Ahbez

Eden Ahbez (eigentlich: Alexander Aberle; * 15. April 1908 in Brooklyn, New York; † 4. März 1995 in Los Angeles) war ein amerikanischer Komponist.

Leben

Ahbez war der Komponist eines der ungewöhnlichsten so genannten „One-Hit-Wonders“ der amerikanischen Popmusik in der Mitte des 20. Jahrhunderts. Bekannt ist er noch heute durch seinen Song Nature Boy, den der Jazz-Pianist und -sänger Nat King Cole 1947 aufnahm. Mit der Interpretation dieses Liedes nahm Coles Welterfolg als Sänger im Grenzbereich zwischen Jazz und Pop seinen Anfang.

Einer jüdischen Familie aus Brooklyn entstammend, behauptete Ahbez, in einem Waisenhaus aufgewachsen zu sein und im Alter von 35 Jahren die USA bereits achtmal zu Fuß durchquert zu haben. Sein „alternativer“ Lebensstil war weit unkonventioneller als der der meisten Beatniks und Hipster seiner Zeit und kann am besten mit einem später entstandenen Begriff als der eines Aussteigers bezeichnet werden. Mit seiner Frau Anna Jacobson lebte er ohne festes Obdach; das Paar kampierte meist im Griffith Park im Zentrum von Los Angeles oder unter dem ersten „L“ des Hollywood Sign. Ahbez nahm für sich in Anspruch, als Vegetarier mit einem Betrag von drei Dollar wöchentlich auskommen zu können, er hielt an Straßenecken Vorträge über orientalische Mystik und dilettierte als Dichter von Beat Poetry sowie als Musiker. Seinen Namen wollte er ausschließlich in Kleinbuchstaben geschrieben wissen, wozu er als Begründung angab, Majuskeln sollten „dem Göttlichen“ vorbehalten sein; von Freunden und Verwandten ließ er sich ahbe nennen.

Gunther Schuller beschreibt seine Erscheinung als die eines „langbärtigen, barfüßigen, Christus-ähnlichen Eremiten“ („a long-bearded, barefoot, Christ-like hermit“). Mit einem verschmutzten, zusammengerollten Stück Papier, das seine Skizzen zu Nature Boy enthielt, habe sich Ahbez an Nat King Coles Manager Mort Ruby gewendet und darauf bestanden, dass Cole sich den Song ansehe. Cole erkannte wohl die Ähnlichkeit von Ahbez' Komposition mit dem jiddischen Lied Schweig mein Hertz, was ihm aber gelegen kam, da er daran interessiert war, seinem Repertoire ein jiddisches oder jiddisch klingendes Stück hinzuzufügen.

In einem Arrangement von Frank DeVol nahm Cole Nature Boy für Capitol Records am 22. August 1947 als eine B-Seite auf, nur wenige Tage, bevor der zweite recording ban in Kraft trat. Aufgrund des Aufnahmeboykotts erschien die Platte mit einigen Monaten Verzögerung und (so Schuller)

[...] verkaufte sich über Nacht millionenfach. Ihrem erstaunlichen kommerziellen Erfolg zum Trotz ist die Darbietung in ihrem Kontext auch künstlerisch erfolgreich und gereicht allen Beteiligten zur Ehre, nicht zuletzt Cole, der mit unvergesslicher Eindringlichkeit und Wärme sang.

(„[...] became an overnight million-seller hit. Despite its astonishing commercial success, the performance is also an artistic success in its field and a credit to all participants, not least of all Cole, who sang with an unforgettable poignancy and warmth.“)

Der durchschlagende Erfolg von Coles Einspielung verschaffte auch Ahbez eine gewisse Aufmerksamkeit in den Massenmedien. Auf Nachfragen gab er an, der im Liedtext porträtierte very strange enchanted boy sei sein Freund Robert „Gypsy Boots“ Bootzin, wie Ahbez selbst ein früher Hippie und Pionier des Yoga sowie der Naturkost in den USA.

Durch den Überraschungserfolg von Nature Boy aufmerksam geworden, verwickelten die Rechteinhaber von Schweig mein Hertz sowohl Ahbez als auch Cole in langwierige juristische Auseinandersetzungen, die schließlich in einem außergerichtlichen Vergleich beigelegt wurden. Erst als Nat King Coles Witwe nach dem Tod ihres Mannes 1965 ihren Anteil an den Rechten an Ahbez übereignete, verfügte dieser über nennenswerte Einkünfte aus seinem einzigen Hit.

