Aguesseau
Henri François d'Aguesseau

Henri François d’Aguesseau (spr. aggesso) (* 27. November 1668 in Limoges; † 9. Februar 1751 in Paris) war Kanzler von Frankreich von 1717 bis 1750. Er war Jansenist. Saint-Simon gab ihm den Beinamen "Adler des Parlamentes".

Als Sohn eines Intendanten des Languedoc wurde er in Rechtswissenschaft, Literatur und Philosophie ausgebildet. Er zeichnete sich früh als Advokat und Redner aus, wurde 1690 Advokat des Königs im Châtelet, im gleichen Jahr Generaladvokat und 1700 Generalprokurator beim Parlement zu Paris. Seine ausgezeichneten Verdienste um die Reform der Rechtspflege sowie um Wahrung der Freiheiten der gallikanischen Kirche gegenüber der päpstlichen Bulle Unigenitus (1713) wurden 1717 unter der Regentschaft des Herzogs Philipp II. von Orleans durch seine Erhebung zum Kanzler von Frankreich belohnt.

Sein Widerstand gegen die Law Finanzspekulation hatte 1718 seine Entlassung zur Folge. Aber schon 1720 wurde er restituiert. Unter Guillaume Dubois's Ministerium 1722 nochmals auf sein Landgut Fresnes verwiesen, erlangte er 1727 durch den Kardinal André-Hercule de Fleury seine Ämter und 1737 auch das große Siegel wieder.

Wegen Altersschwäche trat er 1750 als Kanzler zurück und starb am 9. Februar 1751.

Aguesseau war einer der gelehrtesten Staatsmänner Frankreichs und besaß nicht nur bedeutende juristische Kenntnisse, sondern auch eine tiefe und umfassende ästhetische und humanistische Bildung. Er erstrebte eine Reform der Gesetze, ohne ihre Basis zu erschüttern. Die Lehren von den Schenkungen, Testamenten, Substitutionen, Evokationen etc. sind durch ihn wesentlich verbessert worden.

Seine gesammelten Schriften (Paris. 1759-1789, 13 Bde.; 1865, 2 Bde.) erschienen deutsch von Weber (Leipzig. 1767, 8 Bde.).

Vgl. Boullée, Histoire de la vie du chancelier d'A. (Par. 1849); Monnier, Le chancelier d'A. (2. Aufl., das. 1864).

Literatur

  • Alain Decaux und André Castelot: Dictionnaire d'Histoire de France Perrin, Paris, 1981, ISBN 2-262-00228-2
  • D`Aguesseauss Reden bei der Eröffnung der Audienzen und feierlichen Versammlungen der Parlamente. Aus d.Franz.hrsg. von Georg Michael von Weber, Sulzbach: Seidel 1816;VIII,328 Sn. (Mit der Lobrede des Prof.Thomas, Uni Paris, gehalten 1760 in dem Collegio von Beauvais, 26 Sn. und mit 22 Reden A`s.)
  • Die Werke Aguesseaus erschienen in mindestens 21 Bdn. Yverdon 1763-1771
  • Die kleine Enzyklopädie, Encyclios-Verlag, Zürich, 1950, Band 1, Seite 327
Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text („public domain“) aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn Du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aguesseau — (spr. Agesso), Henri Francois d A., geb. zu Limoges 1668; ward 1690 königl. Advocat zu Chatelet, dann Generaladvocat in Paris, 1700 Generalprocurator des Parlaments u. 1717 Kanzler. Von ihm sind die berühmten Ordonnanzen über die Schenkungen von… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aguesseau — (spr. Agesso), Henri Cardin Jean Baptiste, Marquis d A., Enkel des Kanzlers Henri Franç., geb. 1746 zu Fresnes, trat als Deputirter des Adels in die Generalstaaten, verließ aber 1790 die Nationalversammlung u. lebte im Verborgnen; Bonaparte als… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aguesseau — (spr. aggésso), Henri François d , Kanzler von Frankreich, geb. 27. Nov. 1668 in Limoges, gest. 9. Febr. 1751, entstammte einer alten parlamentarischen Familie, wurde 1690 Generaladvokat und 1700 Generalprokurator beim Parlament zu Paris. Wegen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Aguesseau — Aguesseau, Henri dʼ, geb. 1668 zu Limoges (–osch); 1691 Generaladvokat des Pariser Parlaments, 1700 Generalprocurator, 1717 Kanzler, erwarb sich große Verdienste um das franz. Gerichtswesen; starb 1751 …   Herders Conversations-Lexikon

  • Aguesseau —   [agɛ so], Henri François d , französischer Jurist und Staatsmann, * Limoges 27. 11. 1668, ✝ Paris 5. 2. 1751; mehrmals Kanzler, zeitweise Großsiegelbewahrer Ludwigs XV., bereitete in seinen »Ordonnances« (1731, 1735, 1747) über Schenkungen,… …   Universal-Lexikon

  • Aguesseau — D Aguesseau Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Les d Aguesseau ou Daguesseau sont une famille de robe de l Ancien Régime. Cette famille comprend notamment : Henri d Aguesseau (1636… …   Wikipédia en Français

  • AGUESSEAU (H.-F. d’) — Une carrière particulièrement réussie? Certes, Henri François d’Aguesseau finit chancelier de France, mais sa carrière n’eut rien de bien remarquable. Quant à son œuvre littéraire, elle fait piètre figure au siècle des Lumières. Le chancelier… …   Encyclopédie Universelle

  • Aguesseau, Henri-François d' — ▪ French jurist born Nov. 27, 1668, Limoges, Fr. died Feb. 5, 1751, Paris       jurist who, as chancellor of France during most of the period from 1717 to 1750, made important reforms in his country s legal system.       The son of Henri d… …   Universalium

  • Aguesseau, Henri-François d' — (1668 1751)    magistrate    Born in Limoges, Henri François d Aguesseau was appointed advocate general of the parlement of paris in 1691 and in 1700 was named procurator general. Becoming chancellor in 1717, he was exiled to Fresnes from 1718 to …   France. A reference guide from Renaissance to the Present

  • AGUESSEAU`, D' —    a French magistrate under Louis XIV. and Louis XV., of unimpeachable integrity and unselfish devotion, a learned jurist and law reformer, and held high posts in the administration of justice (1668 1751) …   The Nuttall Encyclopaedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”