Elbewanderweg
Der Wanderweg bei Övelgönne

Der Elbewanderweg erstreckt sich rechtselbisch über eine Strecke von etwa 23 Kilometern von der Einmündung der Alster in die Elbe bis zum Schulauer Hafen im holsteinischen Wedel.

Er ist quasi die Fortsetzung des Alsterwanderweges und besteht aus den Hamburger Teilstücken Övelgönne, Hans-Leip-Ufer, Elbuferweg, Strandweg, Falkensteiner Ufer, Rissener Ufer, Otto-Schokoll-Höhenweg und führt in Wedel weiter über den Graf-Luckner-Weg sowie den Elbwanderweg. Zusammen vermitteln sie ein Bild über einen Teil Hamburgs: Natur, Kunst und Arbeit.

Zunächst führt er auf den Hochwasserschutzanlagen bis zu den St. Pauli-Landungsbrücken, danach überquert er den Fischmarkt und führt unter anderem zwischen Betrieben der Fischwirtschaft bis nach Övelgönne, wo ein Blick in die Stuben der Anwohner möglich ist und wo die steile Himmelsleiter mit der Elbchaussee verbindet. Dort, nahe dem Museumshafen, liegt auch der Alte Schwede, der große Findling, der 1999 aus der Elbe gehoben wurde und seither am Strand steht. Auf diesem Abschnitt bietet sich auf dem gegenüberliegenden Ufer der Blick auf das Neue Metropol MusicalTheater, die Werftanlagen von Blohm + Voss (Trockendock Elbe 17, Schwimmdocks und Hellinge), die eiförmigen Faultürme des Klärwerkes Köhlbrand, die Köhlbrandbrücke und den Hamburg-Waltershofer Containerhafen mit seinen mächtigen Verladebrücken.

Bis Wedel führt danach der Weg unterhalb des Geesthanges entlang. Dabei passiert man kurz vor Teufelsbrück den Zuweg zum nahen Jenisch-Haus, gegenüber erstreckt sich auf Finkenwerder das Gelände der Airbus-Flugzeugwerft, dann folgt unterhalb von Hirschpark und Baurs Park und gekrönt vom Süllberg das vielgestaltige Häuserensemble von Blankenese mit seinen Treppen und Serpentinen. Die Elbe erweitert sich hier zum Mühlenberger Loch, in das bis kurz nach der Sturmflut 1962 die Süderelbe einmündete. Unterhalb Falkenstein und am Wittenbergener Leuchtturm vorbei erreicht man Wedel, von dessen Schiffsbegrüßungsanlage Willkomm-Höft die Nationalhymnen der ein- und auslaufenden Schiffe abgespielt werden.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hamburg — Freie und Hansestadt Hamburg Landesflagge Hamburg in Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Alsterwanderweg — Der Alsterwanderweg erstreckt sich entlang des Flusses Alster und des Alstersees von seiner Quelle in Schleswig Holstein bis zur Mündung in die Elbe in Hamburg. Er ist ein Teil des Norddeutschen Jakobsweges, der Via Baltica[1]. Der Wanderweg ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Altona/Elbe — Hamburg Altona Bezirk von Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • Altona (Holstein) — Hamburg Altona Bezirk von Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • Altonaer Geschichte — Hamburg Altona Bezirk von Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • Bezirk Hamburg-Altona — Hamburg Altona Bezirk von Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte von Altona — Hamburg Altona Bezirk von Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburg-Altona — Bezirk von Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • Wege der Jakobspilger (Routenbeschreibungen) — Wege der Jakobspilger → Hauptartikel: Jakobsweg Die Wege der Jakobspilger sind ein System von ausgeschilderten und in Führern beschriebenen Pilgerwegen, das quer durch Europa nach Santiago de Compostela führt. Sie orientieren sich in der Regel an …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolph Jürgens — Rudolph Philipp Christian Jürgens (* 17. Juli 1850 in Nienstedten; † 2. Juni 1930 in Hamburg) war ein Gartenbauingenieur, Landschaftsgärtner und Kaufmann. Leben und Wirken Rudolph Jürgens, der Sohn des Landschaftsgärtners Friedrich Joachim… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”