Mitte der 1950er Jahre trat Ahbez gelegentlich als Musiker, Komponist und Sänger von Jazz (mit Herb Jeffries) und frühem Rock'n'Roll in Erscheinung. 1960 erschien eine LP unter eigenem Namen mit dem Titel Eden's Island, deren eigenwillige Mischung von Beat Poetry mit exotischen Klängen von Zeitgenossen in aller Regel als „bizarr“ empfunden wurde. Für Nat King Cole schrieb er einen weiteren Titel, Land Of Love, der an den Erfolg von Nature Boy in keiner Weise anknüpfen konnte. Im übrigen führte Ahbez, mittlerweile auch Vater eines Sohnes, seine asketische Lebensweise ohne nennenswerte Veränderungen weiter.

Einige Fotografien, die Ahbez mit Brian Wilson im Studio zeigen, werden gelegentlich zur Untermauerung der These angeführt, die Beach Boys seien in ihrer Arbeit zum Projekt-Album Pet Sounds (1966) wesentlich von Ahbez' „exotischer“ Musikauffassung beeinflusst worden. Eine weitere Einspielung unter eigenem Namen, Echoes From Nature Boy, knüpft stilistisch an Ahbez' erste LP an, wurde aber erst postum veröffentlicht.

Eden Ahbez starb 1995 an den Folgen eines Verkehrsunfalls. Nature Boy ist heute ein fester Bestandteil des Jazzstandard-Repertoires und wurde von vielen bedeutenden Künstlern (darunter so verschiedene Persönlichkeiten wie John Coltrane, Frank Sinatra, George Benson, Céline Dion und Kurt Elling) gespielt und gesungen.

Literatur

  • Gunther Schuller: The Swing Era. The Development of Jazz 1930-1945. Oxford University Press, New York 1989, ISBN 0-19-507140-9
  • Leslie Gourse: Nat King Cole. Unforgettable. Leben und Geheimnis des Nat King Cole. Hannibal, Wien 1999, ISBN 3854450788

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eden Ahbez — [He refused to use capital letters to spell his name and was known to friends as ahbe.] (born George Alexander Aberle in Brooklyn, New York on April 15, 1908; died March 4, 1995) was an American songwriter and recording artist from the 1940s… …   Wikipedia

  • Eden Ahbez — (eigentlich: Alexander Aberle; * 15. April 1908 in Brooklyn, New York; † 4. März 1995 in Los Angeles) war ein amerikanischer Komponist. Leben Ahbez war der Komponist eines der ungewöhnlichsten so genannten „One Hit Wonders“ der amerikanischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Nature Boy — For other uses, see Nature Boy (disambiguation). Nature Boy is a song by eden ahbez, published in 1947. The song tells a fantasy of a strange enchanted boy... who wandered very far only to learn that the greatest thing... was just to love and be… …   Wikipedia

  • Nature Boy (song) — Nature Boy is a song by eden ahbez , published in 1947. The song tells a fantasy of a strange enchanted boy... who wandered very far only to learn that the greatest thing... was just to love and be loved in return .ong originThe Yiddish… …   Wikipedia

  • Kyle Vincent — (February 12, 1968) is an American singer songwriter, record producer, and environmentalist.Vincent was born and raised in Berkeley, California, U.S.A.. He received musical training in the Berkeley Public Schools. He currently lives in western… …   Wikipedia

  • Nature Boy — ist ein Popsong von Eden Ahbez, der 1948 veröffentlicht wurde. Interpret Nat King Cole landete damit einen Nummer eins Hit in den Vereinigten Staaten. Die Ballade entwickelte sich auch zum Jazzstandard. Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau und Struktur… …   Deutsch Wikipedia

  • Come Shine — is a Norwegian jazz band, with Erlend Skomsvoll (piano), Håkon Mjåset Johansen (drums), Sondre Meisfjord (bass) and Live Maria Roggen (vocals). Contents 1 Discography 1.1 1. Come Shine 1.1.1 Track listing …   Wikipedia

  • Moulin Rouge! Music from Baz Luhrmann's Film — Soundtrack album by Various artists Released 8 May 2001 …   Wikipedia

  • Exotica — war eine populäre Spielart des Jazz. Inhaltsverzeichnis 1 Musikstil 2 Bedeutende Vertreter 3 Berühmte Alben 4 Songs …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ah — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”