Ahasver Fritzsch

Ahasverus Fritsch (* 16. Dezember 1629 in Mücheln; † 24. August 1701 in Rudolstadt) war ein deutscher Jurist und Kirchenlieddichter der Barockzeit.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Fritsch war ein Sohn des Müchelner Bürgermeisters. 1631 sah sich die Familie zur Flucht gezwungen, als die Stadt niedergebrannt wurde. Später besuchte er das Gymnasium in Halle (Saale), und 1650 immatrikulierte er sich an der juristischen Fakultät in Jena. 1657 wurde er von Graf Albert Anton von Schwarzburg-Rudolstadt zum Hofmeister ernannt. Unter den seiner Erziehung anvertrauten Kindern befand sich auch die spätere Kirchenliederdichterin Aemilie Juliane von Schwarzburg-Rudolstadt, deren dichterische Entwicklung er durch das eigene Vorbild beeinflusste.

In seiner juristischen Karriere brachte er es 1665 zum Kanzleidirektor und 1687 zum Kanzler des kleinen Landes Schwarzburg-Rudolstadt. Als erster deutscher Rechtswissenschaftler befasste er sich mit der Gefahr der Beeinflussung des Volks durch die Presse. Neben einer grossen Zahl juristischer Veröffentlichungen verfasste er religiöse Erbauungsschriften und Kirchenlieder. Seine Strophe "Wie herrlich ist die neue Welt" unterliegt dem Oratorium Der Tod Jesu von Carl Heinrich Graun.

Werke (Auswahl)

  • Liebster Immanuel, Herzog der Frommen. 1679, sechsstrophiges Kirchenlied, von Johann Sebastian Bach in seiner gleichnamigen Choralkantate BWV 123 zu Epiphanias vertont
  • De mendicantibus validis. Jena 1659
  • 121 neue himmelsüsse Jesuslieder. 1668
  • Schöne Himmelslieder. 1670
  • Tabulae pacis inter imperatorum Romanum, Leopoldum Magnum, et imperii Germanici Status, ab una, et Ludovicum XIV, Galliarum regno, ab altera parte [...]. Frankfurt und Leipzig: Gottfried Liebezeit, 1699
  • Discursus de novellarum ... usu et abusu (1676; dt. u.d.T. "Gebrauch und Missbrauch der Zeitungen", in: Die ältesten Schriften für und wider die Zeitungen, hg. K. Kurth. 1944
  • Opuscula juris publici & privati. Nürnberg 1690
  • Gesammelte Werke, hg. M. H. Griebner, 2 Bde. 1731-32
  • Tractatus De Typographis, Bibliopolis, Chartariis, Et Bibliopegis. Hamburgi 1675, Online-Ausgabe der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 10. Februar — Der 10. Februar ist der 41. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 324 Tage (325 in Schaltjahren) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 3 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”