Verfügung standen. M1931 wurde allerdings nie in ausreichender Stückzahl produziert. Erst 1937 entwickelten die russischen Konstrukteure neue Haubitzen im Kaliber 152 mm. Aus diesem Grund standen die letzten Haubitzen des Typs M09/30 noch zu Beginn des Unternehmens Barbarossa, dem Überfall der Wehrmacht 1941, im Dienst der Roten Armee.

Technik

Auffällig an der M09/30 ist der gebogene Schild, der die Speichenräder beinahe komplett verdeckte. Das hatte den Nachteil, dass sich Schlamm und Schmutz einfacher auf dem Lademechanismus verteilen konnte und ihn so unbrauchbar machte. Ein einzelner Holm mit Schaufel verlieh der Waffe beim Rückstoß einen stabileren Stand. Der Rohrrücklauf erfolgte wie auch bei heutigen Geschützen über die eigentliche Ladeschale. Dies stellte 1909 eine Neuerung dar, war aber bereits zur Zeit des Ersten Weltkrieges Standard. Zum Laden wurden Treibladung und Geschoss einfach auf die Schale gelegt und in das Rohr geschoben.

Als die Waffen 1930 modernisiert wurden, war das Hauptaugenmerk die Optimierung für den motorisierten Transport oder Kraftzug. Gleichzeitig sollte aber weiterhin gewährleistet sein, dass ein Transport mit Pferden möglich war. Dazu musste die Lafette verändert werden. Weitere Verbesserungen waren eine verstärkte Treibladung und ein kleineres Geschoss.

Technische Daten

152-mm-Haubitze M1909/30 [1]
Allgemeine Eigenschaften
Klassifikation schwere Korpshaubitze
Entwickler Französische Firma Schneider im Jahr 1909, Modernisierung im Sawod No.172 im Jahr 1930
Hersteller Permski Sawod No.172 (Perm-Werke Nr.172, russ. Пермский завод №172)
Länge mit Protze 5835 mm
Breite 1890 mm
Höhe 1920 mm
Gewicht in Feuerstellung 2810 kg
Gewicht in Fahrstellung 3270 kg
Mannschaft 8 Mann (Kommandant, zwei Richtschützen, fünf Lade- und Munitionsschützen)
Baujahre 1931–1941
Stückzahl 2.188
Rohr
Kaliber 152,4 mm
Rohrlänge 2160 mm (L/14)
Rohrlänge (gezogener Lauf) 1996 mm (L/13,1)
Höhe der Schusslinie 1314 mm
Feuerdaten
Höhenrichtbereich 0° bis 41°
Seitenrichtbereich 2°50’
Höchstschussweite 8.800 m
Höchstmündungsgeschwindigkeit 391 m/s
Feuerrate 5–6 Schuss/min
Beweglichkeit
Bodenfreiheit 580 mm
Höchstgeschwindigkeit im Kraftzug 12 km/h

Einzelnachweise/Anmerkungen

  1. A. B. Schirokorad Enzyklopädie der russischen Artillerie

Literatur

  • Широкорад А. Б.: Энциклопедия отечественной артиллерии.
    Schirokorad A. B.: Enzyklopädie der russischen Artillerie. «Harvest», Minsk 2000. ISBN 985-433-703-0.
  • Ian Hogg: Artillerie des 20. Jahrhunderts. Gondrom Verlag, Bindlach 2001, ISBN 3-8112-1878-6.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 152-mm-Haubitze M1909/30 — Frontansicht des Geschützes Rückansicht des Geschützes Die 152 mm Haubitze M1909/30 (russisch  …   Deutsch Wikipedia

  • 152 mm Haubitze M1909/30 — Frontansicht des Geschützes Rückansicht des Geschützes Die 152 mm Haubitze M1909/30 (russisch  …   Deutsch Wikipedia

  • M09/30 — Frontansicht des Geschützes Rückansicht des Geschützes Die 152 mm Haubitze M1909/30 (russisch  …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”