Ahlefeldt
Das Stammwappen der von Ahlefeld(t)
Kartusche mit dem Wappen von Ahlefeld(t) im Kloster Uetersen

Ahlefeld oder Ahlefeldt ist ein aus dem Stift Hildesheim stammendes Uradelsgeschlecht, das sich später nach Holstein, Schleswig, Mecklenburg und Dänemark verbreitete.

Das Geschlecht geht angeblich auf einen Hunold aus dem schwäbischen Geschlecht Baltshusen zurück, dessen Urenkel Konrad 1153 zum König von Dänemark flüchtete. Urkundlich escheint es zuerst im Jahre 1320. Eine Stammreihe beginnt mit Bendix dem Älteren (1320-1360). Die Ahlefeld sind eines Stammes und Wappens mit den von Rumohr und den abgestorbenen von Bosendahl und von Rastorp.

Die Stammreihe der von Ahlefeldt beginnt mit Benedictus de Ahlefelde, der am 16. Juni 1321 erstmals urkundlich erwähnt wird.

Das Geschlecht spaltete sich später in mehrere Linien.

Inhaltsverzeichnis

Die Grafen Ahlefeld

Die Eschelsmarker Linie geht auf den königlich dänischen Kammerherrn und Landrat und späteren Oberlanddrosten in Oldenburg und Delmenhorst, Burchard von Ahlefeldt, zurück, der am 7. Mai 1672 von König Christian V. den dänischen Grafenstand erhielt.

Die Reichsgrafen Ahlefeldt

Der königlich dänische Statthalter von Schleswig und Gouverneur von Süderdithmarschen, Friedrich von Ahlefeldt (1623-1686) aus der Gravensteiner Linie wurde am 14. Dezember 1665 in Wien in den Reichsgrafenstand erhoben. Er kaufte die Herrschaften Rixingen und Mörsburg in Westfalen und wurde am 20. Juni 1672 auch dänischer Lehnsgraf von Langeland. Sein Urenkel Graf Christian von Ahlefeldt († 1791) erwarb am 9. August 1785 die Lehnsgrafschaft Laurvigen in Norwegen und erhielt die Genehmigung zur Führung des Namens „Graf von Langeland und Laurvigen“. Diese Grafschaft wurde verkauft und aus deren Erlös ein Fideikommisskapital in die Staatskasse gelegt, dessen jedesmaliger Nutznießer alle Privilegien der ehemaligen Lehnsgrafen zu Laurvigen besaß.

Die Ahlefeldt von Dehn

Eine dritte Linie, die Ahlefeldt Freiherren von Dehn existiert seit 1783. Die Namens- und Wappenvereinigung mit von Dehn wurde für den jeweiligen Nutznießer des Stammhauses Ludwigsburg am 25. Juni 1783 anerkannt (erstmals für Carl von Ahlefeldt, verheiratet mit Sophie Charlotte Fiederike Freiin von Dehn); seitdem führte der jeweilige Fideikommissherr den Titel von Ahlefeldt Freiherr von Dehn. Der Deutsche Adelsrechtsausschuß erkannte diese Namensführung trotz des Verlustes des inzwischen aufgelösten Fideikommiss an (30. November 1949).

Wappen

Das Stammwappen der Familie ist gespalten und zeigt vorne ein Blau einen silbernen Flug aus dem Spalt wachsend, hinten in Silber zwei rote Balken. Auf dem Helm mit rot-silbernen Decken auf einem goldbequastetem roten Kissen sitzend eine silberner Bracke mit goldenem Halsband.

Personen

Literatur

  • Louis Bobé, Slægten Ahlefeldts Historie, 1+6, Kopenhagen 1897-1912
  • Danmarks Adels Aarbog, 1929 (Gesamtgenealogie)
  • Henning von Rumohr, Ahlefeld und Rumohr, in „Dat se blive ewich tosamende ungedelt“, Neumünster 1960

Weblink

Elisa von Ahlefeld-Laurvig


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ahlefeldt — is a remarkable Danish family of high nobility.The earliest known ancestor is one Benedict Ahlefeldt, (d c 1340), whose son and grandsons served king Atterdag Valdemar IV of Denmark and received significant pawn fiefs and properties in Denmark.In …   Wikipedia

  • Ahlefeldt — Ahlefeldt, Grafengeschlecht in Niedersachsen, stammt aus Schwaben aus dem Hause Schwabeck u. Baldshufen, wendete sich Anfang des 11. Jahrhunderts nach Sachsen. Es zerfällt in 2 Linien: A) Erste Linie, 1665 in den Reichsgrafenstand… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ahlefeldt — Ahlefeldt, Gräfin Elisa, Tochter des 1832 verstorbenen Grafen Friedrich von A. Laurwig, geb. 17. Nov. 1790 auf Schloß Trankijör auf Langeland, lebte später mit ihrer Mutter, geb. v. Hedemann, in Ludwigsburg u. heirathete 1810 den Major Ad. v.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ahlefeldt — Ahlefeldt, Elise, Gräfin, geb. 17. Nov. 1788 auf Langeland, gest. 20. März 1855 in Berlin, Tochter des Grafen Friedrich von A. (1760–1832), seit 1810 Gemahlin des Freikorpsführers v. Lützow, begleitete ihren Gatten zur Bildung des Freikorps nach… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ahlefeldt — Ahlefeldt, Gräfin Elisa von, geb. 17. Nov. 1788 auf Langeland, Gattin des Freikorpsführers von Lützow, trennte sich von diesem 1825 und wohnte mit Immermann bis 1839 bei Düsseldorf, dann in Berlin, gest. 20. März 1855. – Vgl. Ludmilla Assing… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Ahlefeldt — Ahlefeldt, Charlotte Sophie v., geb. v. Seebach, schrieb als Elise Selbig ziemlich viele Romane, z.B. Darstellungen aus dem menschlichen Leben, Maria Müller, Liebe und Entsagung etc …   Herders Conversations-Lexikon

  • Ahlefeldt — Blason des Ahlefeldt Ahlefeldt ou Ahlefeld est le nom d une famille de la noblesse immémoriale du Holstein. Ils apparaissent autour du lac Westensee près de Kiel et essaiment dans le Schleswig, dans le Mecklembourg et au Danemark. Ils sont de la… …   Wikipédia en Français

  • Bendix von Ahlefeldt — Benedikt von Ahlefeld Benedikt (Bendix) von Ahlefeldt (* 11. November 1678; † 10. Juni 1757 in Uetersen) war Gutsherr der holsteinischen Güter Jersbek und Stegen, zeitweilig mäzenatischer Direktor der Hamburger Oper, Erbauer des Jersbeker… …   Deutsch Wikipedia

  • Benedikt von Ahlefeldt (1678–1757) — Benedikt von Ahlefeld Benedikt (Bendix) von Ahlefeldt (* 11. November 1678 in Seestermühe; † 10. Juni 1757 in Uetersen) war Gutsherr der holsteinischen Güter Jersbek und Stegen, zeitweilig mäzenatischer Direktor der Hamburger Oper, Erbauer des… …   Deutsch Wikipedia

  • Detlev von Ahlefeldt (Haseldorf) — Detlev von Ahlefeldt († 9. März 1599 in Braak) war Herr auf Osterrade und Haseldorf und wurde von seinem Vetter Marquard von Ahlefeldt ermordet. Leben Die Gedenktafel an den Mord an …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”