Agustín Parrado y García

Agustín Kardinal Parrado García (* 5. Oktober 1872 in Fuensaldaña, Spanien; † 8. Oktober 1946 in Granada) war Erzbischof von Granada.

Leben

Agustín Parrado García empfing nach einem Studium der Katholischen Theologie und Philosophie in Valladolid am 21. September 1895 das Sakrament der Priesterweihe. Anschließend wirkte er als Dozent am Priesterseminar und an der Päpstliche Päpstlichen Universität von Valladolid, ehe er in Astorga für das Diözesangericht arbeitete und eine katholische Zeitung leitete. 1922 wurde er Dekan der Päpstlichen Universität von Salamanca und Diözesanoffizial.

1925 ernannte ihn Papst Pius XI. zum Bischof von Palencia, 1934 zum Erzbischof von Granada. Papst Pius XII. verlieh ihm 1945 den Titel eines Assistenten am Päpstlichen Thron und nahm ihn am 18. Februar 1946 als Kardinalpriester mit der Titelkirche Sant’Agostino in das Kardinalskollegium auf. Agustín Parrado García starb am 8. Oktober 1946 in Granada und wurde in der dortigen Basilika bestattet.

Weblinks

  • Eintrag zu Agustín Parrado y García auf catholic-hierarchy.org (englisch)
  • Kardinäle der Römischen Kirche auf fiu.edu (englisch)


Vorgänger Amt Nachfolger
Ramón Barberá y Boada Bischof von Palencia
1925–1934
Manuel González y García

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agustín Parrado y García — infobox cardinalstyles cardinal name=Agustín Cardinal Parrado y García dipstyle=His Eminence offstyle=Your Eminence See=Granada |Agustín Cardinal Parrado y García (October 5, 1872 mdash;October 8, 1946) was a Spanish prelate of the Roman Catholic …   Wikipedia

  • Agustín Parrado García — Agustín Kardinal Parrado García (* 5. Oktober 1872 in Fuensaldaña, Spanien; † 8. Oktober 1946 in Granada) war Erzbischof von Granada. Leben Agustín Parrado García empfing nach einem Studium der Katholischen Theologie und Philosophie in Valladolid …   Deutsch Wikipedia

  • Agustín Parrado García — Biographie Naissance 5 octobre 1872 à Fuensaldaña  Espagne Ordination sacerdotale …   Wikipédia en Français

  • Agustín Parrado García — (Fuensaldaña, Valladolid, 5 de octubre de 1872 8 de octubre de 1946) fue un cardenal español de la Iglesia Católica, Obispo de Palencia y Arzobispo de Granada desde 1934 hasta su muerte, elevado a cardenal en 1946 por le Papa Pío XII. Consejero… …   Wikipedia Español

  • Agustín — ist eine spanische Variante des männlichen Vornamens Augustin. Bekannte Namensvertreter sind: Agustín Barrios Mangoré (1885 1944), paraguayischer Komponist und Gitarrenvirtuose Agustín de Betancourt (1758 1824), spanischer Ingenieur und… …   Deutsch Wikipedia

  • Parrado — ist der Familienname folgender Personen: Agustín Parrado y García (1872–1946), Erzbischof von Granada Javier Parrado (* 1964), bolivianischer Komponist Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit dems …   Deutsch Wikipedia

  • Manuel González García — Beato Manuel González García Obispo de Palencia Ordenación 21 de septiembre de 1901 por Marcelo Spínola y Maestre Consagración episcopal 16 de enero de 1916 por Enrique Al …   Wikipedia Español

  • Vicente Casanova y Marzol — (Borja (España), 16 de abril de 1854 Zaragoza, 23 de octubre de 1930) arzobispo de Granada. Vicente Casanova y Marzol obtuvo su formación en filosofía y teología en los seminarios de Zaragoza y Madrid. Se ordenó como cura en 1881 y al año obtuvo… …   Wikipedia Español

  • Паррадо-и-Гарсиа, Агустин — Кардинал Агустин Паррадо и Гарсиа Cardenal Agustín Parrado y García Кардинал священник с титулом церкви Сант Агостино. Архиепископ Гранады …   Википедия

  • Liste der Biografien/Pan–Par — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”