Ahden
Ahden
Stadt Büren
Koordinaten: 51° 36′ N, 8° 37′ O51.6013888888898.6236111111111Koordinaten: 51° 36′ 5″ N, 8° 37′ 25″ O
Fläche: 9,78 km²
Einwohner: 1.010 (31. Okt. 2007)
Eingemeindung: 1. Jan. 1975
Postleitzahl: 33142
Vorwahl: 02955
Karte

Lage von Ahden in Büren (Westfalen)

Ahden ist eine Ortschaft der Stadt Büren im Kreis Paderborn, Nordrhein-Westfalen. Ahden hat circa 1000 Einwohner.

Die Postleitzahl lautet 33142 und die Vorwahl 02955. Der Ortsvorsteher ist Rainer Fischer (SPD). Die Stadtratsmitglieder sind Dr. Eberhard Büker (CDU) und Peter Salmen (SPD).

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Ahden liegt nordöstlich von Büren am nordwestlichen Rand der Paderborner Hochfläche. Die Alme durchfließt den Ort in nordöstlicher Richtung.

Die Bebauung, überwiegend in Hanglage, schließt beiderseitig die Almeaue ein. Die zu den Gebäuden gehörenden Freiflächen werden in den Wohngebieten vorwiegend als Ziergärten, innerhalb der dörflichen Bebauung als Gemüsegarten genutzt.

Nachbarorte

Die benachbarten Orte sind im Uhrzeigersinn beginnend im Norden:

Die Stadt Paderborn liegt ca. 15 km in nordöstlicher Richtung.

Wirtschaft

Der Flughafen Paderborn/Lippstadt liegt auf Ahdener Gebiet und ist der größte Arbeitgeber. Neben dem Flughafen ist die Landwirtschaft der größte Wirtschaftszweig. So mit hat auch die Kreisfeuerwehr Zentrale ihren Stützpunkt in Ahden am Flughafen gefunden

Geschichte

Kluskapelle

Ahden ist eine der ältesten Siedlungen im Almetal. Sie wurde zum ersten Mal 1177 urkundlich erwähnt. Alte Karten und Aufzeichnungen weisen darauf hin, dass Ahden bereits im 8./9. Jahrhundert unter dem Namen „Adena“ existierte. In den folgenden Jahrhunderten wird Ahden immer wieder erwähnt, konkret mit dem Bau der Kluskapelle im Jahre 1433.

Um das Jahr 1500 drohte Ahden auszusterben, es gab nur noch 30 Einwohner. Im Jahre 1647/48 wurde der Ort mitsamt der Kluskapelle im Dreißigjährigen Krieg durch Carl Gustav Wrangel zerstört. Die Kapelle wurde im Jahre 1700 mitten im Ort wieder aufgebaut und dem Heiligen Antonius geweiht. Sie wurde im Jahre 1912 abgerissen und durch die heutigen Pfarrkirche ersetzt. Ahden gehörte durch all die Jahrhunderte zur Pfarrei Brenken, die es seit 835 gab. 1921 erfolgte die Abpfarrung von Brenken, 1922 bekam die Ahdener Pfarrkirche St. Antonius neue Glocken und 1927 eine neue Orgel. Im Jahre 1933 wurde in Ahden eine neue Kluskapelle gebaut, die heute noch Zierde des Almetals ist.

Ahden war immer ein Dorf, welches von Ackerbau und Viehzucht lebte. Das Handwerk war hier wenig vertreten.

Verkehrstechnisch hat sich Ahden nie verschlossen. So wurde im 1898 die Eisenbahnstrecke Paderborn–Büren eingeweiht, Ende der 1960er-Jahre wurden konkrete Pläne für einen Regionalflughafen umgesetzt und Anfang der 1970er-Jahre die A 44 gebaut.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde in Ahden für einen kräftigen Wiederaufbau gesorgt. So entstand Ende der 1950er-Jahre die Siedlung Sieksberg und Ende der 1960er-Jahre die Siedlung Winkelfeld. 1955 entstand eine neue Schule, nachdem es fast 150 Jahre zwei Schulen – nämlich eine Knaben- und eine Mädchenschule – gegeben hatte. Auch für Ahdener Vereine wurde ein neues Zuhause geschaffen. Der Schützenverein baute sich eine neue Halle – die „Hellweghalle“. So wechselte der BSV Ahden oftmals seinen Platz, bis er an der heutigen Hellweghalle sein Zuhause fand.

Auch die Feuerwehr baute sich im Jahre 1965 ein neues Zuhause, welches im Jahre 2002/03 durch ein modernes Feuerwehrhaus an der Hellweghalle ersetzt wurde. So ist Ahden durch all die Jahrhunderte über Berg und Tal gegangen. Zu erwähnen ist noch, dass der Ort seit dem 1. Januar 1975 nicht mehr selbstständig ist, sondern zur Stadt Büren gehört.[1] Es gibt sicherlich noch vieles zu einigen Daten zu erzählen, was der Interessent beim Ortschronisten Peter Salmen erfragen kann.

Einzelnachweise

  1. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Baudenkmäler in Büren — Die Liste der Baudenkmäler in Büren enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Stadt Büren im Kreis Paderborn in Nordrhein Westfalen. Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste der Stadt Büren eingetragen; Grundlage… …   Deutsch Wikipedia

  • Alme (Fluss) — Alme Almeaue bei Alfen, Gemeinde BorchenVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt …   Deutsch Wikipedia

  • Büren (Westfalen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gemeinden Westfalens A-G — Diese Liste enthält alle Gemeinden Westfalens mit ihren Gebietsveränderungen ab 1858. Die Gemeinden des lippischen Landesteils werden erst ab ihrer Zugehörigkeit zum Land Nordrhein Westfalen mit ihren Gebietsänderungen aufgeführt. Die Zahlen in… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludolf von Spiegel zum Desenberg — (* um 1300 auf Burg Desenberg; † vor 25. Mai 1352) entstammt dem Adelsgeschlecht derer von Spiegel und war der Sohn von Gerhard II. von Spiegel zum Desenberg und Agnes von Schönenberg. 1338 verzichteten er und seine Brüder Eckbert III. und Conrad …   Deutsch Wikipedia

  • Wewelsburg (Ort) — Wewelsburg Stadt Büren Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Almetal-Bahn — Almetalbahn Paderborn–Brilon Streckenverlauf Kursbuchstrecke (DB): 174d, 198p, 198e, 298g, 238e, 345 Streckennummer: 2961 Streckenlänge …   Deutsch Wikipedia

  • Almetalbahn — Paderborn–Brilon ehemaliger Streckenverlauf Kursbuchstrecke (DB): ex 174d, 198p, 198e, 298g, 238e, 345 Streckennummer (DB): 2961 Streckenlänge …   Deutsch Wikipedia

  • Flughafen Paderborn/Lippstadt — Paderborn Lippstadt …   Deutsch Wikipedia

  • Almetalzentralwasserwerk — Das Wasserdenkmal in Wewelsburg Das Almetalzentralwasserwerk war die erste zentrale Wasserversorgung der Orte Siddinghausen, Weine, Eickhoff, Steinhausen, Brenken, Ahden, Wewelsburg, Oberntudorf und Niederntudorf im ehemaligen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”