Ahalolfinger

Die Ahalolfinger (auch Alaholfinger oder Bertholde) waren eine Familie des schwäbischen Adels in der Zeit der Karolinger mit Besitz vor allem an den Oberläufen des Neckar und der Donau. Über ihren engeren Machtbezirk hinaus treten die Ahalolfinger als Amtsträger in Bayern, Franken und Italien auf, sind dort Markgrafen von Friaul und Grafen von Verona.

Die bekanntesten Ahalolfinger sind der schwäbische Pfalzgraf Berthold und seine Söhne Erchanger und Berthold, die im Jahr 917 hingerichtet werden, nachdem Erchanger den Titel eines Herzogs von Schwaben erlangt und sich danach gegen König Konrad I. gestellt hatte. Bei diesen jüngeren Ahalolfingern ist jedoch nicht klar, wie sich ihre Verwandtschaft zu den übrigen Familienmitgliedern darstellt.

Über den Fortbestand der Ahalolfinger herrscht Unklarheit. Teils wird vermutet, sie seien im Jahr 973 in männlicher Linie ausgestorben, teils wird ein Hervorgehen der Zähringer aus einem Zweig der Ahalolfinger für möglich gehalten.

Inhaltsverzeichnis

Stammliste

Die älteren Ahalolfinger

  1. Berthold, Graf, 724 Mitgründer des Klosters Reichenau (gemeinsam mit dem alemannischen Herzog Hnabi)
    1. Halalolfus (Alaholf), † vor 776, Graf, Gründer des Klosters Marchtal; ∞ Hildiberga
      1. Asulfus, 776 bezeugt; ∞ Hildilenda
        1. Töchter
      2. Agilolfus, Graf in der Aulaulfisbaar; ∞ Theotberga
      3. NN (Chrodhoh) 769/772 bezeugt; ∞ Raginsind/Reginswind, Sohn/Tochter Germunds von Pappenheim, 769 und 802 bezeugt
        1. Berthold, † 10. August zwischen 804 und 813/815, 786-802 Graf in der Westbaar, Graf in der Ostbaar; ∞ Gersuinda, Tochter des Ascarius, † nach 17. November 790 und vor 17. November 797
          1. Chadaloh I, † 31. Oktober 819, 817-819 Markgraf von Friaul
            1. Berthold, † 29. Juli nach 826, Graf in der Ostbaar seit 820
          2. Paldebert, 790 bezeugt; ∞ NN
            1. Waldpert
          3. Wago, Graf 805-820, ∞ NN, Tochter eines Präfekten Werner I. ?
            1. Werner II., † nach 866, 830-865 Graf zwischen Enns und Wienerwald
          4. Ata, 797 Nonne
        2. Wolfinus, nach 806 Graf von Verona

Die jüngeren Ahalolfinger

  1. Erchanger, Pfalzgraf
    1. Richardis, † 18. September wohl 900, 887 Äbtissin von Andlau; ∞ 862 Karl der Dicke († 13. Januar 888), 881 Kaiser (Karolinger)
  1. Berchthold I. Pfalzgraf in Schwaben um 880, Schwager von Karl dem Dicken, ∞ NN von Schwaben-Elsass, Tochter des Grafen Erchanger (wohl eine Schwester der Kaiserin Richardis)
    1. Kunigunde, * um 882, † 7. Februar 915 ?; ∞ I Markgraf Luitpold von Bayern, † 4. Juli 907 (Luitpoldinger); ∞ II 911 Konrad I. deutscher König, † 23. Dezember 918 (Konradiner)
    2. Berchtold II., † hingerichtet 21. Januar 917, Graf in der Baar
      1. Adalbert, † X 6. Februar 954, Graf von Marchtal,
        1. Berchthold, † 973/977, Herzog von Marchtal
        2. Judith von Marchtal, † 25. Dezember ...; ∞ Konrad, Graf im Rheingau und in der Ortenau, † wohl 982 (Konradiner)
    3. Erchanger, † hingerichtet 21. Januar 917, Herzog von Schwaben Herbst 915917, Pfalzgraf in Schwaben, ∞ Bertha, † nach 917

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alaholfinger — Die Ahalolfinger (auch Alaholfinger oder Bertholde) waren eine Familie des schwäbischen Adels in der Zeit der Karolinger mit Besitz vor allem an den Oberläufen des Neckar und der Donau. Über ihren engeren Machtbezirk hinaus treten die… …   Deutsch Wikipedia

  • Herzog von Schwaben — Alamannien und Hochburgund im 10. und 11. Jahrhundert Das Herzogtum Schwaben (lat. Suevia oder Alamannia) war neben Bayern, Franken, Lothringen und Sachsen eines von fünf Stammesherzogtümern im ostfränkischen Reich. Es umfasste mehr als den… …   Deutsch Wikipedia

  • Herzogtum Alemannien — Alamannien und Hochburgund im 10. und 11. Jahrhundert Das Herzogtum Schwaben (lat. Suevia oder Alamannia) war neben Bayern, Franken, Lothringen und Sachsen eines von fünf Stammesherzogtümern im ostfränkischen Reich. Es umfasste mehr als den… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwaben (Herzogtum) — Alamannien und Hochburgund im 10. und 11. Jahrhundert Das Herzogtum Schwaben (lat. Suevia oder Alamannia) war neben Bayern, Franken, Lothringen und Sachsen eines von fünf Stammesherzogtümern im ostfränkischen Reich. Es umfasste mehr als den… …   Deutsch Wikipedia

  • Herzogtum Schwaben — Alamannien und Hochburgund im 10. und 11. Jahrhundert Das Herzogtum Schwaben (lat. Suevia bis 1079 als Herzogtum Alemannien bezeichnet[1]) war neben Bayern, Franken, Lothringen und Sachsen eines der fünf Stammesherzogtümer im …   Deutsch Wikipedia

  • Marchtal Abbey — Imperial Abbey of Marchtal Reichsstift Marchtal Imperial Abbey of the Holy Roman Empire ← …   Wikipedia

  • Erchanger — Erchanger, auch Erchangar II. († 21. Januar 917 hingerichtet, möglicherweise in Aldingen bei Spaichingen), war Königsbote, Pfalzgraf in Schwaben und 915 917 Herzog von Schwaben. Er war wahrscheinlich ein Sohn des schwäbischen Pfalzgrafen… …   Deutsch Wikipedia

  • Konradiner — Die Konradiner waren ein Adels und Herrschergeschlecht der westgermanischen Franken aus dem 8. bis 11. Jahrhundert. Ihren ursprünglichen Herrschaftsschwerpunkt bildete das Gebiet um Trier; noch während der karolingischen Herrschaft verlagerte… …   Deutsch Wikipedia

  • Markgraf Luitpold von Bayern — Luitpold (* ?; † 4. Juli 907 bei Pressburg) war Markgraf in Karantanien und Oberpannonien. Seine Zugehörigkeit zum altbayerischen Geschlecht der Huosi ist in der Forschung umstritten, eine Verwandtschaft mit den Karolingern hingegen… …   Deutsch Wikipedia

  • Pagus Hassorum — Der Hessengau (pagus Hassorum) war im Mittelalter die größte rechtsrheinische fränkische Gaugrafschaft. Sie erstreckte sich zwischen Beverungen und Marsberg im Norden und Bad Hersfeld im Süden, und war auf zwei Stämme verteilt: der fränkische… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”